• skonrad78
    Dabei seit: 1293753600000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1293792269000

    Hallo,

    wir wohnen in den USA, sind aber im Moment in Deutschland zu Besuch. Wir kamen am 25.12. an, ueber Paris nach Luxemburg. Wegen des anscheinend immer noch existierendes Chaos in Paris haben wir bis jetzt noch keinen Koffer erhalten (wir hatten je einen pro Person dabei), fliegen aber morgen am 1.1. wieder in die USA zurueck. 

    Auf Anfrage bei Luxair (die Gesellschaft des Fluges Paris nach Luxemburg, deren Kunderservice unter all *** ist uebrigens), hatten wir die Antwort gekriegt uns steht nur 100 Euro pro Person zu um die Zeit bis Ankunft der Koffer zu ueberbruecken, und dass der Koffer erst als Totalverlust deklariert wird nach zwei Monaten. Das kann ja doch nicht stimmen, und 100 Euro um Kleidung, Drogerieartikel, etc. zu kaufen ist wohl etwas mau.

    Kann mir jemand sagen wie es rechtlich hier aussieht? Was steht uns zu um die Zeit bis Ankunft des Koffers zu ueberbruecken, und wie sieht es aus mit der Deklaration des Gepaecks als Totalverlust? Irgendwelche anderen Ratschlaege was ich jetzt unbedingt tun muss um sicher zu stellen das wir gebuehrend entschaedigt werden?

  • bernardo2001
    Dabei seit: 1190419200000
    Beiträge: 248
    geschrieben 1293801315000

    Hallo,

    welche Entschaedigungen Dir bei Verlust oder Verspaetung von Gepaeck zustehen, kannst Du im Montrealer Uebereinkommen nachlesen. Bitte einfach mal googlen.

    Viele Gruesse

    bernardo2001

  • hubkatfrie
    Dabei seit: 1206230400000
    Beiträge: 450
    geschrieben 1293802906000

    http://www.schlichtungsstelle-mobilitaet.org/uploads/media/Montrealer_Uebereinkommen_07.pdf

    habe gleich den Link dazu, damit es schneller geht.

    Gruß Hubert.

    Wie viel Sand verträgt ein Getriebe?
  • Sexy1306
    Dabei seit: 1219190400000
    Beiträge: 54
    geschrieben 1294752234000

    @skonrad78

     

    Bei Rückkehr von unserer Urlaubsreise im Aug 2010 stellten wir am Flughafen fest, dass unser Koffer fehlt.

     

    Daraufhin haben wir noch am Flughafen direkt bei der Fluggesellschaft eine Schadens-/Verlustanzeige aufgegeben.  Nachdem sich die Fluggesellschaft nach einer Woche nicht bei uns gemeldet hat, um mitzuteilen, wie es weitergehen soll, sendeten wir denen ein Schreiben mit folgenden Dokumenten:

     

    1) Kopie der Schadens-/Verlustanzeige

    2) Kopien der Bordkarten des Fluges

    3) Schreiben mit dem genauen Hergang des Fluges (Verspätung an diesem Tag usw.) - mit der Forderung, uns innerhalb der nächsten Woche die weitere Vorgehensweise zu schildern

    4) eine detaillierte Inhaltsliste unseres Koffers mit Preisangaben (Gesamtwert des Inhaltes belief sich auf etwa 1650€ und Vermerk, dass wir für viele Kleidungsstücke, die alle neu waren, noch Kaufbelege haben (inkl. Preis des Koffers)

    5) ein Bild des Koffers

     

    Die Fluggesellschaft teilte uns gleich am nächsten Tag mit, dass sie 6 Wochen ab dem Verlustdatum unseren Koffer "suchen" werden.  Nachdem die 6 Wochen verstrichen waren ohne dass unser Koffer wieder aufgetaucht ist, hat die Fluggesellschaft um die Originalbordkarten, die vorhandenen Kaufbelege und unsere Kontoverbindung gebeten.  Ungefähr 3 Wochen später erhielten wir per Überweisung einen Schadensersatz in Höhe von 930€.

     

    Nach Rücksprache mit unserem Anwalt, wurde uns jedoch abgeraten, wegen der Differenz vor Gericht zu gehen, da wenig Erfolg versprechend.

     

    Fazit:

    Man hat als Reisender immer die "A....karte".  Nicht nur erhält man den Wert des Verlorenen nicht zurück, kann also nicht alles 1 zu 1 ersetzen.  Ausserdem verliert man auch noch die "Lieblingsstücke", die man ja oft auf einer Reise mitnimmt - ganz zu schweigen von Ladekabeln für Handy, den Lieblingsohrringen, Länderspezifischen Souvenirs usw.

     

    Trotzdem haben wir die nächste Reise schon gebucht... ;)   

  • juanito
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 12555
    geschrieben 1294754189000

    (Gesamtwert des Inhaltes belief sich auf etwa 1650€ und Vermerk, dass wir für viele Kleidungsstücke, die alle neu waren, noch Kaufbelege haben (inkl. Preis des Koffers)

    Du meinst, das war der Kaufpreis der Gegenstände.

     

    Da sie nach der Reise gebraucht waren, kannst du nicht den Neuwert erwarten, sondern den geschätzten Zeitwert.

     

    Was ist ein t-shirt nach 1x Tragen und 1x Waschen wert? :frowning:

     

    Die Hälfte.

    Oder noch weniger beim Verkauf auf dem Trödelmarkt.

    En marcha con compañero Fidel en la sierra maestra 1959
  • anjuana
    Dabei seit: 1244332800000
    Beiträge: 660
    geschrieben 1294858965000

    Zum Thema Schadenersatz für verlorenen Koffer

    EuGH: Nicht mehr als 1134 Euro für verlorenen Koffer

    14.06.2010 | 09:18 | (DiePresse.com)

    Wer für einen verlorenen Koffer mehr als die vom Europäischen Gerichtshof festgelegten 1134 Euro Schadenersatz will, muss das vor Abflug mit der Airline vereinbaren.

    Geht der Koffer bei einer Flugreise verloren oder kaputt, haftet die Fluglinie nur bis zum Höchstbetrag von 1134 Euro. Mehr bekommt der Reisende nicht ersetzt, wie der Europäische Gerichtshof entschieden hat (EuGH, Aktenzeichen C-63/09). Darauf macht die Rechtsschutzversicherung D.A.S. in München aufmerksam. Wem das nicht ausreicht, der muss mit seiner Fluggesellschaft vor Abflug eine höhere Haftungssumme gegen Aufpreis vereinbaren.

    Im konkreten Fall war das Reisegepäck eines Passagiers auf dem Flug von Barcelona nach Porto spurlos verschwunden. Der Mann verlangte Schadenersatz von insgesamt 3200 Euro: 2700 Euro für den Wert des Kofferinhalts und 500 Euro für den immateriellen Schaden, weil einiges nach Auffassung des Geschädigten nicht ersetzbar ist. Der Fall ging bis zum Europäischen Gerichtshof.

    Die EuGH-Richter entschieden, dass Passagiere tatsächlich sowohl ein Recht auf Ersatz des reinen Gepäckwerts haben als auch des immateriellen Schadens. Gemeint ist beispielsweise der Verlust unersetzbarer Fotos oder Familienerbstücke, die keinen direkten Vermögensschaden bedeuten. Mehr als 1134 Euro bekommt der Betroffene jedoch nicht ersetzt.

  • Binder1977
    Dabei seit: 1182988800000
    Beiträge: 16
    geschrieben 1295642372000

    Dann versuche ich es hier mal - bei mir geht es aber um einen verspäteten Koffer!

     

    Hallo,

    habe zwar auch schon die Suchfunktion benutzt und etwas gestöbert, wede aber nicht so recht schau aus der Sache.

    Mein Fall:

    Flug = München - Bangalore(Indien)

    München - Paris(CDG) mit Air France

    Paris Bangalore - Emirates

    Gepäck wurde am Flughafen München bis Bangalore aufgegeben.

    Auch auf den Bordkarten welche mir in Paris von Emirates ausgestellt wurden,

    wurde durch vorzeigen am Check In des Gepäckabschnittes alles ordnungsgemäß

    eingetragen - 1PCS 22kg - soweit sogut.

    Gepäck sollte am 29.12.10 in Bangalore mit mir ankommen - Pustekuchen - Gepäck ist verschollen. Also Am Flughafen gleich so einen PIR-Report am Lost & Found - Schalter ausgefüllt ect.

    Meinen gebuchten Weiterflug nach GOA genommen - ohne Gepäck.

    Am 08.01.11 kam dann mein Gepäck nach 10 Tagen am Flughafen in GOA an

    wo ich es selbst am Flughafen abhohlen musste, weil Emirates am Flughafen in Goa kein Personal hat - geht angeblich nicht mit der Zustellung wobei die Hoteladresse angegeben war. (Abhohlung am Schalter von Spice Jet in GOA)

    Also ich zuhause angekommen, Boardingpässe, PIR-Report ect. eingescannt und Beschwerdemail an Emirates geschrieben wegen Entschädigung ect.

    Nun kommt von Emirates ein Angebot welches wie folgt lautet:

    "Wir möchten Ihnen nun folgendes Angebot unterbreiten:

    Lt. unseren Allgemeinen Gepäckbestimmungen können wir Ihnen pro Tag pro Person (bis zu maximal 3 Tagen) USD 60.00 bei einer verspäteten Gepäckzustellung auszahlen. In Ihrem Fall können wir USD 18.00 anbieten, was einem derzeitigen Gegenwert von € 135.00 entspricht. Damit möchten wir uns an den Ihnen vor Ort entstandenen Kosten beteiligen.

    Desweiteren leiten wir Ihre email an unsere Kollegen von Customer Affairs in Frankfurt weiter, die sich hinsichtlich der Telefonkosten etc bei Ihnen melden werden.

    Um Ihnen den Betrag von € 135,00 zu kommen zu lassen, bitten wir angehängtes Formular ausgefüllt und unterschrieben an uns zurück zu senden."

    mir kommt das etwas wenig vor - was habt ihr für Erfahrungen wenn das Gepäck verspätet am Urlaubsort ankommt in Punkto Entschädigungen?

    Mit dem Montrealer Abkommen, welches ich mir auch schon angesehen habe wede ich nicht klüger - sorry.

    Soll ich mir einen Anwalt nehmen (Rechtschutzversicherung vorhanden) oder ist da auf keinen Fall mehr zu erwarten. Ich hatte ja am Urlaubsort 10 Tage lang kein Gepäck! Ersatzbeschaffung - teilweise RE vorhanden, Abhohlung Gepäck am Flughafen (60 km vom Hotel weg mit Fahrer) ect.

    Würde mich über euere Meinungen / besser Erfahrungen freuen.

    Danke!

  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 16691
    geschrieben 1295643949000

    Hi,

    60 € pro Tag (max. 3 Tage) - wie man uns neulich mitteilte. :disappointed:

     

    Koffer ging aber zum Glück erst auf dem Rückflug verloren. War einen knappen Monat unterwegs (Schneechaos).

    LG

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • Binder1977
    Dabei seit: 1182988800000
    Beiträge: 16
    geschrieben 1295646571000

    Hi,

     

    Ich finde das eben auch nicht gerade berauschend viel für 10 Tage ohne Gepäck

    am Urlaubsort. Daher meine Frage ob da nicht evtl mehr herauszuhohlen ist oder evt. sogar mehr zusteht. Habe das Montrealer Abkommen schon etwas gestöbert, wede da aber auch nicht ganz so schlo daraus.

    Deshalb suche ich Menschen die schn die selbe Erfahrung gemacht haben und mir evtl weiterhelfen können.

     

    Danke!

     

  • steff2209
    Dabei seit: 1228953600000
    Beiträge: 44
    geschrieben 1295743058000

    Hallo

    Ich finde es nicht entscheident, was viel oder was wenig ist. Wichtiger wäre, was ich an unkosten hatte. Ich würde in so einem Fall ja eh Quittungen aufheben, und wo es keine gibt halt Notizen machen.

    Bei der Reklamation würde ich dann diese Papiere mit einreichen und den entstandenen Schaden fordern.

    Wenn der RV dann unpassend kürzt kann man immer noch klagen, aber sich daran bereichern muss man nicht.

    Ich finde eh, daß es in Deutschland ein unmöglicher Sport geworden ist, immer und überall profit rausschlagen zu müssen.

    Das ist aber nur meine Meinung.

    LG

    Stefan

    06.04.2013-27.04.2013 Sharm el Sheikh, Ägypten
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!