• edithe
    Dabei seit: 1242518400000
    Beiträge: 10738
    Zielexperte/in für: Türkische Riviera
    geschrieben 1402436169000

    .Gestern bin ich mol widder zu meinem Doktor hin,

    es war mir so wichtig es macht für mich Sinn.

    Ich hab ihm gesagt was bin ich ne arme Tropp,

    ei was hab ich soviel Schmerze in meinem Kopp.

    Und hab ein ständiges reiße in'de Gedärme,

    un tierrische Schmerze in beide Ärme.

    Die Füße und die Knie die tun mir so weh,

    un gucke'semol was hab ich dann am linke Zeh.

    Hab Ohresause un in meinem Herz tut's steche,

    nooch siebe Gläscher Wein do muß ich stet's breche.

    Jetzt wollt ich vom Doktor mol wisse was mir tut fehle,

    er tat mich met ner dumme Antwort gewaltig queele.

    Ja lieb Fra'che mich holt doch de Dalles,

    ihne tut doch nix fehle, sie hon doch schon alles. :laughing:

    Und wenn wir die ganze Welt durchreisen um das Schöne zu finden,wir müssen es in uns tragen sonst finden wir es nie.♡
  • freddoho
    Dabei seit: 1241740800000
    Beiträge: 18421
    geschrieben 1402439769000

    Edith   :sm3:

    Erinnert mich irgendwie an ne Büttenrede   :laughing:

    ¸.•*¨*•☆ ☆¸.•*¨*•☆ ☆¸.•*¨*•☆ !!! La vie est belle !!! ☆¸.•*¨*•☆☆¸.•*¨*•☆☆¸.•*¨*•
  • Mettigelmädchen
    Dabei seit: 1302739200000
    Beiträge: 4165
    Zielexperte/in für: Düsseldorf
    geschrieben 1402519762000

    Ölwechsel wie Mann und Frau ihn machen

    Der Ölwechsel, wenn die Frau ihn machen lässt:

    Sie …

    … fährt in die Werkstatt

    … gibt den Auftrag

    … trink in Ruhe eine Tasse Kaffee und raucht eventuell eine Zigarette

    … zahlt die Rechnung

    … fährt entspannt aus der Werkstatt

    Gesamtaufwand:

    50,00 EUR für den Ölwechsel

    1,00 EUR für den Kaffe (Automat)

    5,00 EUR als Trinkgeld

    ——

    56,00 EUR gesamter finanzieller Aufwand

    Der Zeitaufwand beträgt in etwa 30 Minuten

    ————————————————————————

    Der Ölwechsel, wenn der Mann ihn selbst macht

    Er …

    1. Tag

    … fährt in den Autoteile- und Zubehörhandel

    … kauft Motoröl (natürlich nur vollsyntetisches – im 5 l Kanister)

    … benötigt zudem noch einen Dichtring

    … weil er schon da ist nimmt er auch noch ein Duftbäumchen und Handwaschpaste mit

    … fährt nach Hause

    … stellt ein paar Bier bereit

    … sucht 20 Minuten den passenden 19-er Schlüssel

    … trinkt zwischendurch ein Bier

    … jetzt fehlt ihm noch die Ölwanne für das Altöl

    … nach 5 Minuten gefunden

    … noch ein Bier zwischendurch

    … hebt das Fahrzeug mit dem Wagenheber an

    … stellt fest, dass die Holzklötze zum unterstellen nicht auf ihrem Platz liegen

    … nach weiteren 15 Minuten und einem Bier findet er sie unter dem Kettcar des Sohnes

    … löst die Ölablassschraube und schlägt sich dabei den Handrücken am Stabilistor auf

    … beginnt zu fluchen, wäscht sich die Hände, holt ein Pflaster

    … muss erst mal den Ärger mit einem Bier runter spülen

    … löst dann die Ablassschraube komplett und lässt sie in die Ölwanne fallen

    … in der Zwischenzeit kommt der Nachbar vorbei

    … sie beginnen zu fachsimpeln und dabei ein oder zwei Bier zu trinken

    … es wird bereits spät und der Ölwechsel wird auf den nächsten Tag verschoben

    … holt noch die Ölwanne unter dem Auto hervor

    2. Tag

    … schüttet das Altöl in sein 50-l-Sammelfass und denkt dabei, dass müsste er auch mal entsorgen

    … füllt neues vollsyntetisches Motoröl in den Einfüllstutzen

    … merkt, dass die Ablassschraube noch fehlt und das frische Öl unten wieder raus läuft

    … beginnt zu fluchen und trinkt ein Bier

    … steckt bis zur Schulter in seinem Altölsammelbehälter und sucht die Schraube

    … findet sie und macht sie sauber

    … sieht seinen bis zur Schulter mit Altöl verschmierten Arm und beginnt wieder zu fluchen

    … trinkt ein weiteres Bier zur Beruhigung

    … setzt den neuen Dichtring auf die Schraube und schraubt sie wieder an

    … füllt das noch vorhandene Öl ein und startet anschließend den Motor zum Warmlaufen

    … fachsimpelt in der Zwischenzeit mit dem Nachbarn bei einem oder zwei Bier zum Frühschoppen

    … stellt fest, dass ihm jetzt ein halber Liter Motoröl fehlt (liegt auf dem teueren Pflaster verteilt)

    … wäscht sich mit der speziellen Handwaschpaste

    … merkt dabei, dass die Arme und Hände Wochen benötigen, bis sie wieder richtig sauber werden

    … macht mit dem Nachbarn eine Probefahrt zur nächsten Tankstelle um das noch fehlende Öl zu besorgen

    … besorgt noch einen Liter Motoröl und einen Sack Ölbindemittel

    … gerät auf dem Heimweg in eine Polizeikontrolle

    … muss Blasen und hat 0,95 Promile Alkohol im Blut

    … wird an Ort und Stelle seinen Führerschein los

    … benötigt ein Taxi, da auch der Nachbar nicht mehr fahren will

    … bis er nach Hause kommt ist das Öl schon komplett im Pflaster versickert und hinterlässt deutliche Spuren

    Gesamtaufwand:

    138,00 EUR für das Motoröl (6 l zu je 23,00 EUR)

    10,00 EUR für den Dichtring und die Handwaschpaste

    25,00 EUR für das Ölbindemittel

    25,00 EUR für eine Kiste Bier

    20,00 EUR für das Taxi

    200,00 EUR für neue Pflastersteine

    2000,00 EUR Strafe für Fahren unter Alkoholeinfluss

    ——–

    2418,00 EUR gesamter finanzieller Aufwand

    Hinzu kommt noch eine Arbeitszeit von mehreren Stunden und ein neunmonatiger Führerscheinentzug.

    Selbst ist der Mann.

    Ich lebe nicht um zu arbeiten sondern ich arbeite um zu leben
  • kiotari
    Dabei seit: 1117670400000
    Beiträge: 1950
    geschrieben 1402657082000

    Das Ehepaar Scholl sitzt beim Abendessen.

    Lustlos starrt Herr Scholl auf seinem Teller: "Ist das wieder aus der Dose?"

    Sie: "Ja! Hab ich extra gemacht, weil auf der Packung ‚Für Ihren Liebling’ stand "

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem man nicht vertrieben werden kann
  • kiotari
    Dabei seit: 1117670400000
    Beiträge: 1950
    geschrieben 1402697555000

    Wann wurde die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zum ersten Mal schriftlich erwähnt?

    Im alten Testament: "Sie trugen seltsame Gewänder und irrten planlos umher."

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem man nicht vertrieben werden kann
  • Mettigelmädchen
    Dabei seit: 1302739200000
    Beiträge: 4165
    Zielexperte/in für: Düsseldorf
    geschrieben 1402758877000

    Auch Männer werden Älter

    Der Stubenhocker

    Die Kinder sind aus dem Hause, im Beruf läuft alles glatt, es könnte so schön sein. Doch er bleibt vor dem Fernseher auf dem Sofa liegen und verlässt nur selten das Haus. Geht er mit seiner Frau doch mal essen, betritt sein Bauch vor ihm den Speisesaal.

    Die Krake

    Er ist im Vorruhestand und weiß nicht, was er mit seiner freien Zeit anfangen soll. Deshalb umfängt er wie eine Krake das Leben seiner Frau: “Wo gehst du hin? Was gibt’s zu essen?“ Er weiß am besten, wie der Staubsaugerbeutel eingelegt wird und wann das Tiefkühlfach abgetaut werden muss. Was ihm fehlt, ist ein Hobby, der Vorsitz in einem Verein oder Männercamp.

    Der Hypochonder

    Er weiß alles über Cholesterinspiegel, Nährstofftabellen und den Verdauungstrakt. Er nervt mit seinen aktuellen BMI und will in seinem Tanzstundenanzug beerdigt werden. Der Tag fängt mit Qigong an und hört mit Sit-ups auf dem Bettvorleger auf. Er vermutet bei jeder Malaise Krebs im Endstadium und ist beleidigt, wenn die Partnerin nicht beim zweiten Stöhnen den Notarzt ruft.

    Der "Mir ist alles egal – Typ"

    Er trinkt viel, isst fett und raucht immer noch. Er schnauft wie eine alte Dampflok und kann keine Getränkekiste mehr tragen. Vorteil: Neben ihm fühlen wir uns jung und schmetterlingsleicht.

    Der Born-to-be-wild-Typ

    Noch einmal volle Pulle Gas geben, rein in die Schimanski-Jacke und rauf aufs Motorrad. Häufig eine kurze, liebenswerte Phase, bis die Bandscheibe sich meldet.

    Der klassische Midlife-Crisler

    Er will mit fünfzig  etwas können, was ihm mit zwanzig nicht im Traum eingefallen wäre. Plötzlich rasiert er sich die Waden, zwängt sich in einen grellbunten catsuit mit schreiendem Werbeaufdruck und rast wie ein Berserker auf einem irre teuren Rennrad über die Landstraßen, obwohl sein Arzt ihm bereits eine jährliche Prostata-Untersuchung empfiehlt.

    Fazit:

    Ein Mann in der Midlife-Crisis gleicht einem Kind,

    das zu Ostern noch

    Weihnachtsgeschenke

    erwartet.

    - Hedda Hopper -

    Ich lebe nicht um zu arbeiten sondern ich arbeite um zu leben
  • Mettigelmädchen
    Dabei seit: 1302739200000
    Beiträge: 4165
    Zielexperte/in für: Düsseldorf
    geschrieben 1403174973000

    Wollte gestern einen Tisch beim Portugiesen

    auf den Namen Müller bestellen...

    hat einfach aufgelegt...Der Blödmann

    Ich lebe nicht um zu arbeiten sondern ich arbeite um zu leben
  • Mettigelmädchen
    Dabei seit: 1302739200000
    Beiträge: 4165
    Zielexperte/in für: Düsseldorf
    geschrieben 1403289861000

    38 Fragen und keine Antworten

    1. Warum ist nie besetzt, wenn man eine falsche Nummer wählt?

    2. Warum muss man für den Besuch beim Hellseher einen Termin haben?

    3. Wenn das Universum alles ist und sich ausdehnt, wo dehnt es sich dann rein?

    4. Wenn es heute 0 Grad hat und morgen doppelt so kalt werden soll, wie kalt wird es morgen?

    5. Bekommt man Geld zurück, wenn das Taxi rückwärts fährt?

    6. Warum sind Möhren orangener als Orangen?

    7. Warum besteht Zitronenlimonade größtenteils aus künstlichen Zutaten, während in Geschirrspülmittel richtiger Zitronensaft drin ist?

    8. Warum gibt es kein Katzenfutter mit Maus-Flavour?

    9. Warum steht auf Sauerrahm-Bechern ein Verfallsdatum?

    10. Warum ist das Wort einsilbig dreisilbig?

    11. Ein Butterbrot landet immer auf der Butterseite während eine Katze immer auf den Pfoten landet. Was passiert, wenn man einer Katze Butter auf den Rücken schmiert?

    12. Gibt es ein anderes Wort für Synonym?

    13. Warum ist Abkürzung so ein langes Wort?

    14. Warum hat Noah die zwei Stechmücken nicht erschlagen?

    15. Was zählen eigentlich Schafe, wenn sie nicht schlafen können?

    16. Leben Verheiratete länger oder kommt ihnen das nur so vor?

    17. Wie packt man Styroporkügelchen ein, wenn man sie verschickt?

    18. Wenn ein Schizophrener mit Selbstmord droht, kann er wegen Geiselnahme verurteilt werden?

    19. Wenn Schildermacher streiken, wer beschreibt ihre Schilder?

    20. Wenn Schwimmen schlank macht, was machen Blauwale falsch?

    21. Warum gehen Frauen niemals alleine aufs Klo?

    22. Falls ein Wort falsch geschrieben im Wörterbuch steht, werden wir das je erfahren?

    23. Wie würden Stühle aussehen, wenn wir die Kniescheiben hinten hätten?

    24. Warum laufen Nasen, während Füße riechen?

    25. Warum glauben einem Leute sofort, wenn man ihnen sagt, dass es am Himmel 400 Billionen Sterne gibt, aber wenn man ihnen sagt, dass die Bank frisch gestrichen ist, müssen sie draufpatschen?

    26. Wenn Superkleber wirklich überall klebt, warum dann nicht auf der Innenseite der Tube?

    27. Eine Thermoskanne hält im Winter warm, und im Sommer kalt. Doch woher weiß sie, wann Sommer und wann Winter ist?

    28. Wenn nichts an Teflon haftet, wieso haftet es an der Pfanne?

    29. Wieso hat eine 24-Stunden-Tankstelle eigentlich Türschlösser?

    30. Wenn Chinesen auf Hochzeiten Reis werfen, werfen Mexikaner dann Kakteen?

    31. Warum benutzt man für Tödliche Injektionen in den USA sterilisierte Spritzen?

    32. Haben blinde Eskimos Blinden-Schlittenhunde?

    33. Wie kommt ein Schneepflugfahrer morgens zur Arbeit?

    34. Mit welcher Geschwindigkeit breitet sich das Dunkel aus?

    35. Wie kommen die Rasen betreten verboten Schilder in die Mitte des Rasens?

    36. Wenn man in einem Fluggerät säße, das mit Lichtgeschwindigkeit fliegt, was würde passieren, wenn man die Scheinwerfer einschaltet?

    37. Warum gibt es in Flugzeugen Schwimmwesten statt Fallschirme?

    38. Wenn die sogenannte Black Box eines Flugzeugs unzerstörbar ist, wieso baut man dann nicht das ganze Flugzeug aus dem Material?

    Ich lebe nicht um zu arbeiten sondern ich arbeite um zu leben
  • Kleefeld
    Dabei seit: 1178323200000
    Beiträge: 6873
    geschrieben 1403808101000

    Wie sortieren Männer Ihre Wäsche?

    In zwei Stapel:

    dreckig und dreckig, aber noch tragbar.

    ***

    Ein Dicker zu einem Dünnen:

    "Wenn man dich so ansieht, meint man, eine Hungersnot wäre ausgebrochen!"

    Der Dünne:

    "Und wenn man dich so ansieht, meint man du wärst Schuld daran!"

    ***

    "Wie gefällt Ihnen mein neuer Hut, Herr Doktor?"  

    "Sie wissen doch Frau Meier, als Arzt unterliege ich derSchweigeplicht."

  • Mettigelmädchen
    Dabei seit: 1302739200000
    Beiträge: 4165
    Zielexperte/in für: Düsseldorf
    geschrieben 1403946989000

    Petrus und der Chef einigen sich darauf, künftig nur noch Fälle aufzunehmen, die eines besonders spektakulären Todes gestorben sind!

    Es klopft an der Himmelstür. Petrus: “Nur noch außergewöhnliche Fälle!”

    Der Verstorbene:

    “Höre meine Geschichte! Ich dachte schon immer, meine Frau betrügt mich. Also komme ich überraschend 3 Stunden früher von der Arbeit – renne wie wild die sieben Stockwerke zu meiner Wohnung rauf, reiße die Tür auf, suche wie ein Wahnsinniger die ganze Wohnung ab.

    Und – auf dem Balkon finde ich einen Kerl und der hängt am Geländer.

    Also, ich einen Hammer geholt, dem Sack auf die Finger gehauen, der fällt runter und … landet direkt auf einem Strauch und steht wieder auf ….

    Ich zurück in die Küche, greife mir den kompletten Kühlschrank und schmeiß das Ding vom Balkon: TREFFER!

    Nachdem der Typ nun platt ist, bekomm ich von dem ganzen Stress einen Herzinfarkt.” –

    “O. K.”, sagt Petrus, “… ist genehmigt, komm rein.”

    Kurz darauf klopft es wieder … “Nur außergewöhnliche Fälle”, sagt Petrus!

    “Kein Problem”, sagt der Verstorbene: “Ich mach, wie jeden Morgen, meinen Frühsport auf dem Balkon, stolpere über den beschissenen Hocker, fall über das Geländer und kann mich in wirklich letzter Sekunde ein Stockwerk tiefer am Geländer festhalten.

    ‘Meine Güte’, dachte ich … ‘Geil, was für ein Glück, ich lebe noch.

    Da kommt plötzlich ein völlig durchgeknallter Idiot und haut mir mit dem Hammer auf die Finger, ich stürze ab, lande aber auf einem Strauch und denke: "Das gibt es nicht … zum zweiten Mal überlebt!’"

    Ich schau nach oben und da trifft mich dieser blöde Kühlschrank!” –

    “O. K.”, sagt Petrus, “rein in meinen Himmel.”

    Und schon wieder klopft es an der Himmelstür. “Nur außergewöhnliche Fälle”, sagt Petrus!

    “Kein Thema”, sagt der Verstorbene, “Ich sitze nach einer scharfen Nummer völlig nackt im Kühlschrank …”

    Ich lebe nicht um zu arbeiten sondern ich arbeite um zu leben
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!