Kurzfristige Reise (Thailand & Bali) fehlende Impfung

Beiträge 25 | Aufrufe 1079
  • Der Beitrag wurde vom Administrator Team gelöscht.
  • passer1
    Dabei seit: 1335830400000
    Beiträge: 73
    geschrieben 1484069775316

    Tbc, Hepatitis B, Läuserückfallfieber und Pertussis...

    Alles andere Berufsgeheimnis und Datenschutz.

    Steffen
  • Der Beitrag wurde vom Administrator Team gelöscht.
  • Florian80w
    Dabei seit: 1335139200000
    Beiträge: 985
    geschrieben 1484133279931

    "Alles andere Berufsgeheimnis und Datenschutz." ... und sowieso total political incorrect, sowas zu wissen und auch noch zu publizieren.

  • Der Beitrag wurde vom Administrator Team gelöscht.
  • passer1
    Dabei seit: 1335830400000
    Beiträge: 73
    geschrieben 1484161835288

    Ich bin da ganz Deiner Meinung Florian80w. Jeder Reisende sollte in regelmäßigen Abständen seinen Impfstatus überprüfen lassen, denn nicht nur Migranten bringen hin und wieder ein unschönes Souvenier nach Deutschland mit, das unerkannt, auch außerhalb von "Sammelunterkünften" den einen oder anderen Bürger gesundheitliche Probleme bereiten kann. Ich denke "Die Welt" und "N24" sind keine "political incorrecte" Medien. Oder?

    Ein Bsp. zum nachlesen:

    /www.welt.de/gesundheit/article152964738/Viele-Fluechtlinge-aus-Syrien-leiden-an-Hepatitis-B.html

    Und nochmal, ich habe nichts gegen Migranten, sondern helfe wo ich kann für die Integration dieser Menschen.

    Steffen
  • Der Beitrag wurde vom Administrator Team gelöscht.
  • Florian80w
    Dabei seit: 1335139200000
    Beiträge: 985
    geschrieben 1484215173665

    @ passer1

    Steffen, ich sehe im Bekanntenkreis generell eine immer mehr zunehmende Ignoranz gegenüber notwendigen Impfungen gemäß STIKO-Empfehlungen, vor allem bei Menschen höheren Alters und solchen, die mit dem Nullargument "Ich reise doch nur nach Dänemark und Österreich und nicht in die Tropen" darauf verzichten. Ebenso zu Polio "Das ist doch Kinderlähmung, ich bin jetzt 42, das kann mich nicht mehr treffen."

    Hier müssen niedergelassene Ärzte viel mehr aktive Aufklärungsarbeit leisten.

  • Der Beitrag wurde vom Administrator Team gelöscht.
  • passer1
    Dabei seit: 1335830400000
    Beiträge: 73
    geschrieben 1484252034780

    Hallo Florian80w!

    Wenn nur mehr Menschen so denken würden wie Du, aber es ist schließlich jeden seine Sache, wenn auch nicht ganz, wenn man an die "Allgemeinheit" denkt. ;-)

    Ich würde keinen Menschen je vorschreiben wollen, ob er sich impfen lässt, aber empfehlen kann man es ja. Klar kann es bei einigen Personen Nebenwirkungen geben, dass muss halt jeder abwägen (dafür gibt es spezialisierte Ärzte, die einen ausgiebig beraten sollten und das Impfrisiko für den einzelnen Patienten abschätzen), doch wenn ich verreise (und nicht nur dann), will ich nicht unbedingt wegen eines ggf. unerkannten Erregers drauf gehen, bloß weil er in ME selten ist und viele Mediziner das Krankheitsbild verkennen oder gar nicht kennen und ich nicht eine Immunisierung/Vorbeugung in Betracht gezogen habe, soweit dies möglich ist.

    Ich hoffe mein Beitrag ist nicht vollens am Thema vorbei. Wenn ja, dann bitte löschen! Danke!

    Steffen
  • Der Beitrag wurde vom Administrator Team gelöscht.
  • Florian80w
    Dabei seit: 1335139200000
    Beiträge: 985
    geschrieben 1484305700150

    @passer1

    Richtig, kein Arzt kann zwingend eine Behandlung oder hier Impfung vorschreiben. Er muss aber den Patienten aufklären über die Folgen einer abgelehnten Behandlung oder Impfung, und die Folgen können teilweise sehr heftig und übel sein, wenn man sich den Erreger einfängt. Eindeutig klar und verpflichtend geregelt ist die Gelbfieberimpfung. Reist man in ein Gelbfieberland, muss man die valide Impfung bei Einreise nachweisen, sonst kommt man keinen Schritt raus aus dem Airport.

    Ich befürchte, deine Einschätzung gewisser diagnostischer Ahnungslosigkeit vieler Ärzte ist richtig, vor allem wenn es um Tropenkrankheiten geht. Es ist etliche Jahre her, ich arbeitete neben dem Studium in einem großen Kliniklabor, bekam einen Blutausstrich unters Mikroskop, der sehr nach manifester Malaria aussah. Anruf auf Station, ob der Patient eine Tropenreisehistorie hat. Volltreffer, aber 14 Tage lang rätselten die Stationsärzte am Krankheitsbild des Patienten herum.

  • Der Beitrag wurde vom Administrator Team gelöscht.
  • passer1
    Dabei seit: 1335830400000
    Beiträge: 73
    geschrieben 1484338567858

    Ja, Florian80w, ich bin da voll mit Dir und Deinen Beitrag. Vollste Unterstützung und Zustimmung!

    Du kannst Dir sicher vorstellen, welche Gedanken mich bewegen, wenn ich hier im Forum einige Beiträge lese, die sich leider oft mit den Diskussionen und Vorstellungen, auch in meinem Umfeld und bei der realen Arbeit decken. Ich glaube es kaum, dass Ärzte solche Ratschläge geben oder gegeben haben sollen, die bei Beachtung für den Reisenden ganz schlimm ausgehen können... :-(

    Alles realistisch betrachtet, soll man sich nicht verrückt machen, a b e r dann muss man genau recherchieren, wann, wo, zu welcher Zeit in welche Region, unter welchen Bedingungen man fährt, um ein Risiko abschätzen zu können. Und das kann nur ein Fachmann, also ein erfahrener Tropenmediziner/Mediziner. Es wird für eine Reise z.T. ein beträchtlicher Teil eines schwer erarbeiteten Vermögen eingesetzt, aber an der Gesundheit wird gespart, obwohl viele Krankenkassen die Kosten für bestimmte Medikationen übernehmen. Bei Unverträglichkeiten gibt es u.U. auch alternativen. Und es kann doch nicht nur der kleine Piecks oder die geschluckte Tablette sein, die jemanden sagen lässt, ich brauchs nicht?

    Na ja, wir werden es nicht ergründen, warum eine gewisse Impfmüdigkeit um sich greift...

     

     

    Steffen
  • Der Beitrag wurde vom Administrator Team gelöscht.
  • Malini
    Dabei seit: 1215043200000
    Beiträge: 6482
    geschrieben 1484436613278

    Irgendwie rätsele ich gerade, wie die "diagnostische Ahnungslosigkeit vieler Ärzte" mit folgender Aussage im Ägypten-Forum zusammen passt:

    @Florian80w sagte:

    Ja, es gibt tolle Ärzte. Kennst du deren Ausbildungsweg? Sehr oft sowas wie Abitur u. a. an der Deutschen Schule Kairo und dann Studium in D oder GB. Einer der besten Ägypter im Tauchmedizinbereich war danach jahrelang am SchiffMedInst der Bundesmarine in Kiel tätig.

    Stay hungry. Stay foolish. (Steve Jobs)
  • Der Beitrag wurde vom Administrator Team gelöscht.
  • Frankenstephan
    Dabei seit: 1119312000000
    Beiträge: 5382
    geschrieben 1484440938978 , zuletzt editiert von Frankenstephan

    Na Michaela, Malini, mal wieder auf Beleidigungstour? Ich ergänze den Beitrag von Florian80w damit auch Du es verstehst: diagnostische Ahnungslosigkeit vieler in Deutschland ausgebildeter Ärzte...

    Lustig gelebt und selig gestorben, das heißt dem Teufel die Rechnung verdorben!
  • Der Beitrag wurde vom Administrator Team gelöscht.
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 35204
    geschrieben 1484442056057

    Bleibt ein Widerspruch, da kannste dir den Wolf erklären ...

    Forscher entdecken abgeschiedenen Regenwaldstamm, der noch immer iPhone4s verwendet
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!