• andromedo
    Dabei seit: 1145059200000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1145272742000

    Hallo zusammen,

    mich würde mal interessieren mit welchem Guide ihr Cuba so unsicher macht.

    Ich habe auf meinen anderen Reisen sehr gute Erfahrungen gemacht mit Lonely Planet (v.a. Asien) und Footprint (das non-plus-ultra in Südamerika).

    Leider sind die Cuba-Editionen von beiden von Januar 2004 - die Infos also von noch früher.

    Ich habe mir jetzt mal den Rough Guide zugelegt. Kann aber noch nicht viel darüber sagen. Ausserdem hat mir der Osterhase den Reise know how zukommen lassen. Scheint wohl der aktuellste Führer am Markt zu sein (2006).

    Ich bin ansonsten kein Fan von deutschen Guides - irgendwo sind die anglo-amerikanischen einfacher und besser zu gebrauchen.

    Österliche Grüße an alle

    andromedo

  • juanito
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 12666
    geschrieben 1145274677000

    Ich bin ansonsten kein Fan von deutschen Guides

    ...die Meisten kannste kippen :(

    hola.

    Ich habe noch den Lonely Planet von 97, first edition, den mit dem Fahrrad drauf, war ja auch mein Erster.

    Dann den Footprint, war schon besser. Danach kaufte ich den LOOSE von Sept 2001, den mit dem grünen Auto drauf.

    Ist natürlich eine Adaption des LP von Stanley, aber war um Ecken besser als die vorigen.

    Daher empfahl ich immer den Loose, auch gut für Leute die mit dem Engl. nicht so zurecht kommen. lol

    Ich habe dann nicht mehr nachgesehen wie sich die andern verändert/verbessert haben.

    Kürzlich ging ich aber in eine Buchhandlung um mir den Loose anzusehen.

    Uns was sah ich zu meinem Erschrecken:

    Dünner geworden, größere Schrift und viele bunte Bilder.

    Also weniger Infos.

    An meiner Ausgabe, der Ersten, ist sehr gut, dass es von fast allen Städten Innenstadtstraßenkarten gibt.( puh, was für ein Wort!)

    Und in dieser Hinsicht hat sich in Cuba nichts geändert.

    Die verzeichneten Casas kannst du vergessen, ersten laufen da ALLE hin, zweitens gibt es sie vielleicht nicht mehr. genauso mit den Paladares (private Garküchen). Am besten du lässt dir in deiner casa das Essen zubereiten. Kostet i.d.R. 6,00 CUC und ist sauber, schmackhaft usw. Es gibt nur wenige (staatliche) rest. die annehmbar sind. z.B. das 1900 in Stgo. Sonst gibt es nur Pollos und einen Putzlappen,-Steak genannt. Falsch geschnitten und zäh.

    In Havanna ist das Barrio China zu empfehlen, aber sonst? Muss man suchen. In Trinidad kenne ich keines, wo ich mit Appetit essen würde. da bekomme ich im meiner Casa täglich sehr guten Fisch( auf eig. Wunsch)

    Sag mir wohin und ich suche dir casas raus, wo ich selbst war, bzw. welche von anderen Empfohlen wurden.

    Und die Busse findest du über die HP von viazul.cu

    Weitere Fragen? Hier posten

    estuvi mas de diez veces en la isla maledita

    juanito

    En marcha con compañero Fidel en la sierra maestra 1959
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!