• Schaggeli
    Dabei seit: 1224633600000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1255371879000

    Mein Mann und ich reisen im Januar erstmals nach Kuba: organisierte Reise Westkuba und Badeurlaub in Varadero Las Mélias Antillas. Was wird empfohlen als Mitbringsel für Zimmermädchen, deren Kinder, Chauffeur etc. Oder einfach "nur" Geld geben?

    Von einer Kur habe ich noch Originalverpackte Spritzen mit Nadeln. Wie ist die medizinische Versorgung in Kuba? Bringt es etwas, wenn man das Zeug einem Arzt oder Spital gibt, ober ist das Unsinn?

    Danke für Eure Tipps.

  • Bzett
    Dabei seit: 1168041600000
    Beiträge: 31
    geschrieben 1255374426000

    Hallo,

    von 8 Jahren waren die Kubaner sehr froh über Seife und andere Pflege- und Reinigungsprodukte, aber auch Kulis, T-Shirts und Caps waren angesagt. Das mag sich aber inzwischen auch gewandelt haben.... Geld brachte nicht so viel, da es halt nicht so viel dort zu kaufen gab.

    Viel Spaß auf Kuba, das wird toll werden.

    Gruß

    Birte

  • openwater1
    Dabei seit: 1083888000000
    Beiträge: 2613
    Zielexperte/in für: Nordosten Kubas
    geschrieben 1255380601000

    @Schaggeli sagte:

    Mein Mann und ich reisen im Januar erstmals nach Kuba: organisierte Reise Westkuba und Badeurlaub in Varadero Las Mélias Antillas. Was wird empfohlen als Mitbringsel für Zimmermädchen, deren Kinder, Chauffeur etc. Oder einfach "nur" Geld geben?

    Von einer Kur habe ich noch Originalverpackte Spritzen mit Nadeln. Wie ist die medizinische Versorgung in Kuba? Bringt es etwas, wenn man das Zeug einem Arzt oder Spital gibt, ober ist das Unsinn?

    Danke für Eure Tipps.

        Hola:

    Ja es bringt etwas. Gebt es einem Arzt oder der Krankenschwester im Hotel, bzw. falls die Möglichkeit besteht, in einem Hospital ab. Auch Medikamente sind begehrt- aber bitte auch nur an *Mediziner* abgeben.  Interessant für alle sind Vitamintabletten( 50 cent im Aldi?).  Cubaner stehen darauf. 

    Cubaner fahren Fahrrad - schon mal an Flickzeug gedacht ?

    Geld = EURO oder CUC ( SFR auch) sind im Gegensatz zur Vorrednerin sehr beliebt.  Für CUC  kann man ziemlich alles bekommen. Problem für Cubaner ist der Eintausch der Münzen - ggf werdet Ihr angesprochen - Münzen in Scheine zu tauschen.   US - Dollar ist out.

    Grossverdiener in Cuba ist das Servicepersonal ( incl. Zimmermädchen und insbesondere  Liegenschlepper). So ein *_ Liegen- an den Platz - Bringer _  *verdient für  cubanische Verhältnisse unendlich !  500 Gäste, davon alles Paare = 250 Kunden, davon 50 % am Strand ; davon geben 50 % - 1 CUC = ca. 60 CUC am Tag .  Denkt also auch an Gärtner, Küchenhilfen ... usw.

    Cuándo tiene el médico consulta ? Mi corazón quiere, pero ahora yo no puedo ir a Cuba
  • Dylan
    Dabei seit: 1184630400000
    Beiträge: 7600
    geschrieben 1255437668000

    Spritzen und Medikamente einem Arzt geben.

    Hygiene- und Kosmetikartikel, aber auch Kugelschreiber, Feuerzeuge sowie Klamotten, Schuhe und Basecaps sind schon beliebt. Entweder werden diese Dinge selber behalten und aufgebraucht oder diese Dinge werden auf dem Schwarzmarkt zu CUC gemacht.

    Lieber CUC geben. Denn damit können sich die Menschen das kaufen, was sie wirklich brauchen. Kugelschreiber kann man nämlich nicht essen!

    Viele der Hotelmitarbeiter, speziell die mit Touristenkontakt, freuen sich auch über ein Wörterbuch – vorausgesetzt, sie wollen Deutsch lernen.

    Dies ist mein persönlicher Eindruck oder meine persönliche Meinung oder meine persönliche Erfahrung und muss nicht mit den Eindrücken oder den Meinungen oder den Erfahrungen anderer Personen übereinstimmen oder entsprechen.
  • juanito
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 12725
    geschrieben 1255441090000

    Die einfachen Kugelschreiber, welche es auch bei uns im Supermarkt, WW, usw. für 50 cents gibt, kosten dort auch nur 0,50 CUC.

    Gab es jedenfalls im August zum Schulbeginn massenhaft.

    Dann vielleicht einen Parker mitbringen? :laughing:

    Feuerzeuge darf man nur noch im Handgepäck (am Mann) befördern.

    Früher habe ich auch immer 20 mitgenommen.

    Aber die billigen Dinger kosten jetzt dort auch nur noch 40-50 cents des CUC.

    Es gibt immer weniger Feuerzeug-Reparateure. Nur noch Füller. Ab und zu baut einer ein Ventil ein. Aber reparieren? 

    En marcha con compañero Fidel en la sierra maestra 1959
  • Der Eismann 06
    Dabei seit: 1109203200000
    Beiträge: 523
    geschrieben 1255616477000

    Hallo,

    wir hatten auch eine Großpackung Kugelschreiber und Bleistifte sowie Nimm 2 mit, haben dann mit dem Mofa einen Ausflug zu einer Schule gemacht und dann der Lehrerin das Ganze in einen Beutel verpackt überreicht. Die hat es dann an die Kinder verteilt, so haben wir uns das Gönnerhafte erspart. Im Anschluß haben die Kinder dann für uns was gesungen. War wirklich toll.

    Die Leute auf der Straße haben sich immer über ein paar Euro gefreut, egal ob nun beim Zuckerrohrsaft drinken oder Essen.

    Dem Beachboy am Strand haben wir nicht mit Geld sondern den Dosen aus der Minibar erfreut, egal ob Bier oder Cola, es fand sich immer ein Abnehmer, andere Urlauber haben es uns dann gleich gemacht, so hatte jeder "seine Liege" und der Beachboy seine Mittagsruhe nach Verzehr der Bierdosen. Die Cola hat dann immer die Polizei bekommem, die mit ihrem Lada den ganzen Tag hinter uns am Strand stand und schon jeden früh lieb grüßte!

    Auch unsere Medikamente (Kopfschmerztabletten u.ä.), die wir nach dem Urlaub nicht mehr brauchten, haben wir dem Zimmermädchen gegeben.

    Carsten.

    Zeit hat man nicht, man nimmt sie sich, für das was einen wichtig ist.
  • openwater1
    Dabei seit: 1083888000000
    Beiträge: 2613
    Zielexperte/in für: Nordosten Kubas
    geschrieben 1255637380000

    @Carsten.Mohrmann sagte:

    Hallo,

    .......

    Auch unsere Medikamente (Kopfschmerztabletten u.ä.), die wir nach dem Urlaub nicht mehr brauchten, haben wir dem Zimmermädchen gegeben.

    Carsten.

     Du beziehtst Dich auf einen Aufenhalt in 2003? Das waren noch Zeiten -  PP ganz neu eröffnet, PCV 2 Jahre alt und es gab noch den US $.

    Das mit den Getränken ist ok.

    Aber auch Kopfschmerztabeltten  gehören nicht in *Hände  - Unbedarfter * . Asperin kann in Verbindung mit *'Blutverdünnendenmitteln* tödlich sein...

     Ich spreche nicht von 1 oder 2,3 Tabletten bei akuten Schmerzen. Ich denke eher an eine oder mehrer Packungen  ( N 2, 3 )  , die ihr abgegeben habt. 

    Meine Erfahrung im Umgang mit Medikamenten dort : Man meint viel hilft viel !!!!!!!!!   ....

     Also nochmal meine Bitte - Vorsicht.

    Cuándo tiene el médico consulta ? Mi corazón quiere, pero ahora yo no puedo ir a Cuba
  • Der Eismann 06
    Dabei seit: 1109203200000
    Beiträge: 523
    geschrieben 1255691601000

    Habe mich erst kürzlich mit Leuten unterhalten, die 2009 in PP waren, und das PP ist nach wie vor ein super Hotel.

    Klar geht es hier auch um die angebrochenen Packungen Kopfschmerztabletten, ich weiß ja nicht wie viel du davon mit in den Urlaub nimmst, wir eigentlich immer nur eine Schachtel für den Notfall. Und so eine Schachtel dürfte eigentlich kein Problem sein.

    Zeit hat man nicht, man nimmt sie sich, für das was einen wichtig ist.
  • Petra im Urlaub
    Dabei seit: 1248739200000
    Beiträge: 22
    geschrieben 1255970561000

    Ich hatte meinen Kosmetikschrank aussortiert und auch den Modeschmuck......aus der Parfümerie Pröbchen gesammelt und die netteren Sachen aus den Ü-Eiern, die etwas stabiler sind  (Figürchen etc), desweiteren Schlüsselbänder,leckere Bonbons, einfach alles, was es bei uns zuhauf gibt und die Schubläden füllt.

    Wir haben je nach Augenmaß Bonbons an einen vermeintlichen Familienvater verteilt, oder Haarspangen an Mütter, die jungen Frauen bekamen die Lidschatten,Wimperntuschen etc....und alles, was man irgendwie entbehren und dort lassen kann, sollte man verschenken! Ich habe 10 kg weniger an Gepäck gehabt, als ich zurück flog; nur noch 2 Paar Schuhe behalten und habe mich immer über die Reaktion gefreut, wenn man etwas weitergeben konnte. Beim Abendessen habe ich immer die Mädels vom Service bedauert, die schwarze Schuhe tragen mussten und man konnte diese Schuhe oft an mehreren Mädels sehen, die dann auch schon mal 2 Nummern zu groß waren. (Natürlich haben wir auch Trinkgeld gegeben, aber die Nettigkeiten kamen immer gut an !)

    In Havanna haben wir in einem Laden gesehen, wo ein **** Bonbons stückchenweise verkauft wurde und die Schlange der Leute, die dafür anstand, war schon üppig. Die kleinen Spielsachen habe ich an einem Spielplatz "ausgesetzt"; und einer älteren Frau, die ihren Magen rieb, haben wir die Brötchentüte vom Morgenbuffet, die wir für die Fahrt mitgenommen hatten, spendiert.

    Gib alles ;) , für uns sind dieses Sachen alltäglich, aber dort haben sie einen ganz anderen Stellenwert.

    Liebe Grüße

    Petra

  • Trieli
    Dabei seit: 1225843200000
    Beiträge: 1052
    geschrieben 1256033894000

    Ich kann mich da nur openwater anschliessen. Medikamente (auch Aspirin) werden von mir nur in professionelle Hände abgegeben. Kubaner können mit Medikamenten nicht umgehen und schlucken alles wie Smarties.

    @Petra im Urlaub:

    Ich habe keine Ahnung wann du in welchem Hotel warst. Aber in der Regel werden die Angestellten vom Hotel eingekleidet und es muß sich niemand die Schuhe mit jemand anderen teilen. Davon abgesehen, dass gerade die Servicekräfte und Zimmermädchen allesamt schon zu den Besserverdienern auf Kuba gehören. Wenn man Sachen verschenken will, dann soll das jeder tun wie er Lust und Laune hat. Man sollte allerdings nicht enttäuscht sein, wenn man dann mal durch Zufall rausbekommt, dass die meisten Sachen direkt an der nächsten Ecke wieder verscherbelt werden. Denn auch auf Kuba geht es inzwischen nach dem Motto: Bargeld lacht! :D

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!