• bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1426676511000

    Deinem Nicknamen folgend sollte dir eigentlich bewusst sein, ein günstiger Reisepreis und klasse Hotels in Dubai kann alleine mit preiswerten Flügen zu für dich vielleicht ungünstigen Flugzeiten und der Teilnahme an Verkaufsveranstaltungen kompensiert werden. Reisetage zählen übrigens nicht als Urlaubstage.

    Es steht dir frei bei deiner nächsten Reise in die VAE Flüge ohne Zwischenstops mit für dich angenehmeren Flugzeiten und ebenso gute Hotels zu buchen, nur zu sicher nicht ganz so preiswerten Konditionen.

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • dampfwalze1
    Dabei seit: 1426636800000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1426705353000

    Hallo RSD Geschädigte,

    wir waren das erste Mal mit denen unterwegs (Studienfahrt Kappadokien), aber auch das Letzte Mal.

    Allerdings scheint es, nach lesen der Zeilen hier im Forum, eine oder auch mehrere neue Maschen zum Abzocken vor Ort zu geben.

    Einem Pärchen wurden im Hotel in Kappadokien die Koffer versteckt und gesagt, dass er schon eongeladen sei. Und nachher im Bus angerufen, dass diese dort wohl "vergessen" wurden. Vom Reiseleiter wurde dann vorgeschlagen, die Koffer entweder per Taxi für 100,-€ bis zum nächsten längeren Stop nach Konja nachbringen zu lassen, oder am nächsten Tag von einem anderen RSD Bus bis nach Side, von dort dann nach Antalya ins letzte Hotel, für vieeeeel weniger Geld.

    Es stellte sich dann heraus, dass das weniger Geld 80,-€ betrug, und die im ersten Vorschlag genannten 100,-€ sollten auf einmal 200,-€ gewesen sein, da der Sprit in der Türkei ja sooo teuer wäre.

    Tja, so kann man sich als Reiseleiter mit dem Taxifahrer auch noch ein schönes Nebengeld verdienen. Also Leute, aufgepasst...

  • Gaukelei
    Dabei seit: 1171065600000
    Beiträge: 516
    geschrieben 1427219469000

    Ich war vom 15. bis 22.03.15 mit RSD nach/bzw. in Marokko unterwegs. Der Flieger in Düsseldort hob um 7.00 Uhr ab und landete um ca. 09.30 Uhr Ortszeit (10.30 deutscher Zeit) in Marrakesch.  Es fuhren fünf Busse, von denen "meiner" als einziger einen marrokanischen Reiseleiter hatte. Mindestens ein Bus wurde von einem Türken begleitet. Ich hörte auch, dass die Reisenden in den anderen Bussen mindestens z. T. nicht mit ihrem Reiseleiter zufrieden waren. Das kann ich aber nicht beurteilen, "meiner" kannte sich aus und brachte seine Infos auch überwiegend gut rüber. Es gab nebem dem Fahrer noch einen Beifahrer, der für den Getränkeverkauf und das Ein- und Ausladen der Koffer zuständig war. Er achtete penibel darauf, dass alle Koffer eingeladen wurden. Auch kontrollierte er, ob immer alle eingestiegen waren.

    Da wir am ersten Tag sehr früh da waren, gab es einen nicht im Programm enthaltenen Ausflug ins (phonetisch) Ourikatal mit Mittagessen. Dieses musste mit 9,00 € zzgl Getränke extra bezahlt werden, der eigentliche Ausglug war gratis.

    Es wurden insgesamt fünf Hotels angefahren. Das erste Hotel in Marrakesch (Meriem) war unteres Mittelmaß, das Kenzi Basma Hotel in Casablanka war regelrecht schlecht, zwei weitere (Tafilalet in Meknès) und eines in Fès waren gehobenes Mittelmaß. Das Atlas Targa Hotel in Marrakesch, in dem wir die letzten drei Nächte verbrachten, war super.

    Das Essen war am ersten Tag nicht so besonders, besserte sich dann aber stark.

    Die gesamte Gruppe hatte das Basis-und das Zusatzpaket - z. T. ohne Mittagessen - gebucht. Nur bei der Kutschfahrt und dem Ausflug nach Essaouira fehlten einige. Ich habe nicht mitbekommen, dass jemand diesbezüglich bedrängt wurde.

    Die Busfahrt am ersten ganzen Tag war zwar lang, führte aber durch eine schöne, abwechslungsreiche Gegend und wurde durch informative Erklärungen verkürzt. Die Besichtigungen fand ich gelungen. Dass man in einer Woche nicht 5 Städte in aller Ausführlichkeit besichtigen kann, ist klar. Den Folkloreabend fand ich echt toll. Einzig von der Lichterfahrt in Casablanca hatte ich mir mehr versprochen. Man sah lediglich das nachgebaute "Ricks Café" von außen - mit Fotostopp und umrundete die sehr schön beleuchtete Moschee. Den größten Teil der Zeit verbrachte man bei einem includierten Pfefferminztee (auf jeden Fall irgendwann auf der Fahrt probieren) oder einem frisch gepressen Orangensaft.

    Die obligatorischen "Werksbesichtigungen" waren zwar auf eine Art nevig. Die Modenschau bei den Lederwaren, fand ich nett anzusehen, die Erklärungen bei den Teppichen interessant. Ich muss dazu sagen, dass mir ein Teppich auf Anhieb gefiel, den ich nach entsprechendem Handeln auch kaufte. Juwelen und Leder wollte ich nicht. Bei den Juwelen ließ man mich ganz in Ruhe, beim Leder einigte ich mich mit dem Verkäufer darauf, dass ich, wenn ich - inshalla - wieder nach Marokko komme, einen kaufe ;-). Natürlich wurde auch bei diesen Verkaufsveranstaltungen gekauft. Wer dies aber nicht wollte, kam früher oder später gut heraus.

    Fazit: Es hat sich mal wieder gelont. Ich werde bei Gelegenheit wieder mit RSD verreisen.

    Gut, daß nicht jeder so urlaubt wie ich.
  • Hollywilli
    Dabei seit: 1428364800000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1428441421000

    Meine Beschwerde / Anschreiben an RSD:

    Betr. Beschwerde über meine Reise

    Sehr     XXXBeitrag editiertXXXX

    ich möchte mich beschweren über meine Reise – Details in Anlage.

    ich habe diese Reise gebucht im letzten Jahr. Der Titel der Reise lautet "Auf den Spuren berühmter Kreuzritter und Apostel". Damit hatte diese Reise jedoch nichts zu tun. Im Hinblick auf das, was geboten wurde, sollte der Titel besser lauten: "Wie gut leben die Türken mit dem Islam heute und womit handeln sie (Goldschmuck, Teppiche etc.)“. Von Aposteln und Kreuzritter hatte der Reiseführer nicht die geringste Ahnung, Informationen hierzu also gleich Null.

    Grundsätzlich jedoch ist erst einmal festzuhalten, daß die Reise ohne die beiden Zusatzpakete überhaupt nicht machbar wäre. Wenn man das Zusatzpaket nicht gebucht hätte, wo sollte man abends essen können? Nicht mal einkaufen können wäre möglich gewesen. Es gab keine alternativen Möglichkeiten Vorort, essen zu gehen. Dies bedeutet, für jeden Teilnehmer (also zweimal) unbedingt noch einmal 129,- mehr.Das reicht aber noch nicht. Die Reiseführung und Planung ist so ausgelegt, daß auch ein Mittagessen ebenfalls nötig ist.

    Beispiel:

    Der dritte Tag, Donnerstag: Abfahrt frühmorgens Punkt 8°°, Frühstücken (war sowieso schlecht, s.u.,) nur verkürzt möglich, keine Chance bis abends ohne Essen durchzuhalten, der Bus hält mittags auf freier Strecke im Feld vor einem Restaurant. 5 Busse steuern das Restaurant an. Was sollen diejenigen tun, die das Mittagessen nicht gebucht hatten? Sie können hungernd eine Stunde im Bus sitzen und auf diejenigen warten, die das Zusatzpaket Mittagessen gebucht hatten. In der Gegend war überhaupt nichts, kein Laden, nur Feld. Glücklicherweise war ich einer von denjenigen, die vorsorglich gebucht hatten….

    Am vierten Tag ist dann das Mittagessen ersatzlos ausgefallen (ob gebucht oder nicht), die Begründung: „Wir schaffen sonst unser Programm nicht.“

    Wäre die Reise fairerweise mit den erforderlichen sogenannten „Zusatzpaketen“ als Ganzes angeboten worden, hätte ich anders überlegt, - nun gut, ein Verkaufstrick.

    Auf der Reise kann man keine Getränke einkaufen, ist also darauf angewiesen, beim Abendessen oder Mittagessen Getränke zu bestellen. Wenn ich aber mir die Preise anschaue – Bier: 03l für4,- € -, dann fühle ich mich durchweg über den Tisch gezogen. Nicht mal bei einem sogenannten „Taverna – Abend“ gab es Getränke zu „normalen“ Preisen zu kaufen (kein Getränk unter 6,- €).Was eine „Taverna – Abend“ überhaupt sein sollte, bleibt mir bis heute ein Rätsel. Da werden 5 Busse in ein Restaurant gekarrt, die Insassen – eine beträchtliche Anzahl - dürfen zu weit überhöhten Preisen Getränke kaufen (kein Getränk unter 6,- €), 4 Jugendliche machen eine halbe Stunde gymnastische Übungen zu einer Musik, danach darf jeder selber tanzen….2 Stunden, das war's. Für den Restaurantbesitzer super leicht verdientes Geld bei der Anzahl der Personen (sicherlich bekommen die Reiseführer hierfür ihre üppigen Provisionen…)

    Die Reise wurde mit Bussen durchgeführt, die vor 30 Jahren in Deutschland ausgemustert wurden. Der eingeschränkte Komfort ist vielleicht noch hinzunehmen. Was zu bemängeln wäre, ist die nicht erfolgte Filterreinigung der Klimaanlagen / Heizung. Möglicherweise weiß der Unternehmer nicht, daß auch die Klimaanlagen ständig gewartet werden müssen, und dies nicht erst dann, wenn sie defekt sind! Die Filter der Gebläse sind voll mit Keimen…

    Während der Fahrt war ein Gast dadurch aufgefallen, daß er ständig gehustet hat, also krank war. Am Ende der Fahrt hat der halbe Bus gehustet. Auch ich wurde krank und mußte nach Ankunft Zuhause noch eine Woche danach mit Antibiotika behandelt werden.

    Der erste Tag - Dienstag

    Der Abflug in Schönefeld verspätete sich um mehr als 2 Stunden!!

    Am Nachmittag, in Antalya, folgte dann noch ein Flugzeugwechsel, verbunden wiederum mit über einer Stunde Wartezeit im Flugzeug!

    In der Nacht kamen wir dann im Hotel an. Das war also der erste Tag! Die Zimmerverteilung folgte dann ziemlich chaotisch. Das Hotel war einigermaßen sauber, die Klimaanlage / Heizung funktionierte nicht, vom Standard her – das Hotel hatte außer dem spärlich eingerichteten Zimmer nichts zu bieten (kein Aufenthaltsraum, Fitneßstudio wegen Baumängel seit Jahren geschlossen usw.…), nicht einmal WLAN wurde kostenlos geboten – einzustufen in ein 2 – 3 Sterne – Hotel. Gegessen wurde in einem Restaurant außerhalb, das nicht zu dem Hotel gehört. Frühstück – Reste vom Vorabend, Gemüse Salate etc. – also kein europäisches Frühstück, und ungenießbarer Kaffe aus einem der billigsten Automaten -, der fast immer auch defekt war und wenn man dennoch bereit war, diesen "Kaffe" trinken zu wollen, mußte man sich immer für mind. 6 Minuten in der Reihe anstellen. Das Abendessen ging.

    Der vierte Tag - Freitag

    Nach der Zypern – Reise…

    Ankunft im Katastrophen – Hotel: " Golden Ring Hotel". Diese Unterkunft ist kein Hotel, sondern eine Zumutung! (Das letzte Mal habe ich vor 20 Jahren in der 144 Straße in New York eine derartige Absteige zur Übernachtung genutzt!!)

    Hier ein kleiner Eindruck, der mit Fotos belegt werden kann :D ie spartanisch eingerichteten Bettenzimmer – in dem Bettenzimmer konnte man sich durchaus auch umdrehen – war "geschmückt" mit schwarzem Schimmel an den Wänden, die Wände waren feucht; Hoteltüren undicht, dadurch steht nachts Zigarettenrauch im Zimmer, konnte deswegen nicht schlafen; ständig zog es in dem Zimmer, die Betten waren unsauber, Blutflecken und fremde Haare im Laken und in der Bettwäsche, zum Frühstück gab es kein Brot….; Ich habe eindrucksvolle Fotos gemacht, die ich gerne zur Verfügung stelle…diese Übernachtung war ein Horror, bloß weg hier!!

    Der fünfte Tag - Sonnabend

    In Parmukkale angekommen, hatte wir lediglich eine Stunde Aufenthalt in Parmukkale! Den Eintritt in den Park (25,- € / pro Person) mußten wir selber zahlen. Die Zeit hat natürlich nicht gereicht, um diesen berühmten Ort zu erkunden….

    Die biblischen Orte – Orte der Apostel -, an denen wir vorbeifuhren – Laodizea, Kolossä zum Beispiel– wurden in keiner Weise erwähnt!

    Hotelzimmer: Betten OK, Bad: sozialer Wohnungsbau – Standard, Dusche trippelt, aber man wird nach einiger Zeit auch naß, wenn man unter der Dusche steht, Toilettenspülung funktionierte nicht, Abhilfe: Nach dem Toilettengang mit dem Mülleimer aus dem Zimmer Wasser einlassen und nachspülen – ist ja sowieso nur für eine Nacht….

    Die Hotelanlage war in Ordnung.

    Der sechste Tag - Sonntag

    Der komplette Tag: Fahrt und Teppichhändler 3 Stunden! Abends Hotelzimmer im Keller: Gläser zum Zähneputzen auf dem Zimmer nicht vorhanden, Gestank aus dem Bad, offenbar war der Geruchsverschluß des Bodeneinlaufes defekt (?), Dusche war defekt, es kam kaum Wasser, Temperatur maximal lauwarm….Betten waren nicht sauber – s. Fotos, Getränke ab 6,- €, Das Abendessen: es reichte zu Überleben, ein Koch war hier jedoch nicht am Werk….Inzwischen hatte ich auch mit keinem 3 Sterne Hotel mehr gerechnet, geschweige denn 4 Sterne, auch nicht nach "Landeskategorie" (!!). der Wunsch war nur noch: Augen zu und durch, ist bald vorbei….

    Der siebte Tag - Montag

    Der komplette Tag bis 16 Uhr 30 auf einem Hof in der Nähe des Flughafens verbracht, um Gold zu kaufen (!!). Eine ungesicherte Lagerhalle, die innen leicht muffig roch, war voll ausgestattet mit aggressivem und wohlgekleideten Verkaufspersonal und Vitrinen, in denen angeblich Gold und Brillanten zu "Superpreisen" liegen sollen.

    Meine Frage blieb unbeantwortet: Bei der Größe der Lagerhalle muß dort ja ein Vermögen lagern (Gold, Brillanten, Schmuck etc.) … Warum ist die Halle kaum gesichert gegen Einbrüche?...

    Zum Reiseführer:

    Er war unterhaltend, aber nicht informativ. Sein Anliegen auf der Reise, immer wieder den islamischen Glauben zu propagieren, habe ich stillschweigend zur Kenntnis genommen. Verletzt fühlte ich mich jedoch sehr, als er zum Abschluß im Bus ein gotteslästerliches Gebet verlas. Wohlgemerkt, es ging hierbei um "Herr Christ" in dem Gebet und nicht um Allah! Würde man in dem Gebet statt "Herr Christ" "Allah" ersetzen, er hätte es bestimmt nicht vorgelesen, und ich könnte mir gut vorstellen, in der Türkei wäre hier wahrscheinlich eine Strafe die Folge, wenn diese "Allah" – Lästerung öffentlich vorgelesen werden würde….

    …die Besichtigungen Wasserfall und Sanddünen- wurden dann für jeweils 10 Minuten im Dunkeln spät abends nach 19°° Uhr für Alle Gäste, egal ob gebucht oder nicht, durchgeführt oder besser gesagt abgehakt. Die meisten Gäste waren müde und kaputt und wollten nur noch in das Hotel.

    Hotel: OH ! Ein vier Sterne Hotel, angenehm, super gut, wie man es auch in der Türkei erwarten kann, wenn man von einem 4 Sterne Hotel spricht!!! Das Hotel hat alle Erwartungen von einem 4 Sterne Hotel erfüllt, das erste Mal auf dieser Reise! Der Aufenthalt in dem Hotel war hier jedoch leider nur 4 Stunden, dann ging es zu Flughafen……

    Der erste Tag ist ein komplett stressiger Anreisetag, Tag Nr. 6 ist ein Verkaufstag für den Teppichhändler Vorort! mehr wurde an dem Tag nicht unternommen, der Tag Nr. 7 ist ein kompletter Verkaufstag für einen angeblichen "Goldhändler", mehr wurde an dem Tag nicht wirklich unternommen. Drei Tage von der einen Woche mit 7 Tagen fallen also schon mal komplett weg.

    Ich fühle mich irgendwie betrogen. Hätte ich das gewußt, glauben Sie mir, ich hätte die Reise bestimmt nicht gebucht. Nicht nur wegen des Preises, vielmehr ist meine Zeit sehr kostbar, ich habe mir eine Woche Zeit genommen und bin gestreßt, krank und enttäuscht nach Hause gekommen.

    mit freundlichen Grüßen

    Antwort von RSD:

     vielen Dank für Ihr Schreiben. Wir bedauern sehr, dass wir Sie mit der Reiseorganisation verstimmt haben.Dass unsere Kunden Ihre wohlverdienten Ferien genießen und einen schönen Urlaub verbringen, ist für uns als großen Reiseveranstalter das Wichtigste. Wir wollen Ihnenbesten Service und hohe Qualität bieten. Sie sollen das Gefühl haben, bei uns in guten Händen zu sein.Gemeinsam mit unserer lokalen Agentur NBK Touristic haben wir für unsere Gäste ein Programm zusammengestellt, um Ihnen bestmöglich die landschaftliche Vielfalt derTürkei zu präsentieren und viel Wissen über die Kultur und die Menschen zu vermitteln.Ihre Kritik betrifft nun ausschließlich die so genannten Zusatzleistungen. Hierzu dürfen wir anmerken, dass wir unseren Gästen die Möglichkeit bieten, das Komfortpaket„Kultur und Genuss“ als Zusatzleistung in Anspruch zu nehmen. Dieses Komfortpaket - buchbar vor Ort - beinhaltet alle Eintrittsgelder und Führungen bei deneingeschlossenen Sehenswürdigkeiten sowie das tägliche Abendessen (Tage zur freien Verfügung sind nicht inkludiert).Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, vor Ort ein Upgrade für das Komfortpaket zu buchen. Dieses Upgrade umfasst z.B. Eintritte von fakultativ vor Ort angebotenenAusflügen und Events sowie die Verpflegungsvariante mit Mittagessen, welches beim Komfortpaket „Kultur und Genuss“ nicht eingeschlossen ist.Selbstverständlich ist die Buchung dieser Komfort- und Zusatzpakete sowie alle weiteren Angebote nicht zwingend erforderlich. Es handelt sich also um zusätzlichangebotene Leistungen als Ergänzung zu Ihrer fest gebuchten Reise. Ob Sie solche Zusatzleistungen vor Ort in Anspruch nehmen möchten, obliegt somit ganz Ihrenpersönlichen Wünschen und Bedürfnissen.Wir bedauern, dass es aufgrund der Preisgestaltung vor Ort zu Unstimmigkeiten gekommen ist. Bedauerlicherweise haben wir als Reiseveranstalter darauf keinen Einfluss.Ihre Schilderungen betreffend dem eingesetzten Bus haben wir zur Kenntnis genommen. Auch wir als Reiseveranstalter sind auf Fremdleistungen angewiesen auf derenLeistungen wir uns verlassen müssen. Die ständige Wartung der Reisebusse setzten wir von unseren Partner voraus. Insbesondere was die Sicherheit der Busse betrifft,können wir Ihnen versichern, dass eine hohe Priorität auf regelmäßiger Wartung liegt, sowie auch auf die Instandhaltung der einzelnen Busse. Wir können Ihnen versichern,dass wir Ihre Hinweise unverzüglich an das Qualitätsmanagement weitergegeben haben.Wir organisieren seit Jahren und mit hohem Service-Standard Urlaubsreisen. Jedoch verfügen wir weder über eigene Flugzeuge noch über eine eigene Fluglinie, so dass wirin dieser Hinsicht immer an Flug-Partner gebunden sind und uns auf deren Leistungen verlassen müssen. Wir arbeiten dafür mit verlässlichen Airlines zusammen, und in allerRegel funktioniert das reibungslos.Da heutzutage aber Tausende von Urlaubern gleichzeitig zu und von ihren Feriengebieten unterwegs sind, müssen Fluggesellschaften gelegentlich aus organisatorischen2Gründen die Abflugzeiten anpassen. Dem tragen wir als Reiseveranstalter Rechnung, indem wir in den Allgemeinen Reisebedingungen uns die Möglichkeit notwendigerFlugzeitenänderungen ausdrücklich vorbehalten.Wie Sie der Ausschreibung entnehmen können, werden die Klassifizierungen der Hotels immer in der Landeskategorie angegeben. Hierbei ist zu beachten, dass im Vergleichzur Deutschen Dehoga-Klassifizierung andere Maßstäbe gesetzt werden. Natürlich stimmen wir mit Ihnen überein, dass darunter die Sauberkeit und die Ausstattung derZimmer nicht leiden dürfen. Bei der Auswahl unserer Partner-Hotels gehen wir deshalb sehr sorgfältig vor und legen großen Wert auf Qualität und Service. Im Allgemeinenwird die Unterbringung in den Hotels von unseren Gästen gut aufgenommen.Nach Rückfrage bei unserer Agentur vor Ort wurde uns mitgeteilt, dass wir den Gästen einen Aufenthalt vor den Terrassen in Pamukkale für eine eventuelle Fotopauseangeboten haben. Wir bedauern jedoch, sehr dass die angefahrene Haltestelle nicht Ihren Vorstellungen entsprochen hat. Wir haben diesen kritischen Hinweis bereits anunser Destinationsmanagement weitergeleitet sowie auch an alle relevanten Stellen.Bereits in unserer Ausschreibung weisen wir auf die Besuche bei den einzelnen Händlern hin. Das Teppich-, Schmuck und Lederhandwerk sind jahrhundertealte Traditionender orientalischen Kultur. Die von uns angebotenen Ausflüge dienen dazu Land, Kultur und Einheimische besser kennen zu lernen und sollen auch so verstanden werden.Selbstverständlich ist der Erwerb von Waren der Händler nicht zwingend erforderlich. Wir als Reiseveranstalter sind am Verkauf von Waren nicht beteiligt und bieten diesauch nicht als Leistung an.Der von Ihnen angesprochene Aufenthalt in den Manufakturen ist bei jedem Besuch unterschiedlich. Abhängig davon wie lange sich die jeweiligen Mitreisenden informierenund gegebenenfalls auch etwas kaufen möchten. Dass aus Ihrer Sicht dadurch die anderen Sehenswürdigkeiten zu kurz gekommen sind, tut uns sehr leid. Jedoch ist das einFaktor, den wir als Veranstalter nicht beeinflussen können, sondern abhängig von der Reisegruppe ist.Kritische Hinweise wie die Ihren ermöglichen uns rasche und professionelle Reaktionen, um Schwächen zu beseitigen, sie für die Zukunft auszuschließen und dieZufriedenheit unserer Gäste zu gewährleisten. Auch in Ihrem Fall wurde deshalb unser Qualitätsmanagement informiert und ist bereits dabei, den Sachverhalt zu klären. IhreInformationen wurden auch an unser Team vor Ort weitergeleitet.Wir dürfen Ihnen versichern: Das Wohl unserer Gäste liegt uns wirklich am Herzen. Wir wollen Sie als unseren Kunden nicht verlieren. Wir organisieren seit Jahren und sehrverlässlich Tausende von Urlaubsreisen. Wir wären froh, Sie beim nächsten Mal von unserer bewährten Kompetenz in vollem Umfang überzeugen zu können.Nochmals danken wir Ihnen, dass Sie sich die Zeit genommen haben, Ihr Erlebtes zu schildern.Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.Mit freundlichen Grüßen XXX Beitrag EditiertXXX Kundenbetreuung

    Verletzung der Persönlichkeitsrechte,

    bitte keine Klarnamen verwenden

  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17517
    geschrieben 1428484998000

    @Hollywilli

    Willkommen im Forum.

    Da du auf das Programm auf Nord-Zypern (2. - 4. Tag) nicht näher eingehst:

    Lief auf Zypern das Programm nach Plan ab - also Kyrenia / Girne, die St. Hilarion Burg, usw., Famagusta, Salamis, Kloster des Hl. Barnabas, usw., Nicosia, dort die bekannte Karawanserei Büyük Han, usw.?

    Dieses dreitägige Programm gefiel mir nämlich in der Ausschreibung (Anlage in einer Automobilzeitschrift) am besten.

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • nate1
    Dabei seit: 1244332800000
    Beiträge: 6342
    geschrieben 1428487134000

    Mit "für uns als großen Reiseveranstalter" sind die aber ganz schön voreingenommen von sich. :laughing:

    - Schlimmer geht immer -
  • Holginho
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 16134
    geschrieben 1428498008000

    RSD wird häufig "unterschätzt" - es gibt i.d.T. eine Vielzahl deutlich kleinerer Veranstalter.

    “Mit dummen Menschen streiten ist wie mit einer Taube Schach zu spielen...“ Rest bei Bedarf googeln!
  • vayogist
    Dabei seit: 1428624000000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1428665372000

    Hallo Forum,z

    für meine Frau und mich ist RSD ein passender Veranstalter. Das Konzept, den Reisepreis in Pakete zu zerlegen,

    finden wir gut. Zum einen kann man sich die Reise seinem Geldbeutel anpassen, zum anderen  liegt der Basispreis sehr

    niedrig. Damit fallen geringe Anzahlung und Stornogebühren an, was uns zu gute kommt. Wir haben vor zwei

    Wochen die Zypern-Türkei-Rundreise plus Verlängerungswoche gebucht für Februar 2016, ohne zu wissen,

    ob der Urlaub vom Arbeitgeber genehmigt wird, denn der gibt erst Mitte November den verbindlichen Plan heraus.

    Im schlimmsten Fall haben wir dann 65,-€ Storno für ein Reise, die ich mit 1300-1400€ Gesamtkosten kalkuliere.

    Ein überschaubares Risiko und ein, nach zwei tollen   RSD-Reisen (Kappadokien und Lykien), hoffentlich schöner Start ins Reisejahr 2016.

    :-)

  • reise-19
    Dabei seit: 1421452800000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1428743018000

    In den vorangegangenen Beiträgen wird immer wieder betont, dass die Buchung der örtlichen Zusatzpackete (Abend- und Mittagsessen) erforderlich ist, da durch die Reiseorganisation keine ausreichende Möglichkeit einer individuellen Versorgung besteht und das offensichtlich auch vom örtlichen Reiseveranstalter nicht erwünscht ist.

    Hier mogelt sich RSD geschickt aus seiner Verantwortung heraus und behauptet keinen Einfluss darauf geltend machen zu können.

    Wie wäre es, wenn RSD die Gesamtverantwortung für die Reise mit allen wenn und aber übernimmt und wie die überwiegende Mehrzahl der Reiseveranstalter entweder HP bzw. VP als Gesamtpaket anbietet. Damit ist der Gesamtpreis der Reise für jeden ersichtlich, es gibt nur einen Verantwortlichen bei Beschwerden und RSD kann gezielt Einfluss nehmen auf den Reiseverlauf, die Auswahl der Hotels und deren Sauberkeit und auf die Qualität und Quantität der Verpflegung. Da rutschen zweifelhafte örtliche Unternehmen durch die Maschen und es gibt wenigere unzufriedene Urlauber!

  • Mam62
    Dabei seit: 1378598400000
    Beiträge: 3133
    geschrieben 1428744177000

    Ich gehe davon aus, dass genau das eben nicht gewollt ist, bzw sogar das Geschäftskonzept ist. Das hat nämlich für den Veranstalter viele Vorteile.

    Ausserdem sehe ich keinen Veranstalter in der Verantwortung für die Verpflegung erwachsener Menschen, die ihre Reise aus freiem Willen gebucht haben.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!