• Dubhe
    Dabei seit: 1183420800000
    Beiträge: 2257
    geschrieben 1265319464000

    Jambo,

    auch ich möchte hier mal meinen "Senf" dazugeben.... ich sehe es so wie Christa und Pleitegeier - 100 Euro für eine 8 Tages Safari sind schon angemessen.

    Viele Safari Fahrer bekommen ein "Gehalt", wenn eine Safari gebucht

    wurde - schön, wenn er eine Safari nach der anderen hätte.... aber ist

    keine Safari gebucht dann gibt es auch kein Geld und er muss mit den

    Rücklagen rechnen.... Okay, es ist sein Job Touristen durch die Gegend

    zu fahren, aber macht man sich auch darüber mal Gedanken, wie

    anstrengend es für ihn ist? Viele von euch kennen die Straßen.... (die

    armen Bandscheiben!), er muss Augen haben wie ein Adler, denn man will

    ja ALLE Tiere sehn! Ich finde, wenn man auch mal über solche Dinge

    nachdenkt hat der Fahrer sich sein Trinkgeld redlich verdient! Selbst

    in den Reisekatalogen steht, dass ein Trinkgeld von 3 Euro pro

    Tag/Person angemessen ist (nach oben ist natürlich keine Grenze

    gesetzt) Es fahren sicher genügend Leute auf Safari und geben am Ende NICHTS, obwohl die Safari nicht besser hätte laufen können!

    LG Dubhe **** "Die schnellste Verbindung zwischen 2 Menschen ist ein Lächeln" ****
  • Dubhe
    Dabei seit: 1183420800000
    Beiträge: 2257
    geschrieben 1265319616000

    noch mal ich...

    und noch mal schließe ich mich der Meinung von Christa an ;)

    LG Dubhe **** "Die schnellste Verbindung zwischen 2 Menschen ist ein Lächeln" ****
  • Stueppi
    Dabei seit: 1182470400000
    Beiträge: 3273
    geschrieben 1265320097000

    Hallo!

    Ich muss auch sagen, dass ich bei einer 8 tägigen

    Safari zu viert hundert Euro angemessen finde,

    wenn alles gepasst hat. Aber wie Christa schon

    schreibt, hier scheiden sich die Geister und jeder

    sieht das anders. Schließe mich hier aber an, Safaris

    kosten ein Heidengeld, da kommt es mir dann auf

    ein paar Euros mehr auch nicht mehr an.

    Och, auch die deutschen Veranstalter können gute

    Winks mit dem Zaunpfahl geben was das Trinkgeld

    angeht, diese Erfahrung haben wir bei unserer ersten

    Safari auch gemacht...grrr...

    Aber gut, letztendlich muss jeder selbst wissen was

    er geben möchte oder nicht. Manchmal spielen auch

    Faktoren eine Rolle - buche ich immer beim gleichen

    Veranstalter? Kenne ich die Fahrer gut? Sind es immer

    die gleichen? Da gibt man automatisch ein bißchen

    mehr...

    Viele Grüße

    Stüppi

    Alles was ich mir wünschte war nach Afrika zurück zu kommen. Wir hatten es noch nicht einmal verlassen, und doch war ich wenn ich nachts wach lag und lauschte schon heimwehkrank - E.Hemingway-
  • christa5330
    Dabei seit: 1169856000000
    Beiträge: 327
    geschrieben 1265320847000

    @ dubhe und stüppi

    jeder hat dazu seine eigene meinung und wenn ich alles geschrieben hätte, was ich so im kopf habe, hätte ich das forum gesprengt.

    du dubhe hast das treffend formuliert, mit den adleraugen, den fahrten auf holprigem gelände und, und, und.....

    die wissen sicherlich auch abends was sie gemacht haben :?

    also ich klinke mich hier aus der "trinkgelddiskussion" aus und mache das weiter so, wie ich es für richtig halte :D

    allen noch eine schönen abend

    christa

    WER SICH EINMAL VON KENYA HAT VERFÜHREN LASSEN, DER FINDET SEIN LEBEN LANG KEIN MESSER MEHR, UM DIE FESSELN ZU ZERSCHNEIDEN, DIE IHN AN DIESES LAND BINDEN !
  • pleitegeier
    Dabei seit: 1168560000000
    Beiträge: 196
    geschrieben 1265386191000

    Danke vor allem an Christa und Stueppi. Ich denke auch, dass ein Trinkgeld von 100 Euro für 8 Tage nicht übertrieben ist, falls alles gepasst hat. Der Fahrer ist ja nicht der Tourist, für den alles aufregend ist. Ich denke, der hat wohl einen harten Job. Ausserdem ist er dauernd von seiner Familie getrennt. Verdienen wird er sicher auch nicht so viel und kenianische Familien sind sicher groß, da können alle das Geld brauchen. Beim Preis für eine 8-Tages Safari fallen wohl 25 Euro Pro Person nicht ins Gewicht. Meine Mitreisenden sehen das übrigens genau so.

    Habe aber noch eine Frage: Im anschluss haben wir ein Haus an der Küste gemietet. Mit Koch, Hausmädchen und Gärtner. Wieviel Trinkgeld haltet ihr da für angemessen? Ist es in Ordnung das Personal auch mal zum Essen einzuladen?

  • Stueppi
    Dabei seit: 1182470400000
    Beiträge: 3273
    geschrieben 1265412242000

    Jambo

    Es ist immer schwierig sowas pauschal zu sagen.

    Wir waren bisher auch immer im Hotel. Mmmh,

    3 Angestellte im Haus wo 4 Personen drin wohnen?

    Vielleicht ca. 250 Schilling pro Angesteller/Tag insgesamt?

    Denke das ist in Ordnung? Wir haben meist pro Doppelzimmer

    und Tag mal 100, mal 150 Schilling gegeben, je nachdem.

    Also ich finde es völlig ok, wenn man die Angestellten

    auch mal zum essen einlädt, einfach nett fragen, ich

    denke nein sagen werden sie nicht. Manchmal merkt

    man an den Reaktionen, ob sie es aus Höflichkeit

    machen oder vielleicht doch weil sie durch Euch ihre

    Brötchen verdienen. Kommt immer auf das persönliche

    Verhältnis an. Aber verkehrt kann es auf keinen Fall

    sein sie zu fragen, warum nicht? Eine Bekannte hat

    mal die Erfahrung gemacht, dass sie auch gefragt hat,

    die Angestellten das aber nicht durften, aber sie haben

    ihnen klipp und klar gesagt, dass Ihr Arbeitgeber ihnen

    das verbietet. Gut, da kann man dann nichts machen,

    auch wenn es ihre Freizeit ist....Laßt es einfach auf

    Euch zukommen.

    Liebe Grüße

    Stüppi

    Alles was ich mir wünschte war nach Afrika zurück zu kommen. Wir hatten es noch nicht einmal verlassen, und doch war ich wenn ich nachts wach lag und lauschte schon heimwehkrank - E.Hemingway-
  • violam
    Dabei seit: 1169942400000
    Beiträge: 85
    geschrieben 1265414485000

    Hallo!

    Ich will mich ja nicht wirklich in Diskussionen einmischen, aber bitte bedenkt doch mal, dass die Angestellten in den Ferienhäusern ein festes Gehalt bekommen. Davon können sie sich und ihre Familien problemlos ernähren.

    Dieses Gehalt bekommen sie nicht nur, wenn Gäste da sind, sondern monatlich fest.

    Unsere Angestellten verdienen monatlich 45,-- Euro bzw. 60,-- Euro, je nach Arbeitszeit, das ist sogar etwas höher als das vorgeschriebene Festgehalt für Hausmädchen bzw. Gärtner.

    Wenn Ihr jetzt 10 Tage da seid und dann noch extra 25,-- Euro gebt, der nächste wieder, das ist unreal. Wie sollen die Angestellten uns als Arbeitgeber noch ernst nehmen?

    Ganz ehrlich, auch wir stecken den Angestellten mal etwas extra zu, wenn sie z.B. mal höhere Ausgaben haben oder wir lassen mal das eine oder andere Kleidungsstück da.

    Aber, die Lebenshaltungskosten in Kenia sind für die Einheimischen, die Arbeit haben, durchaus in Ordnung.

    Wenn Unterstützung, dann würde ich denen was geben, die wirklich etwas brauchen! Das sind die Leute ohne Arbeit, die auf der Strasse betteln müssen.

    Wir selber finden es persönlich nicht gut, wenn unseren Angestellten immer wieder hohe Geldbeträge zugesteckt werden. Daher mussten wir schon 2 Arbeiter entlassen, weil diese glaubten, wir Weissen wären "reich" und würden ständig mit Geld um uns werfen. Die Forderungen wurden immer unverschämter. Nun sitzen sie eben wieder auf der Strasse! Wir sind da nicht kleinlich, aber lassen uns auch nicht ausnutzen! Wenn nach Wünschen sowas kommt wie z.B. Handy oder Fahrrad, dann kann ich es nicht so ganz glauben. Das ist so, als würden unsere Angestellten in Deutschland nach einem Kleinwagen fragen. Geht gar nicht!

    Den Angestellten in den Häusern geht es nicht schlecht, sie bekommen das Geld wirklich monatlich, anders lässt es sich für die Vermieter nicht rechnen, bzw. ist auch nicht legal! Die Angestellten brauchen einen Vertrag und eine Erlaubnis, anders geht es nicht! Sie sind alle zusätzlich versichert und wir bezahlen deren Abgaben.

    Mal ein Essen ist okay, auch ein "kleines" Dankeschön ist in Ordnung. Aber bitte nicht übertreiben.

    Ich finde auch, dass man unterstützen muss, das tun wir, indem wir Arbeitsplätze schaffen und so den Familien eine Zukunft bieten. Unsere Hausmaid kann von ihrem Gehalt ihre Familie ernähren, sich noch nette Kleidung schneidern und sogar noch etwas sparen. Ihr müsst wissen, dass die Preise in Kenia für die Einheimischen ganz anders sind als für uns Touris. Geht doch mal auf einen einheimischen Markt und kauft mit denen zusammen ein!Die meisten von Euch leben in Hotels und bekommen davon gar nichts mit!

    Fahrt lieber mal raus und gebt den Leuten etwas, die es wirklich brauchen. Rechnet Euch doch mal aus, was jeder Kellner oder Angestellte bekommt, wenn jeder Tourist Trinkgelder in immenser Höhe gibt! Klar, Hilfe ist nötig, aber an anderer Stelle!

    Lieben Gruss

    Viola

    Der Weg ist das Ziel!
  • christa5330
    Dabei seit: 1169856000000
    Beiträge: 327
    geschrieben 1265471806000

    jambio viola,

    eigentlich wollte ich mich ja nicht mehr melden, aber dein letztes posting verstehe ich so ganz und gar nicht.

    daß du dort unten mit deinem haus ein paar arbeistplätze schaffst ist ehrenwert aber gönne doch auch deinen angestellten das trinkgeld, das sie von zufriedenen bewohnern deines hauses bekommen

    du hast dort unten ein haus, das wenn du nicht vorort bist, vermietest.

    bei deinen mieteinnahmen sind die 60 euro für deine hausmaid sicherlich abgedeckt.

    wenn aber touristen, die ein haus mieten den angestellten trinkgeld zustecken, dann ist das meiner meinung nach in ordnung. die höhe des trinkgeldes richtet sich sicherlich auch nach den geldbörsen der gäste

    die lebenshaltungskosten sind für die einheimischen die letzte zeit geradezu explodiert, das weißt du auch und mit den gezahlten gehältern kommen sowohl privatangestellte als auch hotelangestellte so gerade mit ihren familien monatlich über die runden

    das die hautfarbe "weiß" in kenya verbunden ist mit "reich" ist auch für dich sicherlich nichts neues.

    @ pleitegeier

    ich habe einen vorschlag für euch. fahrt in das neue einkaufscentrum baharini, dort gibt es einen großen, gut sortierten supermarkt und kauft dort lebensmittel wie ugali, zucker, nudeln, öl, ein paar sweeties für die kinder und was euch sonst noch gefällt und gebt dies, wenn ihr zufrieden ward, dem personal.

    leuchtende augen werden es euch danken !!!

    vg

    christa

    WER SICH EINMAL VON KENYA HAT VERFÜHREN LASSEN, DER FINDET SEIN LEBEN LANG KEIN MESSER MEHR, UM DIE FESSELN ZU ZERSCHNEIDEN, DIE IHN AN DIESES LAND BINDEN !
  • christa5330
    Dabei seit: 1169856000000
    Beiträge: 327
    geschrieben 1265471942000

    ...ich nochmal, habe etwas vergessen

    ich gehe viel raus und habe dort unten auch noch zwei waisenhäuser, die ich unterstütze.........

    vg

    christa

    WER SICH EINMAL VON KENYA HAT VERFÜHREN LASSEN, DER FINDET SEIN LEBEN LANG KEIN MESSER MEHR, UM DIE FESSELN ZU ZERSCHNEIDEN, DIE IHN AN DIESES LAND BINDEN !
  • showgirl2204
    Dabei seit: 1113004800000
    Beiträge: 644
    geschrieben 1265538968000

    irgendwie verstehe ich violams argumentation sehr gut. wie soll man sich aber als touri verhalten, der gewöhnt ist, gute leistung mit trinkgeldern zu honorieren und sich dabei nicht als "********" vorzukommen? ich finde das unter dem aspekt, den violam genannt hat, gar nicht so einfach. ich hatte ja in meinem letzten post schon geschrieben, daß viele mittlerweile schon "versaut" sind und leistung nur noch erbringen, wenn der tip stimmt. wie könnte man denn einen "gesunden" mittelweg finden, ohne sich selber doof vorzukommen, ohne die arbeiter vor den kopf zu stoßen und ohne die preise ganz zu versauen bzw. die arbeitgeber unglaubwürdig zu machen? wenn man bedenkt, daß viele mit 100ksh pro tag mehr oder weniger gut auskommen können und wir pro tag zwischen 100 und 150 tip geben, stimmt ja nu wirklich was nicht. von safaris mal abgesehen, da ist der tagestip ja noch höher.

    www.showgirl2204.de x
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!