Archiviert
Lutz (61-65)
Verreist als Paarim Oktober 2014für 2 Wochen

Wir werden sicher keine Wiederholungstäter, aber..

4,7/6
..so schlecht, wie das Hotel in manchen Bewertungen der letzten Zeit dargestellt wird, ist es nun wirklich nicht.

Sehr positiv ist die ruhige Lage, denn man hört keinen Verkehrslärm, obwohl durch den Ort eine Fernverkehrsstraße führt. Die Rufe des Muezzins sind lediglich am frühen Morgen etwas störend, aber nach ein paar Tagen hatten wir uns daran gewöhnt.
Die Anlage mit dem weitläufigen Garten ist in einem wunderbaren Zustand und wird vom Personal täglich gepflegt.
Die Eingangstüren zu den Appartements liegen unmittelbar an den Wegen, so dass die Balkons bzw. Terrassen in Richtung Garten zeigen, was sehr angenehm ist.
Der Strand wirkte etwas ungepflegt. Wir haben uns deshalb weitestgehend am Pool aufgehalten. Das Wasser ist unwahrscheinlich sauber - was wir bei einem Hotelpool so noch nie erlebt haben - jedoch relativ kühl.

Die Verpflegung ist sehr gut. Besonders die Speisen am Abend waren sehr abwechslungsreich. Wir können hier die Kritiken in einigen der letzten Bewertungen nicht teilen. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten oder auch nicht…
Und, wer an dem abendlichen Dessert-Buffet etwas auszusetzen hat, dem ist echt nicht mehr zu helfen.
Das Essen war tatsächlich nicht sehr heiß, liegt aber wahrscheinlich an der türkischen Mentalität.

Ein heiß diskutiertes Thema ist offensichtlich der Service im Restaurant.
Wir sagen es mal so: Er ging im Großen und Ganzen unorganisiert von statten.
Lediglich die nette Mihrican und Taner waren auf der Höhe der Aufgaben. Alle anderen: Na ja….....
Unseren Erfahrungen zufolge liegt dies aber am Management, das den Servicekräften konkret vorgeben sollte, wie der Ablauf im Restaurant sein muss (von der Bestellung und dem Ausschenken der Getränke bis hin zum Abräumen des Geschirr oder dem Auswechseln schmutziger Tischwäsche) und dies auch immer wieder kontrollieren.
Manchen Gast wird vielleicht die Vielzahl der Katzen stören, die manchmal recht aufdringlich sein können. Doch das liegt sicherlich daran, dass es immer wieder Gäste gibt, die glauben, dass die armen Tiere ohne Fütterung unweigerlich verhungern müssen…

Mit dem Zimmerservice waren wir zufrieden, hier gab es keine Probleme.
Lobenswert ist auch die Besetzung an der Rezeption, die jede Frage beantwortet haben und immer konkrete Unterstützung geben. Hilfreich ist es hierbei, dass man in deutscher oder englischer Sprache kommunizieren konnte. Versuchen Sie ein Appartement mit niedriger Nummer zu bekommen, z.B. A/B/C/D von 01 – 08. Dort hat man noch teilweise noch WLAN (ansonsten nur in der Lobby, Restaurant oder am Pool), falls man es benötigt…
Wir haben von Zeit zu Zeit ein Trinkgeld gegeben, auch im Restaurant, den beiden genannten Kellnern.

Angenehm war die Gästestruktur.
Meist deutsche oder türkische Urlauber, aber auch Gäste aus Großbritannien.
Wir können bestätigen, wer in seinen Ferien Ruhe sucht, findet diese im „Angora Beach Resort“.

Zum Schluss noch einige Tipps:
Mit dem Dolmus kann man die meisten Sehenswürdigkeiten in der Umgebung gut erreichen.
Wenn man sich nach ein paar Tagen mit dem System vertraut gemacht hat, geht das ohne Probleme und ist stressfrei.
Aber:
Unbedingt sofort nach Ankunft Lira am Bankautomaten (Ürkmez oder Özdere) abheben bzw. Euro in Lira tauschen (allerdings hier schlechter Kurs).
Die meisten Fahrer, aber auch die Verkäufer in den Geschäften legen den Umtauschkurs nach eigenen Vorstellungen fest und da geht`s bei Zahlung nur mit dem Euro definitiv schlechter.
Mit dem Mietwagen zu fahren, war im Oktober ebenfalls ohne Stress möglich.
So wenig Verkehr auf türkischen Straßen haben wir selten erlebt.
Allerdings sollte man die Offerten der Anbieter vergleichen, es gibt schon preislich einige Differenzen. Wir haben bei einem deutschsprachigen Anbieter direkt in Özdere gebucht und waren sehr zufrieden. Alles easy, freundlich und ohne Probleme.
Empfehlenswert sind Selcuk mit Ephesos und Sirince, aber auch ein Ausflug in den Milli-Park hinter Kusadasi.
Oder Alacati und Cesme mit Halbinsel Karaburun.
Wer es mag, Teos nicht vergessen (aber nur für ganz harte Historienfans – man sieht nicht mehr sehr viel). Seferihisar bietet nichts, am besten nur durchfahren.


Lage & Umgebung3,6
Verkehrsanbindung & Ausflugsmöglichkeiten5,0
Sonstige Freizeitmöglichkeiten3,0
Einkaufsmöglichkeiten in Umgebung2,0
Restaurants & Bars in der Nähe2,0
Entfernung zum Strand6,0

Zimmer5,3
Ausstattung des Zimmers (TV, Balkon, Safe, etc.)5,0
Größe des Badezimmers5,0
Sauberkeit & Wäschewechsel5,0
Größe des Zimmers6,0
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Standard
Ausblick:zum Garten

Service5,0
Rezeption, Check-in & Check-out6,0
Fremdsprachenkenntnisse des Personals4,0
Freundlichkeit & Hilfsbereitschaft5,0
Kompetenz (Umgang mit Reklamationen)5,0

Gastronomie4,8
Vielfalt der Speisen & Getränke5,0
Sauberkeit im Restaurant & am Tisch4,0
Atmosphäre & Einrichtung5,0
Geschmack & Qualität der Speisen & Getränke5,0

Sport & Unterhaltung5,0
Freizeitangebot (Sauna, Tennis, Animation, etc.)5,0
Zustand & Qualität des Pools6,0
Qualität des Strandes4,0
Kinderbetreuung oder Spielplatz5,0

Hotel4,7
Zustand des Hotels5,0
Allgemeine Sauberkeit4,0
Familienfreundlichkeit5,0

Hotelsterne sind berechtigt
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Angemessen
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:2 Wochen im Oktober 2014
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Lutz
Alter:61-65
Bewertungen:35
NaNHilfreich