• Blauring
    Dabei seit: 1184457600000
    Beiträge: 22
    geschrieben 1343297313000

    Hallo,

    meine Kinder verreisten problemlos seit sie 1 1/2 Jahre alt waren - immer mit dem Flugzeug.

    Jetzt habe ich meine kleine Enkelin, die war mit 7 Monaten in der Türkei, jetzt im Mai mit 15 Monaten wieder in der Türkei und weil alles so problemlos war fliegen wir am 30, Juli nochmals für 12 Tage in den Süden.

    Alle  Umstellungen hat sie mühelos verkraftet, das 2. Mal in der Türkei nicht so gut gegessen, auch kein Menu von Hipp etc. abe denke ein gesundes Kind verhungert nicht so schnell - getrunken hat sie wie eine Grosse :-).

    LG

    Elisabeth

    *** April 15 - Marti Beach, Kusadasi - Juni 15 - Thailand - September 15 - Mendos, Fethiye ***
  • Lexie_
    Dabei seit: 1325548800000
    Beiträge: 203
    geschrieben 1343326976000

    Dass nicht alle Kinder gleich sind, ist aber auch logisch ;)

    "Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es."
  • line77
    Dabei seit: 1220400000000
    Beiträge: 28
    geschrieben 1371502430000

    Weil mich Forumsbeiträge wie einige hier mich wirklich als Neu-Mama in Planung des ersten Urlaubes verunsichert haben, möchte ich mich auch zu Wort melden.

    Unser Sohn war schon mit 4 Monaten mit in Österreich und dann zwei Mal mit auf Mallorca, einmal mit 5 Monaten, einmal mit 6,5 Monaten. Flughafen fand er in der Babytrage total spannend und die kurzen Flüge waren ganz unkompliziert. Bei einer Landung hat er einmal 5 Minuten geweint, sonst gar nicht. Die anderen Passagiere haben mit ihm geflirtet und schienen trotz ausgebuchter Maschine keineswegs sonderlich gestört durch ihn. Länger fliegen könnte ich mir mit ihm durchaus auch vorstellen. Ich denke, es kommt sehr auf das Kind an und als Eltern kann man schon etwas abschätzen, ob und wie man reisen kann. Im Vergleich fand ich die lange Autofahrt nach Österreich etwas anstrengender als Fliegen und würde aufgrund der höheren Wahrscheinlichkeit von besserem Wetter tendenziell immer eher Mallorca als Ostsee oder Dänemark buchen.

    Auf Mallorca selbst hatte er weder mit dem Klima noch mit sonst irgendetwas Probleme und mit Mama und Papa unterwegs sein und nicht immer dick eingepackt werden war für ihn das Größte! Schade, dass Urlaub mit Baby in diesen Foren so häufig so schlecht geredet wird.

    Also, an alle, die mit Baby oder Kleinkind verreisen können: nicht verunsichern lassen, Ruhe bewahren, einfach machen. Meistens klappt es doch ganz bis sehr gut!

  • Minerva72
    Dabei seit: 1240012800000
    Beiträge: 204
    geschrieben 1371584223000

    Ich sehe es wie Lexie - jedes Kind ist anders, und es ist die Aufgabe der Eltern, einzuschätzen, was sie ihrem Kind und den anderen Fluggästen zumuten können.

    Als unsere beiden Großen 3- und 1jährig waren, haben wir einen Australienurlaub im Anschluss an einen dortigen Arbeitsaufenthalt meines Mannes in Erwägung gezogen. Das hätten wir trotz der langen Flugzeit mit unseren Kindern für machbar gehalten - gescheitert ist es letztendlich daran, dass ich im entsprechenden Zeitraum bereits wieder schwanger war und mir ein 24-Stunden-Flug allein mit dem ganzen Gepäck und den beiden Kindern in diesem Zustand dann doch zu stressig erschien.

    Im vergangenen Jahr haben wir (mit den inzwischen größeren Kindern) eine Reise nach Südafrika unternommen. Im Flieger befand sich auch eine junge Mutter mit einem ca. 1jährigem Kind, welches immer mal längere Zeit schrie, vermutlich, weil es in der fremden Umgebung nicht einschlafen konnte. Das empfand ich durchaus unangenehm (so schön die Kleinkinderzeit ist, in manchen Dingen ist man dann auch froh, wenn es hinter einem liegt).

    Nun weiß ich ja nicht, warum diese Mutter mit ihrem Kind diesen Flug unternommen hat, aber wenn es sich um eine Urlaubsreise handelte, würde ich sagen, mit diesem Kind hätte sie aus Fairness gegenüber den anderen Fluggästen eine kürzere Flugreise  wählen sollen. Falls sie jedoch den Vater oder die Großeltern des Kindes besucht hat, sieht es anders aus, dann hätte ich Verständnis für ihre Entscheidung und es wäre meine Toleranz ihr gegenüber gefragt.

    Soweit meine Meinung.

    VG,

    Minerva

  • Rentnertroll
    Dabei seit: 1381536000000
    Beiträge: 388
    gesperrt
    geschrieben 1371631887000

    @Minerva72

    "Nun weiß ich ja nicht, warum diese Mutter mit ihrem Kind diesen Flug unternommen hat, aber wenn es sich um eine Urlaubsreise handelte, würde ich sagen, mit diesem Kind hätte sie aus Fairness gegenüber den anderen Fluggästen eine kürzere Flugreise  wählen sollen." :frowning:

    gehts noch? :?

    Was hälst Du von Rücksicht gegenüber der Mutter?

    Es gibt keine dumme Fragen, sehr wohl aber dumme Antworten
  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17528
    geschrieben 1371633117000

    @Minerva

    Demzufolge ist Müttern wohl anzuraten, sich ein Schild umzuhängen mit "Sind unterwegs zum Papa / zu den Großeltern", damit die anderen Passagiere den "Unannehmlichkeiten" mit einer der Situation angemessenen Toleranz begegnen können..  :shock1:  :?

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • carofeli
    Dabei seit: 1109289600000
    Beiträge: 5813
    geschrieben 1371633751000

    Den ersten Urlaub mit Baby (9 Monate) haben wir an einen nahegelegenen See mit Bungalow unternommen. Den ersten Flugurlaub haben wir uns erst später "getraut", da waren es dann 2 Kinder (5 und 2) und es ging nach Bulgarien. Das Fliegen machte keinerlei Probleme dank der kurzen Flugzeit, durften sogar ganz vorn sitzen und hatten richtig viel Platz und vor allem etwas mehr Beinfreiheit. Das Hotel lag genau am Strand, so dass man für Mittagsruhe u.ä. kurze Wege hatte. Klima und Essen waren super, der Sandstrand ideal zum Buddeln und auch ins Wasser gings ganz flachabfallend. Abends konnten wir alle 4 auch mal Bummeln und wenn die Kids schliefen, saßen wir relaxt auf dem Balkon bei einem Glas leckeren bulgarischen Rotwein.

    Auch bei unsren Ägypten-Urlauben waren Eltern mit Babys/Kleinkindern unterwegs; die ganz kleinen waren im Flieger meist die "pflegeleichtesten" (allen älteren viel das Stillsitzen schwer...). Ähnlich war es im Hotel: die ganz Kleinen waren am Strand mit Buddeln und Planschen bestens beschäftigt - die Größeren brauchen meist mehr und schneller Abwechslung.

    Ich denke auch, man sollte seine Familie/Kinder gut genug kennen, um die richtige Urlaubsplanung zu treffen. Dem einen Kind macht Fliegen gar nichts aus, dass andre reagiert entsprechend auf sein Unbehagen (ob nun aus Angst oder Müdigkeit ...).

    Wer reisen will, muss Liebe zu Land und Leute mitbringen, keine Voreingenommenheit.
  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17528
    geschrieben 1371636615000

    @carofeli

    Ist ja alles richtig, muss jeder für sich einschätzen, usw. ;)

    Allerdings war ich selbst sehr (!) früh und allein mit Kind unterwegs - und eben aus den von @Minerva angeführten Gründen: im Flieger, in der DB.

    Und ich kann mich noch sehr gut an Blicke, Bemerkungen mancher Mitreisenden erinnern, wenn das Baby mal unruhig wurde.

    Man fühlte sich dann irgendwie "schuldig", weil das Kind "sich verhielt, wie 'unsere' Kinder sich ja nie verhalten hätten" und wurde im Bewusstsein seines "unverantwortlichen Handelns" immer kleiner.

    Und ja, man brachte dann die "Entschuldigung" vor, dass man zurück zum Papa oder zu den Großeltern unterwegs war...

    ... und erntete in 50% der Fälle weiterhin skeptische oder missbilligende Blicke, weil das ja keine Entschuldigung für die Quäkerei war bzw. man mit einem kleinen Kind einfach nicht solch weite Strecken reist.  :?

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • Malini
    Dabei seit: 1215043200000
    Beiträge: 9294
    Verwarnt
    geschrieben 1371637039000

    @computerangsthase,

    Du meinst also tatsächlich, dass etliche Personen im Flugzeug auf eine einzige Person Rücksicht nehmen müssen?

    Gut möglich, dass Minerva72 den Nachtflug von FRA nach J'burg genommen - tolle Sache, wenn man den ganzen Tag auf den Beinen ist, abends in den Flieger steigt und am nächten Morgen bei seiner Weiterreise, seinem Geschäftstermin o. ä. dann völlig fertig ist, weil man während des über 10stündigen Fluges kein Auge zubekommen hat... 

    Ach, und andere Kinder sitzen ja vermutlich auch noch im Flugzeug - haben die weniger Rechte als der Schreihals? :?   :shock1:

    Stay hungry. Stay foolish. (Steve Jobs)
  • curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53026
    gesperrt
    geschrieben 1371638071000

    Minerva72, die Frage ist nicht ob man ein Kind den anderen Fluggästen "zumuten" kann, sondern für mich stellte sich immer eher die Frage ob ich meinem Kind die anderen Fluggäste zumuten kann.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!