• Gunnar1234
    Dabei seit: 1217894400000
    Beiträge: 2757
    geschrieben 1465850749000

    Ich sehe es etwas anders als meine Vorschreiber. Die meisten Banken sind inzwischen dazu übergegangen, die Gebühren für die Bargeldabhebung in den USA an ihre Kunden weiterzugeben. Und mit einer Paypal-Karte (z.B. Postbank) braucht man es gar nicht erst zu versuchen.

    Mich würde es nerven, vor der Fahrt z.B. zum Bayside Marketplace noch eine Bank suchen zu müssen. Das ist wie mit der Post in den USA: Wenn man eine braucht, ist gerade keine da.

    Ich tausche in Deutschland pro Person und Woche etwa 100 $ um (also bei drei Wochen und zwei Personen etwa 600 $ in kleinen Scheinen) und nehme dazu zwei bis drei Kreditkarten mit (davon zwei "gebührenfreie" ) . Das war es. Keine Bank suchen, nichts weiter machen müssen, sofort Spaß haben!

    Man benötigt Bargeld nur für Läden, die einem nicht geheuer sind, als Trinkgeld für das Zimmermädchen, als Parkentgelte, für eine Cola aus dem Automaten usw.

    Von mir eingefügte Links sind ausdrücklich bezeichnet. Alle anderen Links sind von HC eingefügt.
  • tigermausblau
    Dabei seit: 1153526400000
    Beiträge: 755
    geschrieben 1465884948000

    Guten Morgen

    Danke Dir für Deine Meinung. Auch das werde ich später meinem Mann zeigen.

    Mal sehen was wir machen :-)

    Lg Saskia

  • panguitch
    Dabei seit: 1163980800000
    Beiträge: 3571
    geschrieben 1465888879000

    Sehe es wie Gunnar. Außerdem benötigt man schon Dollarscheine für den Shuttle der Mietwagenfirma zum Tippen. Wegen den Gebühren des Geldwechsels mache ich mir wirklich keinen Streß. Viel Bargeld braucht man eh nicht, aber fürs Trinkgeld sollte man schon gleich was in der Tasche haben. Je nach Hotelkategorie bekommt man das Gepäck aus Zimmer gebracht, da dann schon wieder.

    Schöne Reise!
  • MsCrumplebuttom
    Dabei seit: 1434758400000
    Beiträge: 1275
    geschrieben 1465895063000

    Aber ihr fahrt doch regelmäßig in die USA, oder? Warum nehmt ihr euch nicht gleich etwas Bargeld mit nach Hause, damit ihr für die nächste Reise gleich was habt und nicht direkt am Anfang ohne Bares da steht?

    Und Geldautomaten haben wir noch nie gesucht. Einfach "ATM" als POI ins Navi eingeben, den nächstgelegenen anfahren und fertig. Abgesehen davon, dass es an so ziemlich jedem Flughafen teilweise mehrere Geldautomaten gibt.

  • jo-joma
    Dabei seit: 1126828800000
    Beiträge: 2959
    geschrieben 1465901335000

    Hallo,

    wir nehmen immer einen kleinen Betrag in kleinen Scheinen als BARGELD für die ersten Tage mit.

    Dieser stammt entweder aus einem Umtausch hier zuhause oder von einer Abhebung am ATM im Urlaub (bei EC-Karten auf MAESTRO-Zeichen achten).

    Ob es dort nun (meist minimale) Gebühren gibt, ist mir relativ wurscht - wenn ich nicht fähig bin, eine hohe Abhebung im Ausland mit 3 EUR Gebühren finanziell zu kompensieren, habe ich in meiner generellen Haushaltsführung was falsch gemacht!

    Meistens haben wir noch USD übrig vom letzten Urlaub. Achten aber drauf, dass wir keine größeren Scheine als 20er in der Hand haben.

    Da wir hauptsächlich per Schiff reisen, sind kleine Noten für tägliche Tipps sehr wichtig.

    Ganz früher haben wir gerne Reiseschecks mitgenommen; diese, unterm Jahr zu einem guten Kurs gekauft, waren für uns immer als Reserve gedacht.

    Mittlerweile ist das Reisescheck-Geschäft mausetot (neue Schecks werden nicht mehr ausgegeben, alte aber weiterhin akzeptiert), wir haben noch welche aus uralten Zeiten zu unschlagbaren Kursen, also werden diese auch noch mitgenommen.

    Ansonsten nutzen wir jeder von uns 2 verschiedene Kreditkarten, das hat bisher immer gut geklappt.

    Übrigens: Der Hinweis von Seite 1, bei der Barabhebung vor Ort nicht auf EUR-Abrechnung zu bestehen, ist sehr gut und sollte dringend beherzigt werden!

    Past cruises: HCL, AIDA, QM2 u. QVictoria, NCL, Royal Caribbean, Carnival, Princess, Costa, Celebrity, MSC *** so far cruises in 2018/2019: NCL, Cunard, Royal Caribbean, Cunard***
  • tigermausblau
    Dabei seit: 1153526400000
    Beiträge: 755
    geschrieben 1465920248000

    Hallo

    Vielen lieben dank für Eure Meinungen.

    Mein Mann u ich haben uns das jetzt gerade alles nochmal genau durchgelesen...

    Dankeschön

  • memo123
    Dabei seit: 1199664000000
    Beiträge: 5
    geschrieben 1466168473000

    Und noch ein (eigentlich ziemlich bekannter) Tip: Wenn man Kunde bei der Deutschen Bank ist (die Karte - früher EC jetzt giropay - muss vorher für die USA freigeschaltet werden), kann man an allen Automaten von Bank of America OHNE ZUSÄTZLICHE KOSTEN Geld abheben. An anderen Automaten fallen ca. 3 bis 5 Euro pro Vorgang an.

  • Cliffideo
    Dabei seit: 1226707200000
    Beiträge: 818
    geschrieben 1467639673000

    Der letzte Tipp sollte auf alle Banken und Karten bezogen werden, inzwischen sind bei fast allen Kartenunternehmen wegen Mißbrauchsfällen Sperren für Zahlungen außerhalb Europa eingebaut worden. Schlecht, wenn man dann in den USA ohne Bargeld ankommt, der Automat nix rausrückt und die eigene bank nicht telefonisch erreichbar ist, wegen Aufhebung der Sperre.

    Sinnvoll: Schriftlich bei der Bank die Auslandsreise ankündigen und eine Bestätigung der Kartenfunktion zusenden lassen. Denn was man schwarz auf weiß besitzt...

    Nur 10% aller historischen Zitate im Internet hat es wirklich gegeben (Abraham Lincoln)
  • happy2sun
    Dabei seit: 1228867200000
    Beiträge: 22
    geschrieben 1467724532000

    Und noch etwas: Die Höhe der Gebühren für das Bargeldabheben unterscheidet sich nicht nur von der Bank, sondern auch vom Ort! So haben wir z.B. in Tampa bei der gleichen Bank nichts bezahlt, in Venice sollten es 3,50$ sein und im nahe gelegenen North Port ging es dann wieder kostenlos!

  • tancarino
    Dabei seit: 1394668800000
    Beiträge: 850
    geschrieben 1467734859000

    Moin zusammen! Wenn man, wie es in einem Beitrag beschrieben wurde, bis zu 600 (!!!) USD in Deutschland tauscht, kann das Mehrkosten von 50 bis 60 EUR bedeuten, so ungünstig wird hier der Wechselkurs ausgelegt. Es ist also völliger unnötig, sich mit einer solchen Menge an Bargeld einzudecken. Ja, für das "Tippen" (Trinkgelder) wird ab und an mal etwas Bares benötigt, jedoch kann man selbst in Restaurants fast immer einen Trinkgeldbetrag seiner Rechnung hinzufügen, also fällt der Bargeldbedarf auch hier weg.

    Wer öfter mal Bargeldtausch macht in Deutschland, der braucht doch nur den Abrechnungskurs mit dem aktuellen Wechselkurs zu vergleichen, und siehe da... da gibt es bis zu 10% Unterschied. Die Transaktionsgebühren an den Geldautomaten in den USA liegen üblicherweise bei 3 USD und eventuell berechnet die heimische Bank noch einmal denselben Wert - aber niemals muss man so viel abdrücken wie man bei einem heimischen Bartausch durch Wechselkursnachteile verschenkt. Schon mal beobachtet, dass es bei Wechselstuben einen Unterschied zwischen ANKAUF und VERKAUF gibt? Bei Abhebung am ATM bekommt man den offiziellen Wechselkurs!

    Noch einmal: kein Mensch braucht Bargeld direkt nach der Ankunft. Man schnappt sich seinen Mietwagen, fährt zum Hotel, holt sich einen Snack für die Nacht oder absolviert noch einen Restaurantbesuch, und das geht alles ohne Bares. Und an jeder Ecke gibt es ATM in den USA. Es ist schlicht falsch zu behaupten, dass man danach lange suchen müsste. Sie stehen sogar in jeder Brezelbude, Supermarkt, Deli, Drugstore und auch dort habe ich Bargeld ziehen können zu günstigen Konditionen.

    Wie beschrieben, ist hier die angebotene EUR-Umrechnung abzulehnen und die Belastung in USD zu wählen. Der für den Kunden ungünstigere Button liegt dabei immer so "ergonomiegünstig" auf dem Bildschirm, dass man den schnell mal unbeabsichtigt drückt, also Vorsicht.

    Wer bis zum nächsten Urlaub zu denken in der Lage ist, der holt sich gleich bei der Bargeldabhebung so viel Geld, dass er gleich bei der Folgereise genügend Knete für den ersten Tag parat hat. Wichtig ist, dass man nicht mehrere Transaktionen durchführt, also drei- oder viermal im Urlaub Bargeld holt, sondern die Sache in EINER Abhebung erledigt. USD verderben schließlich nicht.

    Kleine Gedankenwanderung: der Deutsche gilt weithin als williges Opfer, das man bequem abzocken kann. Nur bei uns gibt es Kaffeefahrten, die fast immer betrügerische und illegale Verkaufsveranstaltungen sind, bei denen willenlosen Rentnern Lamadecken für 2.000 EUR oder Wunderpillen für ähnliche Beträge angedreht werden. Ein Denken wie "Ich geh da lieber auf Nummer Sicher, wer weiß was passiert, wenn ich da ganz ohne Bargeld dastehe..." ist genau so deutsch und vielleicht sollte man sich das im Zeitalter von Paypal, Giropay und Kreditkarte einmal abgewöhnen. Ansonsten - - wer sich die Hände reibt, sind die Banken. Und denen gönne ich mein schwer verdientes Geld am allerwenigsten.

    Wenn es aber für das Wohlbefinden unerlässlich ist: 50 USD reichen völlig für "direkt nach der Ankunft".

    Gute Reise und glückliche Heimkehr!
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!