Seiser Alm bei Schnee, Dolomiten, Südtirol

Foodie-Traum

Typisch Südtirol: die besten Rezepte und Restaurants

HolidayCheckDeine ReiseexpertInnen

Vor allem ist es die Wärme, die Dich umfängt, wenn Du in Südtirol eine Gaststube betrittst. Sei es im Winter, durchgefroren vom Skifahren oder im Sommer durstig vom Wandern. Südtirol ist Synonym für Gastfreundschaft, die von Herzen kommt. Und aus den schweren Pfannen, die oft einfach direkt auf den Tisch gestellt werden. Beste Produkte und klassische Rezepte sind das Geheimnis dieser Region, die Dich nicht mehr loslässt. In Südtirol wird Traditionelles mit modernem Zeitgeist verknüpft, ganz so, wie es dort überall gelebt und gepflegt wird. Eine Küche, die Bodenständiges aus der alpinen Küche mit südländischer Leichtigkeit verbindet. Begleite uns auf eine kulinarische Reise durch die Berge und fühle Dich zu Hause wie im Urlaub. Umsorgt, warm, glücklich. Wir haben Dir unsere Top Kulinarik-Adressen für Südtirol zusammengestellt, stellen Dir tolle Weine vor und haben noch ein paar Rezepte für Dich im Gepäck. 

Hotels & Restaurants: Unsere Top-Adressen in Südtirol

Das reinste Paradies für Genießer.

Ob Gourmet- oder Wirtshausküche, Historischer Ansitz oder Design-Hotel, Kräuter- oder Keramik-Manufaktur. Diese Region bietet einzigartige Vielfalt für alle Sinne.  

Hotel Andreus Golf & Spa Resort, St. Leonhard in Passeier

Wintersport und Wellness. Ob Skifahren, Langlaufen oder Rodeln – WintersportlerInnen finden im Hotel Andreus Golf & Spa Resort ihr perfektes Domizil für das sportliche Urlaubserlebnis. Die verschiedenen Skigebiete in der Umgebung bieten ausgezeichnet präparierte Pisten für jeden Level. Wer keine Lust auf Kälte und Schnee hat, findet sein Paradies in den insgesamt 12.000 Quadratmeter großen Wellnessbereichen mit ganzjährig beheiztem Outdoorpool, Hallenbad und 20 Saunen. Aktiv entspannen lässt sich bei einem der Yoga- oder Meditationskurse. Eine Massage oder Beauty-Anwendung im Spa-Bereich machen das Rundum-Verwöhnprogramm komplett. Auch der Genuss kommt nicht zu kurz: So beginnt der Tag mit regionalen Leckerbissen beim köstlichen Gourmetfrühstück und findet seinen kulinarischen Höhepunkt beim abendlichen 6-Gänge-Dinner.  
Der ganzjährig beheizte Pool lockt auch bei Schnee zum Baden unter freiem Himmel.

Hotel Andreus Resort & Spa, St. Leonhard in Passeier, Südtirol
Hotel Andreus Resort & Spa, St. Leonhard in Passeier, Südtirol

Hotel Ansitz Romani, Tramin an der Weinstrasse

Kulinarische Perle in Tramin. „Das Wichtigste ist, dass sich unsere Gäste wohlfühlen“, sagt Sabine Pernstich, „das schönste Kompliment – wenn sie wiederkommen.“ Gemeinsam mit ihrem Mann Armin hat sie den historischen Ansitz Romani, der in seinen Ursprüngen aus dem 14. Jahrhundert stammt, mit viel Liebe zum Detail zu einem Bed & Breakfast-Hotel mit Restaurant umgebaut. Antiquitäten gemixt mit modernen Accessoires verleihen den elf Zimmern und Apartments besonderes und gemütliches Flair. „Ich liebe es, das Haus einzurichten“, erzählt Sabine Pernstich. Ihr Lieblingszimmer? „Eigentlich alle“, sagt die Gastgeberin und lacht, „wenn ich mich entscheiden muss, die Nummer zwei. Das kleinste, aber auch originellste und vom Fenster wird ein wunderschöner Blick in den Garten geboten.“ Besonders ist auch die Atmosphäre in der Taberna Romani. Im historischen Gewölbe verwöhnt Profikoch Armin Pernstich die Gäste mit einem Mix aus italienischer Küche und traditionellen Gerichten aus Südtirol. „Kochen ist die Leidenschaft meines Mannes und das schmeckt den Gästen auch.“

 

Restaurant im Ansitz Romani, Tramin an der Weinstrasse, Südtirol
Restaurant im Ansitz Romani, Tramin an der Weinstrasse, Südtirol

Schlosswirt Forst, Algund

Heimatliebe auf dem Teller. „Am Kochen begeistert mich das Handwerk, deswegen stehe ich auch selbst am Herd“, erzählt Luis Haller, den Lebensmittel seit seiner Kindheit auf dem Bauernhof faszinieren. „Ich kreiere meine Gerichte immer um eine Hauptkomponente mit Top-Qualität“, erklärt er, „und vergleiche das gern mit dem Hauptdarsteller auf einer Bühne.“ Im Restaurant Schlosswirt Forst haben die Gäste die Wahl zwischen dem Wirtshaus mit Schmankerln der Südtiroler Küche und dem Gourmetrestaurant Luisl Stube. Hier mixt Luis Haller regionale Lebensmittel mit Luxusprodukten, die er während seiner Lehr- und Wanderjahre in der gehobenen internationalen Gastronomie kennengelernt hat. So überrascht er den Gaumen mit spannenden Kompositionen wie beispielsweise bretonischem Hummer geflämmt mit Lardo di Colonnata, Artischocke und Yuzu.

Restaurant Schlosswirt Forst @ Quelle © Spezialbierbrauerei Forst / Schlosswirt Forst
Restaurant Schlosswirt Forst @ Quelle © Spezialbierbrauerei Forst / Schlosswirt Forst

Pur Südtirol

Regionale Feinkost. „Wir wollen einfach eine große Vitrine schaffen für die über 2200 einheimischen Produkte in Top-Qualität von über 240 Produzenten, die wir in der Region haben“, erklärt Marketing-Managerin Nadine Müller. In den fünf Genussmärkten Pur Südtirol findest Du neben Lebensmitteln auch Kosmetik und Handgemachtes. Ist der Urlaub noch fern, kannst Du Dir die Spezialitäten auch im Onlineshop bestellen und ganz einfach zu Hause genießen. 

Pur Genussmarkt, Bozen, Südtirol
Pur Genussmarkt, Bozen, Südtirol

Die 5 besten Weine zur Südtiroler Alpenküche

  1. 2019 Schreckbichl Lagrein DOC, Eppan, SüdtirolSchreckbichl keltert einen der besten Lagrein: bestechendes Beerenbouquet und ein Hauch Schokolade. Um 11,50 Euro, etwa über www.hawesko.de
  2.  2019 Pinot-Grigio DOC, Kellerei Tramin, Bozen, Südtirol Der weiche Weißwein duftet blumig und würzig mit dezenter Fruchtnote. Um 9,50 Euro, etwa über www.gerardo.de
  3. 2018 Rosalie Festival Classic, Kellerei Meran, Südtirol
    Ein charmanter und zugleich frischer Roséwein, bei dem man Beeren und Kirschen in der Nase und am Gaumen antrifft. Um 9 Euro, etwa über www.toerggelen.de 
  4.  2019 St. Magdalener Klassisch DOC, Muri-Gries, Bozen, Südtirol Dieser Wein darf mit seiner Rotfruchtigkeit nicht fehlen. Um 11 Euro, etwa über www.bergwein-shop.com 
  5. 2019 Gewürztraminer, Gumphof Markus Prackwieser, Völs am Schlern, Südtirol Dieser kraftvolle Gewürztraminer aus der Steillage harmoniert mit seinem Duft nach Holunderblüte und Zimt wunderbar mit den gebackenen Apfelringen. Um 18 Euro, etwa über www.einfachweinkaufen.de    

Südtiroler Rezepte - feinste Schmankerl für Leib und Seele

Kalbsbraten mit Walnuss-Apfel-Salsa

Besondere Erwähnung verdienen die fruchtig-scharfe Salsa und der vollmundige Miso- Dip, die den Braten in Brühe unvergleichlich würzen. Delikat.

Vor-/Zubereitungszeit: ca. 2 1⁄2 Stunden 
Zutaten für 4 Portionen:  

2 Zwiebeln 
1–2 Knoblauchzehen  
je 1⁄2 TL Pfefferkörner, Wacholder, Kümmel, Piment,  
Koriander 
4 EL Öl  
1,2 kg Kalbsbraten (z. B. Tafelspitz, Bug oder Schulter) 
8–10 Möhren  
10 dünne Petersilienwurzeln  
12 kleine Kartoffeln,  
1⁄2 Bund Cime di Rapa (Stängelkohl) 
Salz, Pfeffer  

Außerdem 

1 rote Zwiebel 
2 rotschalige Äpfel 
30 ml Zitronensaft 
1 EL Zucker 
⁠2 EL gehackte Walnüsse 
Chilipulver 
1 EL gehackte Petersilie 
2 EL gerieb. Meerrettich 
2 EL brauner Zucker 
1 EL Butter 
50 ml Reisessig 
100 g Miso-Paste (im Asienregal) 

1. Zwiebeln und Knoblauch abziehen. Knoblauch hacken, Zwiebeln halbieren. Gewürze grob mörsern. 2 EL Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln auf den Schnittflächen im Topf anrösten. Knoblauch und Gewürze dazugeben, mit anrösten. 

2. Fleisch abbrausen, trocken tupfen, in den Topf legen, auf jeder Seite 3 Minuten anbraten. 1,3 l Wasser angießen, Fleisch bei kleiner Hitze (nicht stark kochen lassen) in ca. 2 Stunden weich garen. 

3. Möhren, Petersilienwurzeln, Kartoffeln waschen, schälen. Kohl klein schneiden. Fleisch aus der Brühe heben, in Folie wickeln, warm halten. Brühe durchseihen, auffangen. Gemüse darin in ca. 15 Minuten garen und mit Salz, Pfeffer würzen. 

4. Zwiebel abziehen, hacken. Äpfel waschen, entkernen, würfeln. Beides mit Zitronensaft mischen, in 2 EL Öl anbraten. Zucker, Walnüsse zugeben, karamellisieren. Salsa mit Salz, Chili, Petersilie, Meerrettich würzen. Für den Miso-Dip braunen Zucker und Butter schmelzen, dann Essig, Miso-Paste und 4 EL Wasser einrühren. Fleisch aufschneiden und mit Brühe, Nuss- Salsa, Gemüse und Miso-Dip anrichten. 

Kalbsbraten mit Walnuss-Apfel-Salsa 
Kalbsbraten mit Walnuss-Apfel-Salsa 

Schlutzkrapfen mit Käse-Schnittlauch-Creme

Der Charme der legendären Halbmonde besteht im Zusammenspiel erstklassiger Zutaten: Frischer Teig mit feiner Topfen-Spinat-Füllung trifft auf Butter, Speck, Salbei, Radicchio und Parmesancreme. 

Vor-/Zubereitungszeit: ca. 90 Minuten
⁠Zutaten für 4 Portionen: 

50 g Roggenmehl, 200 g Weizenmehl (Type 405)  
und etwas Mehl zum Arbeiten 
3 EL Öl (z. B. Rapsöl)
⁠Salz
⁠2 Eier (Größe M)
⁠1 Zwiebel 
1 Knoblauchzehe
⁠300 g Blattspinat  
110 g fein geriebener Parmesan 
60 g Topfen
Pfeffer
⁠frisch geriebene Muskatnuss  
1 Bund Schnittlauch
⁠200 g Frischkäse,  
100 g Radicchio
⁠3 EL Butter 
3 EL Olivenöl
⁠einige Salbeiblätter 
4 Scheiben Speck 
evtl. Brotbrösel 

1. Beide Mehle mischen. 1 EL Öl, etwas Salz, Eier und 60 ml Wasser verrühren und mit dem Mehl glatt verkneten. Teig zugedeckt ca. 30 Minuten ruhen lassen. 

2. Zwiebel sowie Knoblauch abziehen, klein würfeln, in 2 EL Öl glasig dünsten. Spinat waschen, trocken schütteln, hacken. Dazugeben, unter Rühren zusammenfallen lassen. Spinat-Mix im Sieb ab- tropfen lassen, dann mit 50 g Parmesan und Topfen mischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, abkühlen lassen. 

3. Teig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche portionsweise sehr dünn ausrollen, Kreise (Ø ca. 10 cm) daraus ausstechen. Teigränder anfeuchten, je 1 TL Füllung auf die Mitte der Teigkreise geben. Teig über die Füllung einklappen, Teigränder (evtl. mit den Zinken einer Gabel) festdrücken. 

4. Schnittlauch in Röllchen schneiden, mit Frischkäse, übrigem Parmesan (60 g) verrühren. Salzen, pfeffern. Radicchio waschen, fein schneiden. Butter und 2 EL Olivenöl erhitzen, Salbei darin anrösten. Speck im übrigen Öl (1 EL) kross braten. 


5. In einem Topf reichlich Salzwasser aufkochen. Schlutzkrapfen darin in etwa drei Minuten garen. Herausheben und mit Creme, Radicchio, Speck, der Salbeibutter und evtl. noch mit Brotbröseln anrichten. 

Schlutzkrapfen mit Käse-Schnittlauch-Creme 
Schlutzkrapfen mit Käse-Schnittlauch-Creme 

Knusperstrudel mit Apfel und Mandellikör

Wenn Geborgenheit eine Speise wäre, dann dieser Klassiker – hier verfeinert mit in Mandellikör eingelegten Cranberrys. 

Vor-/Zubereitungszeit: ca. zwei Stunden  
Zutaten für 1 Strudel (6–10 Stücke): 

200 g Mehl und Mehl zum Arbeiten  
1 Ei (Größe M)
⁠1 Prise Salz 
1 EL Apfelessig  
2 EL Pflanzenöl und etwas Öl zum Bestreichen 
ca. 100 g Cranberrys (oder Rosinen)  
ca. 30 ml Mandellikör (oder Rum) 
1 Zitrone (Bio), 4–5 säuerliche Äpfel  
80 g brauner Zucker, 2 TL Zimt 
100 g Biskuitbrösel oder Semmelbrösel 
40 g flüssige Butter Puderzucker zum Bestäuben 

1. Aus Mehl, Ei, Salz, Essig, Öl und ca. 100 ml lauwarmem Wasser einen glatten Teig kneten. Evtl. noch etwas Wasser oder Mehl zufügen. Teig zur Kugel formen, mit Öl bestreichen. Zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten ruhen lassen. 

2. Inzwischen Cranberrys im Likör ein- weichen. Backofen auf 200 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Zitrone heiß waschen, trocken tupfen. Schale abreiben, Saft auspressen. Äpfel schälen, vierteln‚ entkernen, blättrig schneiden. Äpfel mit Zitronensaft und -schale, Zucker, Zimt und eingelegten Cranberrys mischen. 2 EL der Brösel überstreuen, kurz untermengen. 

3. Teig auf bemehlter Fläche dünn ausrollen‚ auf ein leicht bemehltes Küchentuch legen und darauf hauchdünn ausziehen (mit den Händen vorsichtig unter den Teig greifen und ihn über die Handrücken auseinanderziehen). Teig mit etwas Butter bepinseln. Unteres Teigdrittel mit übrigen Bröseln bestreuen, den Apfel-Mix darauf verteilen. Strudel mithilfe des Tuches ein- rollen, Teigenden nach unten einklappen. 

4. Strudel auf ein Blech mit Backpapier heben (Naht liegt unten). Mit übriger Butter bepinseln. Im vorgeheizten Ofen ca. 45 Minuten backen, evtl. die Temperatur etwas reduzieren, wenn er zu sehr bräunt. Mit Puderzucker bestäuben, servieren. 

Knusperstrudel mit Apfel und Mandellikör 
Knusperstrudel mit Apfel und Mandellikör 
Geschrieben von:HolidayCheckDeine ReiseexpertInnen