• Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17500
    geschrieben 1380636162000

    @Metrostar

    "die Abiturienten chillen am Bondi Beach und nehmen erst mal eine Auszeit von der Schule und überlegen dann mal so langsam, was sie überhaupt machen wollen...."

    _________________________________________

    Nu übertreib mal nicht. Das ist gewiss nicht die Regel. ;)

    Aber DASS man auch mal eine kleine Auszeit "danach" nehmen darf - ist das verwerflich ?

    Wie viele betagtere Urlauber chillen am Strand und sehen nix vom Umfeld ?  ;)

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1380637110000

    Nein, natürlich ist das nicht die Regel. Viele Eltern wollen "Resultate" sehen, sonst hätte die Realschule gereicht.

    Was hat das denn jetzt mit den Rentnern zu tun? Viele haben schon alles mögliche gesehen und unternommen, da interessiert das Umfeld mit "alten Steinen" nicht mehr im geringsten.

  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17500
    geschrieben 1380637524000

    Hab ich was von Rentnern geschrieben ? 

    Mit "Betagtere" meinte ich schlicht Ü30, da die TO ja wohl U30 ist.   :D

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1380637710000

    Hihihi, dann hättest du "Bifis" schreiben sollen = bis 40, wer drüber ist ist ein Uhu = unter Hundert :-)

  • Holzmichel
    Dabei seit: 1087430400000
    Beiträge: 5677
    geschrieben 1380638959000

    chriwi:

    @Yulchen: Nimm den Onkel Metrostar nicht ernst. In die billige Frühstückspension hinter den sieben Bergen kannst Du auch noch fahren, wenn Du in Rente bist.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------

    nein Christian, ernst nehmen muss sie seine Meinung nicht.

    Aber vielleicht etwas drüber nachdenken, was er mit seinem ersten Post in diesem Thread sagen wollte......!

    Und ich schrieb es schon, daß auch wir unserem (einzigen) Kind mit viel Geld geholfen haben, seine Schule/Studium bestmöglich zu bestehen.

    Bafög bekam er keines, also kam das Geld nur von uns.

    Ständig nebenbei Jobben konnte er garnicht, während seiner Auslandsschulzeit durfte er es auch nicht. Zu hart waren bei ihm die Studienanforderungen....!

    Lediglich in den Semesterferien hat er in SW-Unternehmen gejobbt, oft die volle Zeit.

    Eigentlich blieb ihm für längere Urlaube da gar keine Zeit.

    Muss aber zugeben, dass er bei diesen Semester-Ferienjobbs wirklich gutes Geld verdient hat. Und darüber haben wir uns auch gefreut !

    Was die Finanzierung seiner Ausbildung durch uns betraf, so war das keinesfalls "Zucker in den Ar... blasen", sondern unsererseits eine Investition in seine Zukunft.

    Und dafür haben wir gerne ein paar Jahre selber auf Urlaube verzichtet !!   

    lieben Gruß

    Erwin

    P.S. allerdings ist mir auch bewusst, dass trotz Urlaubsverzicht, viele Mütter und Väter in Deutschland sowas ihren Kindern nicht ermöglichen konnten.

    Deutliches Beispiel gibt`s da in meiner Familie - und da gehen wir sogar soweit, dass ich als Bruder bzw. Schwägerin unserem Neffen ebenfalls mit unterstützen, damit er sein (Kunst-)-Studium schaffen wird !!

  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1380645470000

    chriwi:

    Vielleicht macht es Dich demütiger und bescheidener. Und so gesehen ist das Reisen unter Umständen eine bessere Investition in Deine eigene Zukunft, als eine private Pensionsvorsorge.

    Ich spreche aber vom Reisen, nicht vom Urlaub machen.

    Ohne Moos nichts los. :p   Schulden machen für Urlaube, um sich als junger Mensch "selbstzufinden"? das wäre mehr als eine Fehlinvestition. Wobei dies auf Yulchen natürlich nicht zutrifft.

  • chriwi
    Dabei seit: 1125446400000
    Beiträge: 22480
    geschrieben 1380649635000

    Nicht Schulden machen sondern sich einschränken (im Sinne von: sich nicht den Verlockungen unserer Konsumgesellschaft völlig ausliefern) und bescheiden leben. Und nicht Urlaub machen  sondern reisen.

    Forenregeln... <--- Das war ich nicht, das war ein Admin!!! Vorher hatte ich da meine Homepage stehen und den Hinweis auf eine sehr coole Vietnam-Gruppe, die ich leite.
  • Der Beitrag wurde vom Administrator Team gelöscht.
  • Inspired
    Dabei seit: 1243123200000
    Beiträge: 1259
    geschrieben 1380654556000

    Hallo Yulchen,

    ich kann dir nur aus dem reifen Schatz meiner heute genau 45 Jahre Erfahrung sagen, dass ich mir gewünscht hätte schon früher die Traute gehabt zu haben zu reisen, auch wenn es bei knappem Geld sicher mit mehr Risiko verbunden gewesen ist, "falls was schief geht".

    Einfach mit dem Auto ohne festes Ziel loszufahren, mir einfach ein Flugticket oder Interrailticket zu kaufen und ins Blaue zu fliegen/fahren, habe ich mich nie getraut, alles immer schön sicher. 

    Und ach, was das alles kostet, und wer weiß, ob du sonst über die Runden kommst.

    Klar bin ich gereist, gemeinsam mit "Mama" auf Städtetouren nach London oder Paris und auch mal sogar mal durch Syrien und Jordanien oder mit einer Freundin im Auto in die leerstehende Wohnung ihrer Tante nach München und einmal auch zu den "Schwiegereltern", zur Familie meines damaligen marokkanischen Freundes nach Marrakech.

    Heute weiß ich, dass ich vom damals ersparten Geld ohnehin nichts übrig behalten hätte, ich gebe nämlich nach wie vor sorglos alles (oder zumindest eine Menge) aus. Hätte ich mir also ein kurz- oder mittelfritiges Ziel gesteckt - sprich: ein Flugticket nach Bali, Bangkok, New York oder Mombasa oder vielleicht auch nur auf eine griechische Insel- und mich einfach auf ein Abenteuer eingelassen, hätte ich heute mehr zu erzählen.

    Sicher wäre ich nicht so bequem gereist wie ich es heute bevorzuge, aber für mich und meine Entwicklung wäre es ganz sicher gut gewesen. 

    In meiner Entwicklung ging es so weiter, dass ich besonders in den ersten Berufsjahren den Kopf viel zu voll hatte mit der neuen Situation und ihren Anforderungen und da tatsächlich mit "Status" befasst war (Waschmaschine kaufen, ein ordentliches und zuverlässiges Auto fahren, Wohnung einrichten), dass ich weder den Kopf frei, noch Interesse hatte am Reisen. Im Urlaub war ich froh, wenn ich mal nicht früh aufstehen musste.

    Erst, als ich einigermaßen im Job gesettelt war, hatte ich den Gedanken, dass es da noch mehr geben muss. Das ist aber gleichzeitig für viele auch die Zeit, wenn eine Familie gegründet wird und dann das unbeschwerte Reisen wiederum besondere Rücksichten auf die entsprechende Situation erfordert. Das hätte mich wahrscheinlich wieder davon abgehalten.

    Rückblickend muss ich sagen, dass das Studium eine Gelegenheit gewesen wäre, die ich aus heutiger Sicht genutzt hätte, indem ich in den einen Semesterferien viel jobbe um mir in den folgenden Semesterferien einen langen und ausgiebigen Urlaub zu leisten. Ich würde aus heutiger Perspektive sicher auch versuchen ein Auslandssemester einzulegen. Ich denke, dass das nie wieder so einfach wird, wenn man mal in der Maschine drin ist.

    Insofern: Klares Votum für das Reisen, egal ob Zelten an der Ostsee, Rucksacktour durch Asien oder ein Auslandssemester oder Praktikum irgendwo in einer europäischen Unistadt!

    Life is unpredictable - eat dessert first!
  • doc3366
    Dabei seit: 1287100800000
    Beiträge: 18109
    Verwarnt
    geschrieben 1380656477000

    Klasse ge- und beschrieben, Inspired , geradezu inspirierend :kuesse:

    "Mailand oder Madrid-Hauptsache Italien!"
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!