Roland (56-60)
Verreist als PaarOktober 20211 Woche SonstigeVerreist während COVID-19

Sonne in Coronazeiten

4,0 / 6
Das Hotel besteht aus 5 ineinander verschachtelten Häusern, dadurch ist es anfangs etwas unübersichtlich. Ein Hotel für Wanderer und Ausflügler, eher älteres Publikum.
Corona-Regeln: Masken auf den Fluren und in den öffentlichen Räumen, bei der Ankunft wurde der Impf/Teststatus (3G-Regel) überprüft. Parkplätze sind genügend vorhanden.

Lage & Umgebung
4,0
Das Hotel liegt am Ortsrand von Sonnen, 820 m über dem Meeresspiegel, im Dreiländereck Bayern-Tschechien-Österrreich. Gut zum Wandern und Radfahren, Kondition vorausgesetzt, denn hier ist alles hügelig. Ausserdem liegt Sonnen selbst auf einem Hügel, d.h. die letzten Meter gehen immer bergauf.
Ausflüge in die Nachbarländer und nach Passau sind möglich, Sonnen selbst liegt im Nationalpark Bayerischer Wald mit schöner Natur und Landwirtschaft, Wanderziele sind z.B. das Hochmoor oder die Sprungschanze Rastbüchel. Ansonsten bietet Sonnen nicht viel, ist eher was für Ruhesuchende.

Zimmer
5,0
Zimmer und Bad waren in Ordnung, alles sauber. Positiv: das sehr bequeme Bett mit einer guten Matratze. Ansonsten Standardausstattung: Fernseher mit den wichtigsten Programmen, WLAN (an einem Tag ausgefallen, an den anderen sechs Tagen hat es funktioniert), ein Schrank, ausreichend für zwei Personen und eine kleine Küchenecke mit zwei Herdplatten (von uns nicht benutzt) und einem Kühlschrank. Ein kleiner Balkon mit Sicht auf den Innenhof komplettiert das Ganze.

Service
4,0
Die Rezeption war meistens besetzt, allerdings konnte man keine Schlüsel abgeben, denn dann müssten sie laut Aussage jedesmal neu desinfiziert werden. Das Personal im Restaurant war sehr freundlich und hilfsbereit, wenn mal was fehlte.

Gastronomie
5,0
Wir hatten, wie (fast) alle Gäste, All-Inklusive, wobei es sich eher um ein All-Inklusive-Light handelt, wird aber auch so in der Reiseunterlagen beschrieben:
Das Frühstück war reichhaltig, allerdings für eine Woche etwas eintönig, da es jeden Tag das gleiche gab: Brot oder Brötchen, mehrere Sorten sehr guter Wurst, drei Sorten Standard-Käseaufschnitt, Marmelade, Honig und alle zwei Tage gekochte Eier. Außerdem Cornflakes, Joghurt, Kaffee (sehr gut), Kakao und die alkoholfreien Getränke (Wasser, Sprudel, Apfelsaft, Orangensaft, Cola) zum Selberzapfen. Was fehlt: die Abwechselung, der besondere Pfiff: warum nicht einmal Weisswurst, oder Obatzda, Pfannkuchen oder Waffeln, Spiegelei etc ?
Wer Mittagessen (z.B. Gulaschsuppe oder Bauerngröstl)) wollte, musste sich beim Frühstück in eine Liste eintragen. Diese Angebot wurde aber kaum genutzt, da fast alle Gäste, uns eingeschlossen) da unterwegs waren.
Nachmittags um Drei gab es nochmal Kaffee, Kuchen und Kekse.
Highlight war das Abendessen, zumindest für Nichtvegetarier:
Ein Suppentopf, eine große Salatbar, zwei Hauptgerichte (jeden Tag was anderes, hier gab es keine Wiederholung: mal Schnitzel, mal Hühnchen, Gulasch, Geschnetzeltes, Schweinsbraten oder Schweinshaxe ...) und jeden Tag einen oder zwei Nachtische (Vanillepudding, Schokomousse ...) Meine Highlights für mich waren der italienische Abend (hervorragende Minetrone, Piccatta Milanese, Penne, Spaghetti, Käse- (a la Carbonara) und Tomatensauce, als Nachtisch Tiramisu und Vanillepudding) und der bayrische Abend: Schweinsbraten, Schweinshaxe, Kartoffel- und Semmelknödel, Sauerkraut, Kaiserschmarrn, Bayrische Creme ...)
Frühstück und Abendessen wurde in zwei Schichten serviert, für uns war der Tisch von 08:30 bis 10 Uhr und von 19 Uhr bis 20:30 reserviert. Durch das Schichtsystem gab es kein Gedränge, und auch der Lautstärkepegel im Restaurant war niedrig.
Alkoholfreie Getränke gab es den ganzen Tag über, das sehr gute "Hutturmer Helles" und na ja, trinkbarer Rot- und Weisswein (Hausmarke) aus der Karaffe ab 10 Uhr, alles in Selbstbedienung. Um 20:30 wurde die Zapfanlage abgeschaltet, Kaffee gab es nur zum Frühstück und nachmittags zwischen Drei und Vier Uhr.

Sport & Unterhaltung
1,0
Hatten wir nicht benötigt, da wir tagsüber immer unterwegs waren. Allerdings: der Sonnenhof nennt sich zwar Sporthotel, aber davon war nichts (mehr) da: Sauna und Hallenbad wegen Corona geschlossen, der Tennisplatz sah aus, als wäre er schon jahrelang außer Betrieb, eine Tischtennisplatte stand verlassen im Freien rum. Immerhin konnten wir unsere Fahrräder im Keller abstellen (dient im Winter als Skikeller) . Möglicherweise waren die geschlossenen Einrichtungen der Grund, dass das Hotel sehr günstig zu buchen war.

Hotel
4,0

Preis-Leistungs-Verhältnis: Sehr gut
Infos zur Reise
Verreist als:Paar
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1 Woche im Oktober 2021
Reisegrund:Sonstige
Infos zum Bewerter
Vorname:Roland
Alter:56-60
Bewertungen:24