Janine (31-35)
AlleinreisendNovember 20081 Woche Stadt

Gutes Hotel in schöner Lage

4,3 / 6
Das Waterfront ist von Größe, Stil, Sauberkeit und Publikum absolut in Ordnung. Die Lobby wirkt großzügig und einladend, viele Gäste haben sich abends dort und an der integrieten Bar aufgehalten. Es gibt W-LAN Zugang dort sowie einen Gäste-Internet-PC (100 min für 5 Euro). Das Publikum bestand aus Engländern und Deutschen, der Altersdurchschnitt lag deutlich über 50, was auf die Reisezeit zurückzuführen sein könnte. Einige Singles und Pärchen um die 35 waren auch da, Familien mit Kindern nicht. Das Hotel macht keinen außergewöhnlich kinder- oder behindertenfreundlichen Eindruck, die üblichen Einrichtungen (Fahrstuhl, Kinderstuhl) waren aber vorhanden. Diese Zielgruppen, werden sich sicherlich auch wohlfühlen. Die Inneneinrichtung wirkte insgesamt stimmig und - wenn auch nicht neu - doch völlig ok. Mängel an Sauberkeit und abgewohntem Interieur waren nicht festzustellen.

Lage & Umgebung
4,5
Das Hotel liegt perfekt für Insel- und Stadtausflüge. Die Busse fahren hier sehr regelmäßig (alle 5-10 min) nach Valletta, wenn auch der ein oder andere so voll ist, dass er nicht anhält. Die Fahrzeit nach Valletta, wo auch der Umstiegspunkt für alle anderen Busse ist, beträgt nur 15 min. (zum Vergleich: von St. Julian 25 min, St. Pauls 45 min). Ein Direktbus fährt zur Gozo-Fähre (645) und einer über Mosta nach Mdina und Rabat (65). Die Umgebung besteht aus anderen Hotels, kleinen Souvenirläden und Restaurants, zwei Supermärkte gibt es auf dem Weg nach St. Julians. Vom Flughafen fährt man mit Bus Nr. 8 ca. 30 min und dann von Valetta noch einmal 15 min (62, 64, 66...). Noch ein Wort zum Busfahren: Jeder Einstieg kostet 47 cent, bei weiter entfernten Zielen auch mal 54 oder 58 cent (Kleingeld bereithalten). Direktbusse, die nicht über Valetta fahren kosten 1, 16 Euro. Tageskarte beim Busfahrer für 3, 49. An der haltestelle dem Bus winken, sonst fährt er vorbei. Zum Ausstieg Knopf drücken oder an der Leine ziehen. Am Flughafen und in der Tourist-Info in Valetta bekommt man einen tollen Busplan, der das wichtigste Utensil auf allen Ausflügen wird!

Zimmer
5,0
Ich hatte ein Doppelzimmer zur Alleinbenutzung mit seitlichem Meerblick im dritten Stock. Das Zimmer war durchschnittlich groß, hatte zwei Einzelbetten, eine kleine Sitzgruppe und einen Balkon. Die Möbel wirkten eher neu und passten zueinander. Die Betten waren ziemlich schmal und hatten sehr federnden Matratzen - gewöhnungsbedürftig, aber ich habe gut geschlafen. Die Klimaanlage funktionierte, Safe (kostenlos) ebenso. Die Minibar war gut efüllt und sehr preiswert: 0, 5 l Wasser 1, 30 Euro, 0, 2 l Bitterlemon 0, 65 Euro! Bad mit Badewanne, absolut sauber, Fön vorhanden. Die Handtücher waren schon älter, aber sauber. TV mit 20 Sendern, u. a. Malta-Wetter und Fluginfos, MTV, BBC News, Eurosport. Deutsch leider nur die unsäglichen Sender RTL2 und ZDF. Meine Fernbedieung funktionierte nicht, wurde aber nachdem ich sie am nächsten Tag offen liegen ließ, sofort repariert. Mein Zimmer war nicht besonders hellhörig, bei offenem Fenster kann man allerdings in der Gegend vermutlich nirgends schlafen.

Service
3,5
Das Personal ist nett und freundlich, weitergehende Serviceleistungen wurden von mir nicht getestet. Zimmerreinigung völlig ok, auffallend schnell wurde im Frühstücksrestaurant abgedeckt und nachgefüllt. Klar, dass hier jeder gut englisch spricht, da muss ich nicht auf Deutsch bestehen. Leider fallen entsprechende deutsche Landsleute immer wieder auf, indem sie nicht einmal die einfachsten englischen Ausdrücke für ihren Urlaub lernen und glauben, die ganze Welt wartet auf die deutschen Touristen. Echt peinlich!

Gastronomie
5,0
Das Hotel verfügt über 3 gastronomische Einrichtungen: Das Regattarestaurant für Frühstück und Halbpension, das Restaurant Basilico und das Star-Cafe. Aus allen Karten kann man direkt aufs Zimmer bestellen. Das Frühstück war toll: Atmosphäre, Blick, Auswahl, Qualität. Zugunsten des Restaurants hat man auf Meerblick-Zimmer in der ersten Etage verzichtet. Ergebnis: ein toller Blick beim Frühstück direkt über die Bucht auf den Jachthafen von Manoel-Island und Valetta. Großartig! Der Frühstückssaal wirkt gemütlich und weit weg von Großraumkantinen in großen Pauschalburgen. Die Tische waren immer gut besetzt, aber ich habe immer einen Tisch in erster oder zweiter Reihe gefunden. Warum einige Gäste trotzdem im kleineren dunklen Teil am Buffett /Eingang saßen, konnte ich nicht verstehen...Für Malta bekommt man keine guten Referenzen, was das Frühstück angeht: im Waterfront widerspricht es allen Vorurteilen! Das Buffet war sehr üppig, z. B. mit Wurst, Käse, mehrere Brötchensorten und Brot, Marmeladen und Honig, Obstsalat, Joghurt, mehrer Müsli- und Cerealiensorten, Grapefruit, Saft, Rühr-, Spiegel- und gekochte Eier, Würstchen, Speck, baked beans, gegrillte Tomaten...einziges Manko ist der nur unterdurchschnittliche Maschinenkaffee. Halbpension hab ich nicht ausprobiert. Das Essen im Basilico (italienisch) ist gut und mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis. Die Atmosphäre fand ich etwas kühl: zuviele Tische, zuwenig Gäste. Im Starcafe findet man leckere, sehr preiswerte Snacks (Jacket potatoes!), tollen Tee und Cafe, Cocktails von der Bar, Kuchen und eine nette Atmosphäre. Da muss man abends nicht mehr raus gehen!

Sport & Unterhaltung
3,0
An Sport und Unterhaltung war nicht allzu viel geboten: Pool auf dem Dach (nicht ausprobiert), Internetmöglichkeiten absolut ausreichend, ein Friseur (vielleicht auch Kosmetik?) ist neben der Lobby. Mittwochs kam ein unterirdischer keyboardspielender Alleinunterhalter, der auch noch viel zu laut war. Vielleicht mochten das die alten Leute aber?!

Hotel
5,0

Tipps & Empfehlung
Die Reisezeit im November ist perfekt: Wetter 20-25 Grad, kleine Regen- und Gewitterschauer möglich, weniger Touristen, Busse nicht zu voll, ebenso die Touristenattraktionen, keine Sprachschülerhorden unterwegs. Leider wird es früh dunkel, sodass mein Aktiv-Tag von 8 bis 17 Uhr ging, ausschlafen ist dann Sünde :-) Auf Malta sollte man unbedingt gesehen haben: Dingli-Cliffs, Mdina (und Lemoncake im Fontanella-Tea-Garden), das Hypogeum (Karten unbedingt im Internet vorbestellen oder rechtzeitig im Archäologischen Museum in Valletta kaufen!), Azure Window auf Gozo, St. Antons Gardens in Attard...Für Handy o.ä. Adapter mitnehmen oder vor Ort kaufen (2 Euro), immer Kleingeld für den Bus dabei haben. Auto mieten lohnt nicht, die Busse bringen einen überall hin. Nicht verschweigen will ich den einzigen bitteren Beigeschmack meines Malta-Aufenthaltes: leider sieht man überall winzige Käfige mit Singvögeln, die anderen Vögel anlocken sollen, damit diese dann von den Einheimischen abgeschossen werden können. Ein furchtbares, sehr verbreitetes Hobby bei den Maltesern.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Sehr gutHotel entspricht der KatalogbeschreibungHotelsterne sind berechtigt
Infos zur Reise
Verreist als:Alleinreisend
Kinder:Keine Kinder
Dauer:1 Woche im November 2008
Reisegrund:Stadt
Infos zum Bewerter
Vorname:Janine
Alter:31-35
Bewertungen:6