• izmirli
    Dabei seit: 1133827200000
    Beiträge: 236
    geschrieben 1151446121000

    27.06.2006 - 21:16 Uhr, Rheinische Post Pressemappe [Pressemappe]

    Düsseldorf (ots) - Von Thomas Seibert

    Dass Terroristen einen tödlichen Anschlag auf ausländische Gäste

    verüben, um dem eigenen Staat zu schaden, ist schlimm genug. Wenn

    dieser Staat aber dann auch noch den Eindruck erweckt, einen solchen

    Anschlag vertuschen zu wollen, wird die Sache noch schlimmer. Das

    scheint in der Türkei derzeit der Fall zu sein. Der Terror hat in den

    vergangenen Jahren viele Urlaubsländer von Ägypten bis Indonesien

    erfasst, und die Türkei ist davon nicht verschont geblieben.

    Extremisten töten Urlauber, um Ankara zu einer anderen Kurdenpolitik

    zu zwingen. Die kurdische PKK hat dazu sogar eine eigene

    Unterorganisation gegründet, die "Freiheitsfalken Kurdistans". Die

    Maskerade ändert nichts daran, dass Terror kein Mittel der

    Auseinandersetzung sein darf und dass die Gewalt den Anliegen der

    Tesafilm. schadet.

    Konfrontiert mit Extremisten kann die Türkei Gästen eine

    hundertprozentige Sicherheit ebenso wenig bieten wie andere

    Urlaubsländer. Doch sie kann zumindest eines tun - aufrichtig mit der

    Gefahr umgehen. Die Behörden riskieren ihre Glaubwürdigkeit, wenn

    sie, wie nach der jüngsten Explosion bei Antalya, aus Furcht vor

    Stornierungen so tun, als gebe es keine Hinweise auf eine Gewalttat.

    Damit spielen sie Terroristen in die Hände.

  • izmirli
    Dabei seit: 1133827200000
    Beiträge: 236
    geschrieben 1151446271000

    mich hat es nicht gewundert aber ich hab halt doch bis zuletzt gehofft das es " nur " ein tüp war.und der bürgermeister hat die ja nicht verhauen das waren die dortigen geschäftsleute .die wollten nicht das bilder in die öffentlichkeit kommen .den dann bleiben ja noch mehr turi´s weg

  • Julikind
    Dabei seit: 1146441600000
    Beiträge: 105
    geschrieben 1151447802000

    @Nicky901102,

    ich kann Dich auch gut verstehen.

    Wir fliegen Sonntag mit unseren beiden Kindern (7+3) in die Türkei. Ich schätze mal, das wir die Hotel-Anlage nicht verlassen werden. Wie sollte ich sonst für die größtmögliche Sicherheit für meine Kinder sorgen. Andernfalls würde ich ja meines Lebens nicht mehr froh.

    Oder wir müßten zu hause bleiben, aber 5 Tage vor Abflug wäre das etwas schwierig zu organisieren. :disappointed:

  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1151447979000

    Danke, izmirli!

    Der Kommentar der Rheinischen Post trifft meine Meinung. Die meisten - östlichen - Länder, die mit Terrorismus zu kämpfen haben, halten erst einmal alles schön unterm Teppich - bis bewiesen ist, daß es Terror war. Wieviele "Papierkörbe/Gasflaschen" sind in der Türkei schon explodiert...? Ein Urlaubsland wie die Türkei würde gewinnen, wenn es offen mit dem Problem umginge, wie es in z.B. Spanien auch geschieht. Da wird ein Anschlag als Anschlag bezeichnet und nicht als Unfall.

    Wir waren in den letzten Jahren trotz der Anschläge jeweils zwei- bis viermal in der Türkei. In diesem Jahr Januar, April, September und Dezember. Zwischendurch möchten wir andere Länder besuchen. Anschläge haben uns nie davon abgehalten, unsere geplante Reise anzutreten.

    An anderer Stelle habe ich mal geschrieben: auch in anderen Ländern gibt es Unglücke und terroristische Anschläge - aber nur, wenn es die Türkei betrifft, wird das enorm aufgebauscht. Meine Meinung.

  • raaimakers
    Dabei seit: 1127088000000
    Beiträge: 77
    geschrieben 1151449134000

    Wir fliegen samstag nach Side/ Colakli ( Golden Beach ), wen ich holidaycheck.de niemals wurde besuchen. War mich diesen explosion unbekant, in die Niederlande hab ich nog kein wort hier uber gehort oder gelesen. Wen man keinen anung hat geht man relext auf reise. aber jets mach ich mich einige sorgen.

    groetjes aus die Niederlande
  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1151449827000

    raaimakers, das ist sehr bedauerlich, daß Du Dir jetzt Sorgen machst.

    Trotzdem ist es doch gut, daß Du Dich bei Holidaycheck informieren konntest, oder?

    Es gibt in den Niederlanden auch eine Behörde, die dem deutschen Auswärtigen Amt entspricht. Vielleicht klickst Du Dich da mal ein?

    Trotz allem: ich wünsche Dir einen wunderschönen Urlaub in Side!

  • raaimakers
    Dabei seit: 1127088000000
    Beiträge: 77
    geschrieben 1151451501000

    Danke Erica, keine sorgen wir lassen uns dies 15 tagen sicher nicht versauen. wir waren in Agypten wie der golf krieg anfang, wir waren in Amerika wie die riots waren ( Rodney King ) einen erdbeben in Griechenland, unsere tochter lag eine woche in einen Turkischen kranken haus, einen notlandung nach einen vermeinten bombe in den laderaum. Es wurde langweilig sein wen es keinen spannung gab. Manche leute reclamieren wen das meereswasser zu saltz ist oder wen das bet kwietscht.

    groetjes aus die Niederlande
  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1151452788000

    Huuch, raaimakers - und ich dachte, Du brauchst vielleicht ein bißchen Aufmunterung!

    Da hast Du mit Deiner Familie ja schon vieles - und erfreulicherweise gut - überstanden.

    Ich selbst brauche diese Art von Spannung und Aufregung eigentlich nicht, aber man muß die Dinge nehmen, wie sie kommen.

    Mit salzigem Meerwasser kann ich mich arrangieren... :D

    Ich hoffe, es wird ein zauberhafter, erholsamer Urlaub für Euch!

  • Flo21
    Dabei seit: 1151107200000
    Beiträge: 39
    geschrieben 1151460297000

    :| Warum können Menschen nicht mal einfach Friedlich miteinander leben .... ohne Worte

  • juanito
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 12744
    geschrieben 1151492156000

    Nimm dir mal wieder die Bibel vor.

    Da gehts schon los :(

    zuerst wurde der Vater hintergangen und dann der Bruder erschlagen. :shock1:

    En marcha con compañero Fidel en la sierra maestra 1959
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!