• xadoo
    Dabei seit: 1292889600000
    Beiträge: 901
    geschrieben 1134841029000

    Ein Freund ist eine Woche vor seiner gebuchten Pauschal-Reise an einer schweren Bronchitis erkrankt und schafft es körperlich nicht, die gebuchte Reise anzutreten.

    Zum Glück hat er eine sog.Reiserücktrittversicherung abgeschlossen. Bekommt er nun auch sein Geld zurück wenn er nicht im Krankenhaus liegt und er lediglich ein ärztl. Attest vorlegt?

    Ein Leben ohne Urlaub ist möglich, aber sinnlos
  • jaykayham
    Dabei seit: 1093478400000
    Beiträge: 2403
    geschrieben 1134842638000

    Er muss sich die AGB durchlesen... :D

    Da steht alles drin, üblich behält sich die Versicherung einen Selbstbehalt vor! i.d.R. mind 25EURO, bei 25%- aber unterscheidet sich nach versicherung...

    LEBEN IST, WAS EINEM BEGEGNET, WÄHREND MAN AUF SEINE TRÄUME WARTET!
  • xadoo
    Dabei seit: 1292889600000
    Beiträge: 901
    geschrieben 1134844091000

    toll....finde ich immer wieder wenn auf Fragen mit folgendem

    "Das müßt ihr selber durchlesen"

    beantwortet wird! Super, sehr hilfreich!

    Also lesen kann mein Freund, aber so detailliert steht da nichts. Und vielleicht ist jemand auch schon mal in so einer Situation gewesen und kann aus Erfahrungen berichten.

    Ein Leben ohne Urlaub ist möglich, aber sinnlos
  • ozgirl25
    Dabei seit: 1118793600000
    Beiträge: 14
    geschrieben 1134849068000

    Hallo Fury,

    also wenn Du eine genau Auskunft möchtest, dann musst Du auch mehr Details liefern. Weil sonst kann man wirklich nicht mehr sagen, als die die AGB der Vesicherung durchlesen!!!

    Am Besten ist, wenn sich Dein Bekannter unverzügl. mit dem Reisebüro in Verbindung setz, die Wissen dann auch was genau die Bedingungen und das genaue Procedure eines Versicherungfalls ist!

    Viele Grüsse

  • mosaik
    Dabei seit: 1082419200000
    Beiträge: 1939
    geschrieben 1134931879000

    Wenn man eine Reiseversicherung abschließt, müssen einem die AGB's der Versicherung ausgehändigt werden.

    Da jede Versicherung andere Bestimmungen haben kann, muss man dort nachlesen. Das ist nun einmal so. Wir können hier leider auch nicht alle AGB's kennen.

    Eine Reiseversicherung zahlt grundsätzlich dann die Stornogebühren, wenn der Kunde REISEUNFÄHIG von einem Arzt geschrieben wird.

    Gruß

    Peter

  • coala
    Dabei seit: 1096588800000
    Beiträge: 289
    geschrieben 1134986501000

    @'Fury' sagte:

    toll....finde ich immer wieder wenn auf Fragen mit folgendem

    "Das müßt ihr selber durchlesen"

    beantwortet wird! Super, sehr hilfreich!

    Also lesen kann mein Freund, aber so detailliert steht da nichts. Und vielleicht ist jemand auch schon mal in so einer Situation gewesen und kann aus Erfahrungen berichten.

    Hallo, Fury,

    die Bedingungen sind nicht bei jeder Versicherung gleich oder können sich bei einer Versicherung auch im Laufe der Zeit geändert haben. Deshalb wäre es nicht unbedingt hilfreich, wenn Dir jemand erzählt, wie es bei ihm war.

    Von Bedeutung für Deinen Fall sind doch die Bedingungen Deiner Versicherung bzw. Deines Bekannten. Und die stehen nun einmal in den Unterlagen.

    Wenn Ihr daraus nicht schlau werdet, hilft vielleicht ein Anruf bei der Versicherung.

    Wenn das keine Klärung bringt, sind die User im Forum sicher bereit, zu helfen.

    Schöne Grüße

    Cornelia

  • Lalunerouge
    Dabei seit: 1135296000000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1135300488000

    Hallo,

    ich arbeite in einem Reisebüro und möchte folgendes mitteilen:

    die Reiserücktrittsversicherungen der Europäischen, ELVIA und Hanse Merkur erstatten grundsätzlich bei vorlegen eines ärztlichen Attest 80 % der Stornokosten, wenn der Arzt die Reiseuntauglichkeit attestiert. Ebenso muß die Reise bei bekannt werden der Reiseuntauglichkeit umgehend storniert werden.

    Da viel Schindluder mit den Reiserücktrittsversicherungen getrieben worden ist, wird auch gerne mal über den Arzt nachgeprüft ob es sich tatsächlich um eine reelle Erkrankung handelt.

    Es gibt bei jeder Versicherung Vordrucke, die der Arzt auszufüllen hat. Ein einfaches Attest reicht nicht aus.

    Bekommt man normalerweise im Reisebüro.

    Die Versicherungsbedingungen haben sich für Neuabschlüsse seit 15. November geändert. Immer sorgfältig die Bedingungen lesen, denn nur noch wenige erstatten 100% bei Storno durch Krankenhaus-Aufenthalt oder belassen den Eigenbehalt bei 50 EUR im Todesfall.

    Es hilft also nicht, man muß gut lesen oder sich in einem seriösen Reisebüro beraten lassen.

    Man kann übrigens alle Reiseversicherungen im Reisebüro abschließen, auch wenn man dort nicht gebucht hat.

    Gruß Lalunerouge

  • xadoo
    Dabei seit: 1292889600000
    Beiträge: 901
    geschrieben 1135437151000

    Lalunerouge, vielen Dank für diese kompetente Auskunft.

    Ja, im Reisebüro kann man solche Versicherungen abschließen, aber die Mitarbeiter wissen nie über diese Bestimmungen bescheid. Sie wollen alle nur die Provision kassieren. Bei einem Reisepreis von 4000.-€ hätte man auch einen besseren Service erwarten können. Denn sie verkaufen ja tagtäglich diese Versicherungen und haben sich selten die Mühe gemacht, das Kleingedruckte zu lesen. In den Bestimmungen steht auch oft so Zweideutiges, dass man die Sache von verschiedenen Seiten verstehen, und auslegen kann.

    Ein Leben ohne Urlaub ist möglich, aber sinnlos
  • Lexilexi
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 11567
    geschrieben 1135853763000

    ja genau das stimmt fury. und weil die, die es verkaufen selten mit den praktischen fällen konfrontiert werden, weil es dafür extra schadenbearbeiter gibt, haben die, die es verkaufen so wenig praxiserfarhung.

    kann man ihnen nicht verübeln.

    am besten ist, man fragt bei der betreffenden gesellschaft an und läßt sich von denen eine verbindliche auskunft geben. denn wenn die gesellschaft nun anders handelt, als weiter oben beschrieben, kann dein freund sich ja auch nicht auf diese aussagen in diesem forum hier berufen.

    Das "F" in Montag steht für Freude.
  • mosaik
    Dabei seit: 1082419200000
    Beiträge: 1939
    geschrieben 1136456161000

    @'Fury' sagte:

    Lalunerouge, vielen Dank für diese kompetente Auskunft.

    Ja, im Reisebüro kann man solche Versicherungen abschließen, aber die Mitarbeiter wissen nie über diese Bestimmungen bescheid. Sie wollen alle nur die Provision kassieren. Bei einem Reisepreis von 4000.-€ hätte man auch einen besseren Service erwarten können. Denn sie verkaufen ja tagtäglich diese Versicherungen und haben sich selten die Mühe gemacht, das Kleingedruckte zu lesen. In den Bestimmungen steht auch oft so Zweideutiges, dass man die Sache von verschiedenen Seiten verstehen, und auslegen kann.

    Reisebüromitarbeiter sollen

    ... alle Länder kennen

    ... alle Hotels kennen

    ... mit jeder Fluglinie gefolgen sein

    ... alle Verträge bis ins Detail kennen

    ... jeden Katalog auswendig lernen

    Kunden sollten aber auch

    ... lesen können

    dies klingt vielleicht hart, aber ich stehe dazu: Reiseversicherungen werden vermittelt und es gibt ausführliche Versicherungsbedingungen. Da ein Reisebüromitarbeiter für Auskünfte haftet, wird er sich hüten, spezielle Versicherungsfragen zu beantworten, die er nicht wissen kann - weil jede Versicherung manches anders handhabt.

    Bei einem Reisepreis von E 4000.-- beträgt bei uns in Österreich die Komplettschutzprämie für Familie in Europa € 136.-- - daran verdient das Unternehmen je nach ihren Vereinbarungen maximal € 30.-- inkl. Bearbeitungs und Verrechnungsaufwand.

    Ich machte mir sehr wohl die Mühe das Kleingedruckte zu lesen. Meist mit dem Ergebnis, dass der Kunde mich bittet, für ihn bei der Versicherung nachzufragen... Informationen über drei Ecken nenne ich das, das dann im Fall des Falles ich der Depp war, weil der Kunde das gaaaaaanz anders verstanden hat.

    Ich bleibe bei meiner nunmehr bald 24jährigen Reisebüro- und Reiserechtspraxis: der Kunde sollte bei speziellen Fragen SELBST die Versicherung anrufen und die Sache klären. Nur so ist gewährleistet, dass die Antwort stimmen kann.

    Ich habe letztes Jahr Versicherungsfälle abgehandelt, die sich über Wochen hingezogen haben: Arzt hat etwas Falsches bestätigt - Versicherung hat nicht bezahlt - Kunde war auf mich sauer, weil er sein Geld nicht bekam - wollte aber nicht mit Versicherung reden - Versicherung schickte mir die Briefe - ich schickte sie weiter - Kunde schickte Antworten mir - ich sie weiter an die Versicherung - und verdient habe ich an dem ganzen Theater keine 30 (DREISSIG) Euro !

    So schaut's aus !

    Peter

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!