• vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 41918
    geschrieben 1334187188000

    @afahning sagte:

    Aber hier ist ja der Thread für Aire France.

    Irrtum, hier ist der Thread zur Air France ... ;)

    Wer andern eine Bratwurst brät hat meist ein Bratwurstbratgerät
  • bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1334188031000

    @Kourion sagte:

    Und ich stelle mir immer noch die Frage:

    Was hat der für svetlana anscheinend "verwirrende" Airport von Paris mit ihrem Flug mit Air France zu tun - mal abgesehen davon, dass der Airport ein frz. Airport und Air France eine frz. Airline ist ?

    Hatte ich ja bereits versucht zu erklären, Air France ist weder für die Gepäckverladung noch i.d.R. für Flugspätungen oder den Airport CDG verantwortlich.

    Das ging allerdings in der 'Verwirrung' unter ;)

    Bei mehreren Langstreckenflügen mit Air France war jedenfalls der Service und die Freundlichkeit der Flugbegleiter OK. Einmal bin auch ich in Jo'burg ohne Gepäck aufgeschlagen, der Trolley war noch in CDG :( , aber es gibt ja Shopping Malls.

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 41918
    geschrieben 1334189757000

    Ich wage zu behaupten, dass @Kourion dieser Erläuterung nicht bedurfte, sondern es sich eher um eine rhetorische Frage handelte ...

    ;)

     

    Zugegeben:

    Man kann in kritischen Situationen schon den Eindruck gewinnen, dass das "Persohnal übervordert" ist - was Wunder, wenn man sich einer Horde keifender Beschwerdeführer gegenüber sieht, die partout nicht begreifen wollen, dass man halt leider nicht über´s Wasser gehen kann??

     

    Neben LHR gehört auch CDG nicht ganz unberechtigt zu den Protagonisten der Umsteigedramen, beim Gepäckverlust liegt Air France statistisch regelmäßig unter den ersten 10, zumeist alllerdings hinter British Airways.

    Und ja, diese Verluststatistiken basieren auf den Fluggesellschaften ... es ist also nicht so ganz abwegig, dass der Kunde wahrnimmt, Airline XY habe seinen Koffer verschlampt.

    Das rechtfertigt natürlich keine verbalen Blutgrätschen, bildet aber schon ein wenig die Wahrnehmung des Dienstleisters in allen Belangen der Reise ab.

    Wer andern eine Bratwurst brät hat meist ein Bratwurstbratgerät
  • bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1334191844000

    Welch Wunder, ist doch bekanntlich CDG der Hub von Air France und LHR der von British Airways und beide Airports leiden nicht eben unter geringen Flugfrequenzen täglich ;)

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 41918
    geschrieben 1334224889000

    Die Verbraucher scheint es nunmal wiederholt zu "verwundern", auch solche, die sich auf anderen Hubs mühelos zurechtfinden.

    Man kann ja durchaus negative Erfahrungen mit Air France / CDG berichten, idealerweise halt nicht grad mit einer völlig unterirdischen Wortwahl.

    ;)

    Wer andern eine Bratwurst brät hat meist ein Bratwurstbratgerät
  • bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1334229543000

    Gut, dann hier eine negative Erfahrung, Rückflug mit Air France von MRU über CDG nach FRA, Weiterflug nach FRA geplant nach etwas mehr als einer Stunde, es wurden dann 3 1/2 Stunden daraus.

    Den Delay hatte allerdings weder Air France noch der Airport CDG zu verantworten, der Airport FRA war wegen Schneechaos morgens völlig überlastet ;)

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • rico70260
    Dabei seit: 1230163200000
    Beiträge: 1972
    geschrieben 1335699352000

    Meine Erfahrungen vom Hinflug mit der Air France am 11.4. von Hannover via Paris nach Cancun :

    In Hannover beim Check-In war ich der einzigste am Schalter. Das ging darum alles innerh. von 3 Minuten über die Bühne. Allerdings hatte ich bereits Online eingecheckt und brauchte bloss noch meinen Koffer aufgeben. Im Prinzip hätte ich mir also den Online Check In in dem Fall sparen können...

    Die kleine Maschine der Air France Tochter "Regional" war nur ca. zur Häflte ( mit ca. 40 ) Passagieren gefüllt. Der Abflug erfolgte überpünktlich und auch die Landung in Paris. Flugzeit ca. 1 Stunde . Allerdings rollte man von der Landung bis zur Parkposition vor dem Terminal 2G noch ca. 15 Minuten. Der Flughafen CDG ist halt riesig und es sind für die Maschinen ( und auch für die Gäste ) eben lange Wege zu bewältigen.

    Nach dem Ausstieg geht man durch das Terminal 2G ( immer den Schildern " Correspondance " nach ) , verlässt das Terminal und steigt vor dem Terminal in den Transferbus N2, der alle paar Minuten zum internationalem Termin 2F fährt. Zufällig stand bereits ein Bus gerade dort und fuhr auch sofort los als ich eingestiegen bin. Fahrtzeit von Terminal zu Terminal exakt 7 Minuten. Insgesamt benötigte ich vom Ausstieg aus der Maschine im Terminal 2G bis zur Sicherheitskontrolle im Terminal 2F nur ca. 30 Minuten. Weitere 15 Minuten später war ich dann am meinem Abfluggate. Meine Transferzeit von 1.40 Std. war in dem Fall also mehr als ausreichend und Hektik kam nicht auf. Fliegt also die Zubringermaschine in D recht pünktlich ab sollte es keine Probleme geben, sonst ist eher Laufen angesagt .. Dazu später mehr.

    In dem Terminal 2F war es sehr hektisch und laut. Hat mir überhaupt nicht gefallen. Um die Uhrzeit 13.30h rum fliegen sehr viele Maschinen gleichzeitig ab ( Cancun, Punta Cana, Atlanta, Bukarest und und ) , sodass auch alle Sitzplätze an den Gates was sich so sehen konnte besetzt waren. Stehend aufs Boarding warten war also angesagt. Da ich nur ca. 15 Minuten darauf warten muss kein Problem. Auch ist der Wartebereich vor dem jeweiligem Abfluggate und die Sitzplatzkapazität dort viel zu gering bemessen. Vor allem bei einem Flug wie bei mir mit der grossen B747-400 und damit knapp 500 Leuten. Bei einem relativ neuem , modernem Gebäude wie dem 2F eigentlich unverständlich.....Auch fand ich die Toiletten unterhalb des Wartebereiches viel zu knapp bemessen. Insgesamt kein " prickelndes " Abflugterminal wo ich mich gerne lange aufhalten würde..

    Mich wunderte schon, das die Maschine nicht direkt am Gate stand bzw. zu sehen war. Warum eigentlich nicht ? Passt der Jumbo da nicht dran oder war kein Platz mehr für ihn vorhanden ?? Komisch.. Man ging dann durch den " Schnorchel " und unten standen dann Busse die die Leute aufs Vorfeld fuhren, wo dann irgendwo die Maschine stand. Ich erwischte gleich den ersten Bus und leider war die Maschine noch nicht zum Einstieg der Passagiere bereit, sodass wir ca. 20 ! Minuten stehend im Bus bei geschlossenen Türen warten mussten. Einige Leute waren durch die immer schlechter werdende Luft im Bus dem Umfallen nahe. Ging aber ja nicht, da man ja dicht an dicht stand ..Wir haben dann alle Fenster geöffnet um wenigstens ein bisschen frische Luft zu bekommen. Auch gab es keinerlei Infos z.b. durch den Busfahrer was eigentlich los ist und wie lange das warten wohl noch dauern wird. Sehr unangemehm dieser " Zwischenfall " und darf eigentlich ja so nun auch nicht passieren . Man hat also viel zu früh das Boarding begonnen und zu fürh auch die Busse losfahren lassen.

    Der Abflug nach Cancun erfolgte dann mit ca. 30 Minuten Verspätung. Sitzplatz recht weit hinten mit 48H, also am Gang. Beinfreiheit und Sitzkomfort war für mich ( bei 1,80m und 100kg - also auch nicht gerade der schmalste .. ) sehr gut. Wie man darüber klagen kann ist mir eigentlich nicht ganz verständlich. Bildschirme nur an der Decke. Naja.. Ist halt ne alte Kiste die 747-400 und doch schon recht " abgewohnt " . Nach ca. 1 Stunde wurde dann ein Mittagsessen serviert. Das Tablett mit den Speisen und das Angebot darauf war erheblich grösser und umfangreicher als bisher z.b. von Condor, Air Berlin und Konsorten gewohnt. Allerdings konnte man sich kein Essen aussuchen, sondern es gab nur Hünchencurry mit Reis. Das wiederum schmeckte aber ganz vorzüglich. Dazu gabs einen " Planters Punsch " und eine kleine Flasche Rotwein. Dazu habe ich mir dann noch eine Dose Heineken Bier erbeten, u.a. auch weil ich keinen Wein trinke. Ich habe die Flasche Rotwein dann meinem französichen Sitznachbarn überlassen, der sich sehr darüber freute. Direkt nach dem Essen kam man dann noch mit dem Tee/Kaffeewagen 1 x durch.

    Ja und das wars dann auch für die nächsten ca. 9 ! Stunden mit Getränkeservice am Sitz. Selbstbedienung war dann angesagt. So etwas kannte ich nun in dieser extremen Form auch noch nicht. Auf dem Rückflug bei Nacht ist das ja quasi Standart , aber doch nicht bei einem nur Tagflug.

    Jeweils bei den Toiletten und bei den Boardküchen wurde ein Getränkewagen aufgebaut wo man sich etwas holen konnte. Sehr verwunderlich war für mich, das dies von der Cabincrew nicht vorher mal angesagt wurde. Durch meinem Sitzplatz auf der rechten Seite am Gang und damit relativer Nähe zur auch auf der ( rechten ) Seite befindlichen "Selbstbedienungsstation" vor Reihe 43, habe ich dies aber schnell spitz bekommen. Ob dies anderen ( z.b. an den Fensterplätzen und auf der anderen Seite der Maschine ) auch so ging wage ich stark zu bezweifeln. Denn diese " Selbstbedienungsstation " wurde dann noch durch einen zugezogenen Vorhang verdeckt. Was das soll weiss wohl auch nur die Cabincrew.. Was machen z.b. ältere - gehbehinderte - Menschen , denen jeder Schritt schwerfällt ? Meine hochbetagten Eltern z.b. hätten sich nie selbst Getränke holen können. Klar kann man zur Not klingeln, aber ich denke viele scheunen dies einfach auch. Auch muessen Passagiere auf den Mittelplätzen dann immer ihre Nachbarn bitten aufzustehen, wenn sie Getränke holen wollten. oder man lässt sich was mitbringen.. Alles in allem fand ich diesen " Service " sehr ungewöhnlich und eigentlich eine Frechheit. Auch mein französischer Sitznachbar wunderte sich über diese ganze Geschichte bei einem 11 Stundenflug doch sehr und äusserte sein Unverständnis darüber. Die Cabincrew stand während der 9 Stunden dann meist zusammen und quaschten. Bezahlte " Quatschzeit " qausi... Erst ca. 2 Stunden vor der Landung beim Servieren des Abendessens gab es wieder 1 ! Getränk am Sitz. Ein weiteres musste man schon energisch nachffordern.

    Auf dem Rückflug das selbe Spiel. Mein da polnischer Sitznachbar hatte noch zum Abendessen ein Getränk zusätzlich erbeten, da sagte die Flugbegleiterin wörtlich auf englisch zu ihm : " Sie haben doch schon Getränke auf dem Tablett ( wieder die kleine Flasche Rotwein und eine klitze kleine Flasche Margarita ) und wollen jetzt noch was zusätzlich ?"

    Was soll man denn bitte dazu sagen ??? Das geht ja wohl mal gar nicht. Service an Board einer Air France Maschine habe ich mir aber wirklich etwas anderes vorgestellt.

    Nächstes Problem für viele an Board war sicher auch die Sprachverständigung. Obwohl nun doch sehr sehr viele Deutsche an Board waren ( durch die Zubringerflüge aus ganz Deutschland und grundsätzlich an Board dieses Fluges nach Cancun wohl immer sind ) , wurde ausser vor dem Start die Sicherheitseinweisungen nichts weiter mehr auf deutsch angesagt. Nur französich, englisch, spanisch und holländisch. Klar kann man nicht alle Sprachen dieser Welt an Board anbieten, aber zumindest für den Grossteil der Gäste an Board sollte man in deren Sprache schon einiges ansagen wie ich finde. Auch war das englisch der französischen Piloten und der Flugbegleiter mehr als gewöhnungsbedürftig, um nicht zu sagen man konnte es fast nicht verstehen. Dazu kam noch die absolut schlechte Qualität der Lautsprecher. Landung in Cancun erfolgte dann sehr pünktlich.

    Ein Bericht über den - verspäteteten - Rückflug samt dadurch verursachter " Hetzerei " zum Abschlussflieger zurück nach Hannover folgt dann später.

  • Marco L.
    Dabei seit: 1143417600000
    Beiträge: 4286
    geschrieben 1335776750000

    Dein zweiter, dritter und vierter Absatz haben ja nun nichts mit Air France zu tun. Und das auf Langstecke die Getränke in der Bordküche zur Selbstbedienung stehen ist nichts neues und wird auch von vielen anderen Airlines so praktiziert. 

    Deine letzten Absätze laß ich mal unkommentiert, aber wenn dein nächster Bericht " verspäteteten - Rückflug samt dadurch verursachter " Hetzerei " zum Abschlussflieger zurück nach Hannover " genau so ist verschone uns bitte damit.

    Gruß Marco
  • Nicolchen
    Dabei seit: 1106784000000
    Beiträge: 60
    geschrieben 1337604111000

    Hallo,

    hat jemand Erfahrungen gemacht...

    -...mit einem Air France Flug München-Paris-Punta Cana mit einem Kleinkind (1 Jahr)?

    -...wie schaut es aus mit Wickeltisch usw.?

    -...stimmt es dass das Kind nur 10 kg mitnehmen kann?

    -...gibt es spezielle Sitzreihen für Familien mit Kind?

    Wir sind schon mal diesen Flug geflogen, aber ohne Kind und wir fanden es ziemlich eng, deshalb würde mich interessiern ob es eben einen speziellen Platz gibt und wie das allgemein mit Kleinkind bei Air France ist?

    Sind am überlegen welche Airline am besten ist, die Preisunterschiede für 3 Wochen sind sehr stark!

    Iberia 1600 (via Santo Domingo) , Air France 1800, Condor 2000, Air Berlin 2200.

    Hoffe jemand kann mir weiterhelfen! :-)

  • Dicout
    Dabei seit: 1338076800000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1338140990000

    Hallo,

    AF erlaubt als Handgepäck einen Koffer mit den Maßen 55x35x25. Mein Koffer hat aber die Maße 55x40x20. weiß jemand, ob es dann ein Problem geben könnte?

    Kann man im Handgepäck einen Computerscanner mitnehmen? Wenn ja, muss er bei der Kontrolle vorgezeigt werden oder muss er aufgegeben werden?

    Vielen Dank. Ich entschuldige mich schon mal vorab, falls die Frage schon mal gestellt wurde.

    Dicout

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!