• fio
    Dabei seit: 1106179200000
    Beiträge: 4109
    Zielexperte/in für: Gran Canaria Chile Argentinien
    geschrieben 1201254941000

    @santamarinello sagte:

    ................. Ich miete seit Jahren irgendwelche Häuser, mal ist der Vermieter nebendran, was Vorteile hat wenn mal was nicht in Ordnung ist, mal sinds Agenturen, mal von privaten Ferienhausbesitzern die von Deutschland aus vermieten. Da ich darauf achte einen gewissen Standard einzuhalten und nichts aus dem Katalog oder von der Stange buche bin ich damit immer gut gefahren und habe echte Kleinode entdeckt. Und, obwohl das mir nicht wichtig ist, billiger als ein Standard-x-sterne-Rudelhotelurlaub wars meist auch.

    Stimme dir uneingeschränkt zu. Besonders bei den Leuten, die privat ein Ferienhaus vermieten bekommt man meistens sehr gute Qualität. Ich kann hier nur von Gran Canaria sprechen. Die Bungalows die hier in "touristischer Vermietung" angeboten werden sind sehr sehr oft in einem traurigen Zustand, obwohl der Mietpreis ganz schön happig ist. Besser, weil auch günstiger ist´s da direkt privat zu mieten. Einige meiner Nachbarn und Bekannten machen das schon lange. Der Vermieter bekommt einen sehr gut ausgestatteten Bungalow schon ab 260.-€ die Woche, ist nicht an starre Essenszeiten angewiesen, kann machen was er will, Essen selbst kochen oder dahingehen wo er will und ist auch an keine "Kleiderordnung" gebunden. Verbunden mit einem günstigen Flug spart er im Vergleich zu anderen hunderte an Euros.

    fio

  • elke3
    Dabei seit: 1183852800000
    Beiträge: 1098
    geschrieben 1201255025000

    Wir fühlen uns in einem Ferienhaus viel freier und ungezwungener. Ich kann essen wann ich will, wenn wir keine Lust haben, auszugehen, machen wir uns einen gemütlichen Abend auf der Terasse. Das kommt zwar selten vor, aber ist eben eine Möglichkeit. "Sich in bequemen Klamotten herumlümmeln", ist manchmal ganz angenehm. Private Atmosphäre empfinde ich eher auf "meiner" Terasse als in einer Hotelumgebung.

    Gruß Elke

    Gran Canaria - ich lebe auf meiner Trauminsel!
  • Mienchen
    Dabei seit: 1107388800000
    Beiträge: 1684
    geschrieben 1201255097000

    Ich denke, dass es einfach ganz stark abhängig ist von der Art und Weise einer Privatunterkunft. Ist es wirklich "nur" eine kleine Pension wo das Schlafzimmer der Eigentümer zwei Türen weiter auf'm Flur liegt oder die Ferienwohnung die umgebaute Garage ist, dann ist das schon sehr privat und es lässt sich kaum vermeiden, dass der eine vom anderen viele Dinge mitbekommt.

    Was anderes sind von privat vermietete, alleinstehende Häuser oder im großen Gebäude mit separatem Eingang untergebrachte Wohnungen (z. B. Agrofincas) ... da hat man schon sehr gut seine Privatsphäre.

    @Mujer

    Und ich weiß genau, dass Du weißt was ich meine... ;)

  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1201255666000

    In einer Zeit, in der viele kein Verhältnis zu Werten haben, nach dem Motto "ist ja nicht meins" im Urlaub hausen, kann ich die Vermieter verstehen, die ihr Eigentum vor Vandalen schützen wollen.

  • elke3
    Dabei seit: 1183852800000
    Beiträge: 1098
    geschrieben 1201255786000

    Britta, da hast Du recht, Dein erstes Beispiel wäre absolut nicht unser Ding. Ein separater Eingang sollte schon sein. Aber das Thema "Vermieter" kann auch einen positiven Aspekt haben. Wir waren auf Isla Margarita dreimal bei dem gleichen Vermieter, da entwickelt sich auch sowas wie ein freundschaftliches Verhältnis. Wir haben schöne Ausflüge zusammen gemacht, im vorletzten Urlaub eine mehrtägige Tour aufs Festland. Wir gehen auch einmal während des Urlaubs zusammen essen. Außerhalb der Urlaube halten wir per Mail den Kontakt. Das ist mal die schöne Seite des "privat wohnen".

    Gruß Elke

    Gran Canaria - ich lebe auf meiner Trauminsel!
  • Mienchen
    Dabei seit: 1107388800000
    Beiträge: 1684
    geschrieben 1201255865000

    Hm Metrostar... ist das nicht ein wenig "provokativ" ausgedrück? Ich behaupte mal, dass es ein großer Unterschied ist, ob jemand sein Eigentum vor Vandalen schützen möchte oder aufdringlich neugierig ist. Und ich behaupte, dass damit die Hotels wesentlich mehr Sorgen haben, als es in Ferienhäusern und -wohnungen der Fall ist. Alleine, weil das überwiegende Klientel ein ganz anderes ist... meine Meinung!

  • McMonnie
    Dabei seit: 1193270400000
    Beiträge: 4304
    geschrieben 1201256623000

    Wir machen das auch immer von der Art unseres Urlaubes abhängig und natürlich auch von dem Land in das wir reisen wollen.

    Es spielt auch eine Rolle ob wir Kultur mit Strandurlaub verbinden wollen, nur Strand- und Badeurlaub machen oder eine Städtetour beabsichtigen.

    Somit ist vom Hotel bis zur kleinen Finca - von AI über HP bis zum Selbstversorger alles schon vertreten gewesen - Privatunterkunft im Urlaub kommt für uns auch nur in Frage, wenn sie sich nicht direkt unter dem gleichen Dach des Vermieters befindet.

    Gruß

    Share your smile with those in need ;o)
  • MaraIswed
    Dabei seit: 1163030400000
    Beiträge: 5896
    gesperrt
    geschrieben 1201256839000

    @Metrostar sagte:

    In einer Zeit, in der viele kein Verhältnis zu Werten haben, nach dem Motto "ist ja nicht meins" im Urlaub hausen, kann ich die Vermieter verstehen, die ihr Eigentum vor Vandalen schützen wollen.

    das rechtfertigt aber nicht "Spione" auszusenden oder selbst in regelmäßigen Abständen "unauffällig" vor dem Objekt zu patroullieren. ;)

    Wenn ich solche Ängste habe, dann darf ich eben nicht vermieten.

  • krabel
    Dabei seit: 1100131200000
    Beiträge: 810
    geschrieben 1201259103000

    Also, wir haben noch nie erlebt, dass ein Vermieter patroulliert oder patorullieren ließ wg. Angst vor Vandalismus etc.

    Dafür gibt es ja dann die Schlußabnahme vor der Abreise.

    Grüße Ute

  • Clio1
    Dabei seit: 1137628800000
    Beiträge: 354
    Zielexperte/in für: Salzkammergut
    geschrieben 1201261161000

    Hallo,

    auch wir haben schon in Privatquartieren gewohnt und so ziemlich alles kennengelernt.

    Vom der schönen, modernen Privatpension mit eigenen Räumlichkeiten für die Gäste bis zum "vom Kinderzimmer zum Gästezimmer" umgebauten Quartier mit direktem Familienanschluß einschließlich Familiengeschichte und Krankengeschichte der Tante Pepi...

    Gerade hier in Österreich gibt es sehr viele solche Quartiere. Natürlich gerade auch in Schi- und Thermengebieten. Schließlich haben viele die Vermietung als zusätzliche Einnahmequelle entdeckt - und bis zu einem gewissen Rahmen ist das ganze auch steuerlich ganz easy. (Dazu müsste ich mich allerdings genauer schlau machen).

    Alles Liebe Clio1
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!