• Sanne_HH
    Dabei seit: 1224633600000
    Beiträge: 58
    geschrieben 1390835466000

    Hallo,

    ich habe gelesen, dass man mit einer Patenschaft die DSWT Voi Stockades besuchen kann.

    Wir werden allerdings nur eine Nacht im Sentrim Tsavo Camp (Tarhi) sein, bevor es weiter ins Severin Safari Camp geht. Ich habe einen kurzen Hinweis gefunden, dass ein kurzer abendlicher Besuch vom Sentrim Camp aus möglich sein soll, wenn man sich die entsprechende Genehmigung vorher besorgt.

    Über die tatsächliche Entfernung Camp/Stockades konnte ich allerdings nichts finden. Macht es überhaupt Sinn bei nur einem Tag im Tsavo Ost die Stockades zu besuchen oder sollte man zugunsten des Gamedrives lieber darauf verzichten? Oder kann man das miteinander verbinden? Was meint Ihr?

    Die gesamte einwöchige Safari steht schon und wir planen auch keine Veränderung.

     

    Gruß Susanne

    ~~~ Die Welt ist wie ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon. ~~~
  • Tails
    Dabei seit: 1235433600000
    Beiträge: 551
    geschrieben 1390839423000

    Wir machen das immer, haben seit Jahren Patenelefanten über den deutschen Unterstützungsverein (REAEV) von Daphne Sheldrick.

     

    Bisher waren wir auch immer im Sentrim, das passt sehr gut. Wenn man zum Nachmittags-Gamedrive startet gegen 16 Uhr, und fährt gemütlich in Richtung Stockades, ist man bis gegen 17 Uhr locker dort. Nach Elefantenbesuch hat man auf dem Rückweg auch nochmal einen kleinen Gamedrive.

     

    Ich denke bei einer Safari von 1 Woche wird es auf den einen Gamedrive nimmer ankommen, da sollte man mit etwas Glück eigentlich alles gesehen haben, was so herumläuft ;)

    Wir hinterlassen nicht Spuren sondern Eindruck ...
  • Greno
    Dabei seit: 1292716800000
    Beiträge: 599
    geschrieben 1390840642000

    Hallo Sanne,

    man braucht vom Tarhi Camp ca 15 Minuten. Die Entfernung ist absolut i.O. Der Aufenthat dort dauert ca. 30-45 Minuten, was aber auch ausreichend ist. Flasche geben und viel Zweisamkeit mit den Babys inklusive. Die Tierpfleger machen während der Zeit mit deiner Kamera Fotos - wenn du möchtest.

    Ich würde allerdings die Patenschaft über Daphne Sheldrick direkt abschließen. Natürlich, der Beitrag ist etwas höher. Aber die Stiftung barucht das Geld dringenst. Ferner kommt nicht das gesamte Geld aus anderen Ländern bzw. von anderen Vereinen bei Daphne an. Hatte dazu mal ein längeres Gespräch mit jemanden von der Stiftung...

    Von der Stiftung bekommst du monatlich Infos zu allen Stockages, zu deinem Patenelefant sowie ein Aquarell.

    Das Erlebnis dort wirst du nicht vergessen, doch Vorscht: Kann süchtig machen!

  • Botkentan
    Dabei seit: 1342915200000
    Beiträge: 103
    geschrieben 1390850117000

    Hallo Sanne,

    Deine Frage wurde zwar schon ausführlich beantwortet, aber gestatte mir noch eine Anmerkung.

    Es ist Besuchern (in der Nursery in Nairobi) und Paten seit 2012 nicht mehr gestattet, den kleinen Elefanten (egal ob in Nairobi oder Voi) die Flasche zu geben (auch nicht beim teuer bezahlten Privattermin für Paten in Nairobi). Das dürfen nur noch die Keeper! Diese Info habe ich persönlich von Edwin Lusici bekommen, er ist der Headkeeper.

    Bitte bettelt die Keeper auch nicht an, es doch zu dürfen, sie riskieren damit ihren Job.

    Wir wünschen Dir viel Spaß in den Stockades in Voi, Du wirst unvergessliche Momente erleben. Unabhängig von Deiner Spende freuen sich auch die Keeper über ein kleines Trinkgeld ;-)

  • Greno
    Dabei seit: 1292716800000
    Beiträge: 599
    geschrieben 1390852580000

    Sorry Botkentan, das stimmt nicht! Einzig in Nairobi ist das nicht möglich.

    Ich war im Jahr 2013 allein im März und im Oktober in Voi. Wir durften jedes Mal die Flasche geben. Im Oktober war auch ein anderes Pärchen dort - die durften ebenfalls. Sehe darin auch nichts Schlimmes.

    Du kannst dich gerne auch darüber beschweren. Bedenke aber bitte dabei, dass viele überhaupt spenden, um dieses Erlebnis zu haben.

  • Botkentan
    Dabei seit: 1342915200000
    Beiträge: 103
    geschrieben 1390856177000

    Ich zitiere hier nur, was mir der Headkeeper Edwin Lusici im Juni 2013 bei einem Privattermin in Nairobi gesagt hat und was mir in Voi im September 2013 von den dortigen Keepern bestätigt wurde.

    Freude von uns waren im August 2012 in Voi (so wie jedes Jahr), auch sie berichteten uns davon, dass dies im Interesse der Waisen, die ja an ein freies Leben ohne Menschen gewöhnt werden sollen, nicht mehr gestattet ist.

    Wir sind jährlich in Nairobi und Voi und den Keepern bekannt. Im Interesse der Tiere sehen wir das auch ein und uns fällt die Zurückhaltung diesbezüglich nicht schwer.

    Nicht alles was uns Freude macht, ist gut für die Tiere. Man sollte auch bedenken, dass die Waisen täglich besucht werden. Da sollte man seinen Egoismus schon etwas hinten anstellen. Ich finde die Regelung akzeptabel und zusehen kann man ja immer noch.

  • Tails
    Dabei seit: 1235433600000
    Beiträge: 551
    geschrieben 1390899671000

    Greno:

    ...Ich würde allerdings die Patenschaft über Daphne Sheldrick direkt abschließen. Natürlich, der Beitrag ist etwas höher. Aber die Stiftung barucht das Geld dringenst. Ferner kommt nicht das gesamte Geld aus anderen Ländern bzw. von anderen Vereinen bei Daphne an. Hatte dazu mal ein längeres Gespräch mit jemanden von der Stiftung...

    *********************

    .....

    Die Infos gibt es auch vom deutschen Unterstützungsverein.

    ich habe mal gehört und da hat mal einer gesagt ... das sind natürlich schlagkräftige Argumente und schlüssige Beweisführungen.

    Ich werde Deine Aussage aber gerne an die REAEV weiterleiten, die freuen sich sicher, so etwas zu lesen  *kopfschüttel*

    Im übrigen hat Bolkenfan Recht, es ist nicht mehr gewünscht die Flasche zu geben. Wenn die Keeper Euch das trotzdem erlauben, dann bitte behaltet es einfach für Euch und bringt sie nicht in Erklärungsnot anderen gegenüber. :shock1:

    Greno, ausnahmsweise musst Du mir mal nicht widersprechen, wir kommen seit 2009 sowohl nach Voi als auch nach Nairobi zu den Waisen.

    Wir hinterlassen nicht Spuren sondern Eindruck ...
  • Sanne_HH
    Dabei seit: 1224633600000
    Beiträge: 58
    geschrieben 1390904255000

    Vielen Dank für Eure Antworten, die mir sehr weitergeholfen haben. Die Patenschaften sind schon über REAEV abgeschlossen, unabhängig davon, ob wir die Voi Stockades besuchen bzw. ob wir den Waisen die Flasche geben dürfen. In erster Linie geht es ja um die Unterstützung.

    Da das Tarhi Camp aber so nah bei den Stockades ist, werden wir den Besuch mit einplanen. Und falls wir die Flasche geben dürfen, freuen wir uns und falls nicht sind wir vorbereitet und werden das dann auch akzeptieren.

    ~~~ Die Welt ist wie ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon. ~~~
  • Tails
    Dabei seit: 1235433600000
    Beiträge: 551
    geschrieben 1390912081000

      Sanne, das wird ein sehr beeindruckendes Erlebnis werden :)

    Wünsch Euch jetzt schon viel Spaß dabei, ich habe mir auch die Genehmigungen wieder geben lassen für März :laughing:

    Wir haben insgesamt 6 Patenelefantchen, und davon sind 3 in Voi.

    Wir hinterlassen nicht Spuren sondern Eindruck ...
  • Greno
    Dabei seit: 1292716800000
    Beiträge: 599
    geschrieben 1390932473000

    Liebe Tails,

    du kannst weiterleiten was du willst. Mir ist doch egal, wo wer etwas abschließt. Meinetwegen kannst du alles indirekt abschließen.

    Ich zu meinem Teil schließe lieber etwas bei einem Anbieter oder Verein direkt ab, als jemanden dazwischen zu haben. So auch hier. Ich hatte mit Daphne Sheldrick nie Ärger, die permissions kamen immer binnen 48h. Den REAV hatte ich immer parallel angeschrieben. Die waren nicht so schnell.

    Wie ihr auch, habe ich nur Informationen weitergegeben, die ich von der D.S.-Stifzung bekommen habe - beim letzten Mal im Gespräch.

    Zum Geben der Flasche:

    Da sehe ich hier ein Mißverstädnis. Ich habe nämlich gestern die Stiftung angemailt und nachgefragt. In der Antwort heißt es, dass man den Kontakt der Elefanten zu den Besuchern etwas einschränken möchte. In Nairobi macht man as schon länger. Dazu würde auch das Geben der Flasche gehören. Es sei den Keepern in Voi jedoch nicht untersagt worden. Es würde mehr vom Verhalten der Tiere und der derzeitigen Situation abhängig sein.

    Grüße

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!