• herzing
    Dabei seit: 1139184000000
    Beiträge: 381
    geschrieben 1156868276000

    Das mit den "Lockartikeln" an der Kasse ist aber auch so ne Sache. Wie soll man das einem ganz kleinen Kind erklären. Wenn das Kind schon etwas größer, verständiger ist, kann man versuchen, es so zu erklären, wie es nunmal ist: Das die Leute aus dem Kaufhaus das extra dahin legen, damit wir dummen Leute, wenn wir an der Kasse warten, das auch noch kaufen......

    Und wir wollen doch nicht dumm sein, oder?

  • jo-joma
    Dabei seit: 1126828800000
    Beiträge: 2928
    geschrieben 1156872518000

    Hach- ist das ein interessanter Thread!

    Meine Kinder sind ja schon groß -20 und 16- (Gottseidank! ;))- aber ich stelle fest, dass ich mich in einigen Aussagen hier durchaus wiederfinden kann!

    Bravo!

    Es gibt also noch Eltern, die ihre Kinder erziehen!

    Herzlichen Glückwunsch- sowohl den Kindern zu den Eltern als auch umgekehrt!!!! Das mein ich wirklich ehrlich!!! :D :D :D

    Ich kann mich noch an eine Aussage einer alten Dame aus einem lang zurückliegenden Urlaub erinnern: "was haben Sie für einen netten Sohn! (damals war er 7 oder 8): er hat mir die Tür aufgehalten und als ich mich bei ihm bedankt habe, hat er geantwortet "das habe ich gerne gemacht".

    Oh Mann- war ich stolz!

    Und zu unserer Tochter, damals 5 - in einem anderen Urlaub-, wurde gesagt, dass sie ein liebes Mädchen sei, welches "bitte und danke" sagen kann und sehr schön mit Messer und Gabel umgehen kann.

    Da war ich einerseits geplättet- aber andererseits auch geschockt, dass es Kinder gibt, die nicht so sind!

    Aber es geht auch anders: Supermarkt Kasse- dazu gibt es auch eine Geschichte von unserer Großen (damals ca. 4 oder 5): Natürlich gabs damals schon diese scheußliche "Quengelware" an der Kasse und die Kleine wollte auch so was haben, ich lehnte ab und da schmiss sie sich wild kreischend auf den Boden. Gezappelt, gebrüllt, knallrot im Gesicht- mir wars peinlich ohne Ende.

    Aber: ich habe mich zurückgehalten und die anderen Leute vorgebeten, während ich mit verschränkten Armen neben meinem unmöglichen Kind stand und versuchte, ruhig zu bleiben.

    Die Reaktion der anderen war unterschiedlich: "Nur nicht nachgeben" sagten die einen, "geben Sie doch dem Kind seinen Willen" die anderen.

    Ich habe dem Kind seinen Willen nicht gegeben, sondern geduldig erklärt, warum es jetzt keine Süßigkeiten gibt, dass wir massig Zeugs zu Hause haben etc.pp. Eben so die ganze Palette.

    Es hat etwa 10 Minuten gedauert (für mich eine halbe Ewigkeit!), das Kind hat glücklicherweise irgendwann mal mit seinen Gebrülle aufgehört und nur noch geschluchzt.

    Plötzlich steht sie auf, wischt sich ein paar imaginäre Staubfitzelchen von den Klamotten und sagt: "Mama, jetzt gehen wir!".

    Sie hat NIE MEHR WIEDER so was gemacht!!! (Und der kleine Bruder auch nicht!)

    Kinder wollen jeden Tag ihre Grenzen aufgezeigt haben.

    Das tut man als Eltern ohne Geschrei, ohne Schläge, mit Geduld und viel Liebe!

    Es ist jeden Tag hart- aber es zahlt sich aus!

    Ich finde, ich habe TOLLE KINDER!!!!

    Past cruises: HCL, AIDA, QM2 u. QVictoria, NCL, Royal Caribbean, Carnival, Princess, Costa, Celebrity, MSC *** so far cruises in 2018: NCL, Cunard***
  • Mina_Dawn
    Dabei seit: 1117497600000
    Beiträge: 691
    geschrieben 1156875957000

    Habe selber noch keine Kinder, was mir aber mit der Quengelware an der Kasse immer wieder unangenehm auffält ist die Reaktion der anderen Leute auf ein quengelndes Kind das halt schreit weil es seinen Willen nicht kriegt. Gibt genug Leute die dann die Eltern anschnauzen sie sollen ihrem Kind die Sachen doch kaufen, damit Ruhe ist. Wie soll Erziehung da denn funktionieren? Kann doch gar nicht wenn die Umstehenden so eingreifen.

    Ja mich nervt das schreiende Kind dann auch, aber die Mutter doch erst recht, ich hab mich da doch nicht drum zu kümmern, und irgendwann war ich doch auch mal in dem Alter und hab an der Kasse sicherlich auch mal gequengelt. Welches Kind hat das nicht wenigstens einmal versucht?

    Über die tretenden Kinder im Flugzeug reg ich mich manchmal auch auch auf, Lösung umdrehen, Kind ganz böse angucken und sagen es soll das lassen, beim zweiten mal wieder und zusätzlich anknurren, die Eltern mögen das zwar nicht, aber die meisten Kinder verstehen schon, dass da wer ist mit dem echt nicht gut Kirschen essen ist.

    Ich muss sagen ich war auch nie nen einfaches Kind und mein Bruder war ein Monster, unsere Eltern waren auch etwas alternativ und ich kann mich nicht dran erinnern als kleines Kind je mit meinen Eltern im Restaurant gewesen zu sein, da wurde zuhause gekocht, oder bei Oma oder Uroma gegessen. Aber meine Oma kümmerte (und kümmert sich auch immernoch) sehr darum, dass ihre Enkelkinder auch etwas in der Hinsicht lernen. Sie hat uns mit in Restaurants Cafe's und auf Urlaubsreisen in Hotels genommen, und sie hat es zumindest bei mir so wenig bereut, dass sie mich auch immer gern mitgenommen hat wenn sie die kleineren Enkelkinder hat (meine Kusine ist 7, mein Kusin 14 Jahre jünger als ich).

    Sicher, bei nem richtig vornehmen Galadinner mit x-verschiedenen Bestecksorten würd ich mich noch immer unwohl fühlen und mit ner Mischung aus 'von aussen nach innen' und wie machen die anderen es irgendwie vorsichtig sein. Ohne meine Großmutter und ihre Bemühungen wäre ich aber im Restaurant vermutlich absolut verloren, gewesen.

    Ich merke auch wie die Kinder in den Hotels bald wirklich von Jahr zu Jahr mehr Unsinn machen und mehr dürfen. Wenn wir mit meinem Kusin und meiner Kusine unterwegs sind, haben wir aber auch beide Hände voll zu tun, grad beim ersten Urlaub im Hotel mit Buffet ging da ne Menge schief. Wenn wir den kleinen mit seiner Schwester losgeschickt haben, oder wir mal zwei Sekunden zur Seite geschaut haben, hat er es sich halt doch bei den anderen Kindern abgeguckt und sich den Teller vollgehäuft. Hat zwei Tage gedauert bis wir ihn halbwegs eingenordet hatten. Es ist schwer da immer hinterher zu sein. Dann fragt er ob er sich ein Eis holen darf (wurde vom Personal ausgegeben, also eigentlich keine Schwierigkeiten) und er kommt mit nem Teller zurück der so voll mit Wassermelone ist, dass die Hälfte fällt. Unfälle und kleine Ausrutscher von Kindern sind eine Sache, die ganze Zeit die Kinder auf Tischen und Stühlen rumspringen zu lassen und im Speisesaal rumrennen zu lassen ist en ganz andere.

  • holzwurm
    Dabei seit: 1087084800000
    Beiträge: 3509
    geschrieben 1156880195000

    Was mich am meisten stört, ist das wenn die Kinder im Beisein der Eltern mit ihren Händen in der aufgebauten Waren reinlangen und anschließend das Sach probieren und danach wiederum sagen" Will ich nicht, schmeckt nicht". Und die Eltern stehen daneben und schauen zu.

    Sowas stört mich schon aus hygienischen Gründen am meisten.

    Rumtoben tun die Kids auch nur solange bis was passiert ist. Dann ist schnell Ruhe. Von dem her haben ja dann die Eltern die Probleme mit Arzt oder sogar Krankenhaus.

    Ich habe zwar auch noch keine Kinder. Aber ich werde versuchen dahingehend Einfluß zu nehmen, daß so was wie von mir oben geschildert meine dann nicht tun werden.

    Gruß

    holzwurm

  • Sabine+Olli
    Dabei seit: 1139788800000
    Beiträge: 242
    geschrieben 1156886559000

    Mein Grosser belehrte mich mal, das er keinen Fruchtzwerg mitnehmen darf. Ich war ziemlich irritiert, denn ich finde nichts gegen einen Jogurth (in diesem Falle Fruchtzwerg) auf Nachhaken im Kindergarten erklärte mir die Erzieherin das die Fruchtzwerge auf dem roten Plakat (steht für Süsse und Verbotenem) bildlich dargestellt sind, weil da etwas Zucker drinnen ist.

    In Fruchtzwergen ist nicht nur "etwas" Zucker drin, sondern jede Menge, trotzdem ist das immer noch besser und gesünder als manch andere süße Zwischenmahlzeit.

    Da hast du allerdings recht, auch ich habe die Erfahrung gemacht das diskutieren nichts bringt sondern nur klare Ansagen - ich habe anfangs nicht konsequent genug sein können, aber ich habe gemerkt bei zwei kleinen Rabauken wie meinen :D geht das nicht anders.

    Ganz genau das fehlt (meiner Meinung nach) in vielen Familien. Wenn ich unseren Kindern damit drohe, dass wir beispielsweise nach Hause gehen, wenn Sie sich nicht benehmen wollen, dann wissen die, daß ich das auch tue. Ohne Pardon.

    Denn ich stelle klare Regeln auf, was solche Dinge angehen. Genau so funktioniert das bei uns zu Hause auch.

    Ich denke Kinder brauchen gewisse Richtlinien und Regeln - denn ohne diese Regeln hat man sein Kind sicher nicht im Griff.Ganz genauso sehe ich das auch. Und bisher hat das auch immer geklappt

    KLARE REGELN MACHT DAS ZUSAMMENLEBEN MIT KINDERN ANGENEHMER!!!Ganz meine Meinung.

    [/quote]

    Übrigens machen wir uns auch immer die Mühe unseren Kindern zu erklären, WARUM sie etwas nicht dürfen. Meistens stossen wir dabei auf Verständnis von den Kindern.

    Gruß

    Sabine

    Die meisten Dinge haben mehr als eine Ebene!
  • JHott
    Dabei seit: 1154563200000
    Beiträge: 51
    geschrieben 1156898585000

    liegt das problem nicht schon etwas tiefer?

    ich meine: wen will ich denn erziehen, wenn ich selber kein benehmen habe?

    kann man überall, in jedem restaurant beobachten:

    hunde mitbringen, auf dem tisch lümmeln und fast aus dem teller liegen und das essen regelrecht reinschaufeln, handy klingelt, es wird ungeniert, lautstark und mindestens 10 min mit der freundin geplaudert. es sind ja alle so wichtig, oder es ist alles so wichtig, das man später nicht zurückrufen kann.

    anderes beispiel: eine gelernte erzieherin steht mit ihrer tochte (4 jahre alt) im supermarkt und quatscht mit einer bekannten. die kleine pöbelt regelrecht die anderen kunden an und tritt auch einige. darauf hin angesprochen meinte sie nur, das sich die leute mal nicht so aufregen sollten und quatschte weiter mit ihrer freundin.

    ich denke es ist schon ein gewisser werteverlußt in unserer gesellschaft festzustellen, aber woher kommt das?

    abgestumpft, keine zukunftsaussichten, verbittert?

    oder die einstellung, ich habe ja bezahlt, ich darf alles, also stellt euch nicht so an???

    hauptsache keine rücksicht auf andere, ich bin der king!

    oder wie, oder was?

    grüsse

    j.

    Ich bin dagegen oder auch dafür. Und immer schön ruhig bleiben!
  • holzwurm
    Dabei seit: 1087084800000
    Beiträge: 3509
    geschrieben 1156900199000

    @'JHott' sagte:

    liegt das problem nicht schon etwas tiefer?

    ich meine: wen will ich denn erziehen, wenn ich selber kein benehmen habe?

    kann man überall, in jedem restaurant beobachten:

    hunde mitbringen, auf dem tisch lümmeln und fast aus dem teller liegen und das essen regelrecht reinschaufeln, handy klingelt, es wird ungeniert, lautstark und mindestens 10 min mit der freundin geplaudert. es sind ja alle so wichtig, oder es ist alles so wichtig, das man später nicht zurückrufen kann.

    anderes beispiel: eine gelernte erzieherin steht mit ihrer tochte (4 jahre alt) im supermarkt und quatscht mit einer bekannten. die kleine pöbelt regelrecht die anderen kunden an und tritt auch einige. darauf hin angesprochen meinte sie nur, das sich die leute mal nicht so aufregen sollten und quatschte weiter mit ihrer freundin.

    ich denke es ist schon ein gewisser werteverlußt in unserer gesellschaft festzustellen, aber woher kommt das?

    abgestumpft, keine zukunftsaussichten, verbittert?

    oder die einstellung, ich habe ja bezahlt, ich darf alles, also stellt euch nicht so an???

    hauptsache keine rücksicht auf andere, ich bin der king!

    oder wie, oder was?

    grüsse

    j.

    Ich muß dir voll und ganz zustimmen.

    Jedoch wird hierbei aber auch die Erziehung im Kindergarten und Schule außer acht gelassen. Auch dort können Probleme entstehen, die sich später nicht mehr ausmerzen lassen.

    Ebenso überlassen viele Eltern die Kinder sich selbst und kümmern sich nicht um die korrekte Erziehung. Und hinterher heißt es dann ich bin doch nicht schuld sondern die anderen.

    Ich denke Ursachen finden wir genügend für ein Fehlverhalten der Kinder.

    Es will nur keiner wahrhaben, daß er als Elternteil auch bei sich die Fehler suchen muß und nicht immer bei den anderen.

    Wie diese Woche bei uns in der Stadt. Die Fußgängerampel steht auf Rot. Zwei Kinder stehen trotz Regen ohne Regenschutz ordnungsgemäß an der Ampel und warten. Was macht eine Frau so um die 60. Sie geht vor den Kindern einfach bei Rot rüber.

    Habe sie mir geschnappt, da sie mir direkt in die Arme lief und gefragt ob sie es ihren eigenen Kindern so gezeigt hätte, daß man bei Rot über die Ampel gehen würde. Sie verneinte es. Daraufhin sagte ich zu ihr sie soll sich mal umdrehen und schauen wer noch an der Ampel stehen würde. Sie antwortete zwei Kinder. Darauf sagte ich zu ihr: wenn sie es ihren Kindern richtig bei gebracht haben, warum können bzw. wollen sie dann diesen beiden Kindern kein Vorbild sein.

    Darufhin wuste sie keine Antwort mehr.

    Letztendlich verhalten sich die Kinder nur wie sie von der Umwelt erzogen wurden bzw. werden.

    Gruß

    holzwurm

  • JHott
    Dabei seit: 1154563200000
    Beiträge: 51
    geschrieben 1156907747000

    @ holzwurm

    da kann ich dir zustimmen, aber wo liegt der fehler?

    und warum wird die schuld, besser die ursache bei anderen gesucht?

    die eltern auf den kindergarten oder die schule, oder auf mitmenschen oder umgekehrt? warum wird man angepöbelt, wenn man höflichst auf etwas rücksicht hinweist?

    ist der ursprung der nicht schon in der familie?

    wenn die eltern es doch auf dem tisch lümmelnder weise vormachen. wenn sich keiner mehr interessiert über politk, lebensgefühl, werte usw.? aber sich über alles und jeden aufregen.

    beispiel: lange hosen im restaurant, und der kellner oder das restliche personal??? aber das geht wieder oftopic.

    trotzdem eine gute nacht

    gruss

    j.

    p.s. und es hat alles nicht nur mit esskultur zu tun

    Ich bin dagegen oder auch dafür. Und immer schön ruhig bleiben!
  • Asia
    Dabei seit: 1104364800000
    Beiträge: 458
    geschrieben 1156923253000

    Leute, ich kann das Thema kaum noch ertragen!

    Ich glaube, ich werde alt. Hierzu ein Beipiel, das ich vor wenigen Tagen erfuhr: Die Ehefrau eines Bekannten engagiert sich in ihrer Kirchgemeinde, wo auch Freiwillige für bestimmte Arbeiten gesucht werden. Also hat sie (Rentnerin, mehrere erwachsene Kinder) sich zum Putzen des Gemeinschaftsraumes gemeldet.

    In diesem Raum findet 1x pro Woche das Treffen der Mütter mit Kleinkind/ern statt.

    Die Frau meines Bekannten fand dann auf dem Schrank mehrere vollgesch....Windeln (ihr habt richtig gelesen!!!) und hat daraufhin den Pfarrer angesprochen. Dieser wiederum hat die "Damen" angesprochen, aber es änderte sich nichts!!!

    Jetzt hat diese Rentnerin das Putzen eingestellt.

    Ich hätte ja einen Vorschlag, wie mit diesen "Damen" zu verfahren sei, aber der Maulkorberlaß ...äh, de political correctness verbietet mir das. Sind wir eigentlich nur noch ein Haufen von Egoisten?

    Ich fahre jedenfalls prinzipiell in Hotels , die NICHT familientauglich sind.

    Es gibt aber auch sehr nette Leute mit Kind/ern!

    Asia: ---> Der schlimmste Feind im ganzen Land ist der Denunziant!
  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1156926003000

    Selbstverständlich sollten es Eltern ihren Kindern erlauben, Spielzeug mit an den Tisch zu nehmen. Das ist gegenüber anderen Urlaubern und Servicekräften rücksichtsvoller, als den Kindern es zu gestatten, "Kriegen" oder ähnliches zu spielen.

    Andererseits kann man (Vorschul)Kinder auch beschäftigen, wie wir es in einem Hotel gesehen haben: Ein Vater schickte seine etwa 5jährige Tochter mit einem Dessertteller zum Buffet. Ganz stolz kam sie mit 3 Kroketten zurück.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!